25.11.2016, 14:29 Uhr

Ein Leitfaden fürs Schenken

Für Kinder ist der Moment des Aufreißens der Geschenkverpackungen unterm Weihnachtsbaum wohl der weihnachtliche Höhepunkt. (Foto: MEV)

Geschenke zu finden ist oft schwierig. Und Fettnäpfchen gibt es auch. Hier sind ein paar Tipps für eine gelungene Bescherung.

ÖSTERREICH. Schenken macht Freude, kann aber insbesondere zu Weihnachten ganz schön stressig sein. Das richtige Geschenk zu finden, gehört auch ohne Zeitdruck nicht unbedingt zu den leichtesten Aufgaben. Hinzukommt, dass die Auswahl an Produkten oft sehr groß oder man selbst kein Experte ist, vor allem wenn es um Elektrogeräte geht.

Aufmerksam sein

Daher der Rat, sich rechtzeitig Gedanken zu machen. Je näher der 24. Dezember rückt, umso schwieriger wird es, ein passendes Geschenk zu finden. Jetzt ist noch Zeit, um auf die Vorlieben der Person zu achten. Hat die Person vielleicht erwähnt, was sie braucht oder gern machen würde? Man kann natürlich ganz direkt danach fragen, was sich die Person wünscht. Das kommt vor allem bei nahen Verwandten, die man Jahr für Jahr beschenkt, häufig vor. In diesem Fall kann nichts schiefgehen. Doch der Überraschungseffekt ist weg.


Kreativ oder pragmatisch

Bevor man sich aber bis zur Verzweiflung den Kopf zerbricht, sollte man einen liebevoll gestalteten Gutschein in Erwägung ziehen. Ob Bücher, Filme, Kinobesuch, Mode, Elektrogeräte oder Parfüms – hier kann nicht viel falsch gemacht werden. Soll es dennoch ein persönliches Geschenk sein, kann man natürlich auch selbst etwas basteln oder kochen, ein Fotoalbum gestalten oder Lieblingssongs zusammenstellen.

Vorsicht, Fettnäpfchen!

Mit Geschenken kann man aber auch ganz schön ins Fettnäpfchen treten. Vermeiden Sie Geschenke, die auf einen Makel hinweisen: Pickel- oder Faltencremes, Aerobic-DVDs oder Deodorants gehören in diese Kategorie. Es kommt auch nicht so gut an, wenn man etwas schenkt, das einem selbst, aber nicht dem Partner oder der Partnerin gefällt. Manchmal kann ein Geschenk Unaufmerksamkeit zeigen, etwa Ohrringe für jemanden ohne Ohrlöcher.

Auf die Verpackung kommt es an

Die Verpackung darf ebenfalls nicht vernachlässigt werden, denn sie ist das erste Zeichen für die Mühe, die man sich gemacht hat. Spaßeshalber einen kleinen Inhalt in eine riesige Verpackung zu stecken, könnte für schlechte Laune sorgen.

Lesen Sie auch:
* Das sind die schönsten Adventmärkte Österreichs
* Wie man seinen Christbaum frisch hält
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.