24.05.2014, 19:06 Uhr

Bioweinbau auf dem Vormarsch

Im Bioweingarten von Otto Knaus tummeln sich viele Tiere. So auch diese Smaragd-Eidechse. (Foto: Otto Knaus)

Otto Knaus erzählt dewr WOCHE Leibnitz, warum die Zahl der Bioweinbaubetriebe und deren Flächen stetig zunimmt.

Seit 15 Jahren betreibt Otto Knaus in Sulztal an der Weinstraße Bioweinbau. "Das bedeutet in erster Linie, Mittel zur Stärkung der Pflanzen zu verwenden. Also Brennesseljauche als Dünger, verschiedene Teearten, Gesteinsmehle oder Öle, die die Reben stärken sollen und verhindern, das die Pflanze bei der Nährstoffaufnahme Stress hat. Kupfer und Schwefel setze ich mit Bedacht als Pflanzenschutzmittel ein", definiert Knaus, der auf einem Hof lebt, der seit 1543 dem Weinbau gewidmet ist.

Unverwechselbarkeit
Das alles stärke, so Knaus, den Eigengeschmack des Weins und bringe stärker das Terroir zum Ausdruck. "Bioweine werden stärker vom Boden geprägt als konventionelle Weine. Sie schmecken erdiger, mineralischer und dichter. Das bringt mehr Vielfalt im Geschmack und Geruch", so Knaus. Gerade das wären heute, im an Angebot großen Weinmarkt Vorzüge, die Weinfreunde zu schätzen wüssten.

Vorteile von Bioweinen

"Vorteil von Bioweinen ist die Spontanvergährung mit eigenen, individuellen Hefen vom Betrieb. Davon sind Bioweine stärker geprägt, was sie unverwechselbar macht. Im Gegensatz zu Weinen, für die Reinzuchthefen verwendet werden, heben sich Bioweine auch durch Boden und Lage besser ab", betont der Bioweinbauer. Im Trend nach nachhaltigen, regionalen Weinen sieht Knaus auch die wachsende Beliebtheit des Bioweinbaus.
Bio-Weinbaupionier
"Ich war 1974 der 1. steirische Bioweinbauer. In mittlerweile 40 Jahren haben wir uns zu einer Gruppe von 50 bis 60 Bioweinbaubetrieben entwickelt, die heute 8 % der Gesamtfläche der Steiermark bewirtschaften.
Bekannte steirische Betriebe sind Knaus gefolgt. "Vor zehn Jahren brachte es der Bioweinbau in der Steiermark nur auf eine Fläche von 32 ha. Heute sind es über 300 ha. In ganz Österreich 4.500 ha oder über 10 % der Weinbaufläche. Damit sind wir im Bioweinbau Europameister", freut sich Knaus, der den einzigen zertifizierten steirischen Bio-Buschenschank betreibt, und im Bioweinbau und in der Zucht von Pilz resistenten Sorten die Zukunft sieht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.