Von der Stadt bis zum Gipfel

Die Frauenalpe wird zum Treffpunkt für Tourengeher. Foto: ikarus.cc/Lamm
  • Die Frauenalpe wird zum Treffpunkt für Tourengeher. Foto: ikarus.cc/Lamm
  • hochgeladen von Stefan Verderber

MURAU. Die Ära der Frauenalpe als Schigebiet ist in den letzten Jahren leider nicht ganz nach Wunsch zu Ende gegangen. „Im vergangenen Winter gab es keinen einzigen Schitag“, erinnerte Bürgermeister Thomas Kalcher. Ein Grund dafür sei die fehlende Beschneiung gewesen. Das Schigebiet hat mittlerweile bekanntlich geschlossen, was auch das Aus des benachbarten Jugendsportheimes zur Folge hatte. Die Stadt Murau hat die Rechtsnachfolge übernommen.

Sanfter Tourismus

Jetzt gibt es seitens des Tourismusverbandes und der Stadtgemeinde verstärkte Bestrebungen, den Murauer Hausberg für Sportler zu reaktivieren. „Wir gehen in Richtung sanfter Tourismus, das hat sich schon bewährt“, berichtete Kalcher am Dienstag auf der Murauer Hütte. Das sei für die Gemeinde mit hohen Kosten verbunden. Allein der Winterdienst für die Straße schlägt sich jährlich mit 32.000 Euro zu Buche. Dazu kommt eine Grundstückspacht, deren Höhe nicht genannt wird. Auch die Nachbarn aus St. Georgen am Kreischberg konnten dafür ins Boot geholt werden.

Tourenberg

„Die Frauenalpe war schon immer ein toller Tourenberg“, freut sich Tourismusobmann Kurt Woitischek. Diese Tradition soll jetzt fortgeführt werden. Mittels eines Pistengerätes, das von der Stolzalpe quasi die Seite gewechselt hat, können künftig auch präparierte Spuren angeboten werden. Wenn die Schneelage es erlaubt, soll bis Murau präpariert werden. Dann können die Sportler von der Stadt direkt bis zum Gipfelkreuz wandern. Die Murauer Hütte und das Alpengasthof Krische stehen für die Verpflegung bereit.

Breites Angebot

„Wir schaffen da ein breites Angebot für die Touristen, jeder Berg im Bezirk soll seine eigene Rolle spielen“, sagt Woitischek. Die Frauenalpe sei zudem relativ lawinensicher und bei Unfällen ist die Bergrettung sofort zur Stelle. Abgerundet wird das künftige Angebot mit geführten Schneeschuhwanderungen, da dieser Sport auch im Murtal immer populärer wird.

Keine Gondel

Angesprochen wurden auf der Murauer Hütte auch ursprüngliche Pläne, wonach eine Gondel von der Stadt bis auf die Frauenalpe hätte führen sollen. Dieses Konzept ist demnach endgültig vom Tisch. „Das wäre nicht zielführend gewesen - da sind wir gescheiter geworden“, sagt Woitischek.

Info

Stadt Murau und Tourismusverband Murau-Kreischberg wollen die Frauenalpe neu ausrichten und als Destination für Wanderer, Tourengeher und Schneeschuhwanderer ausrichten.
Von der Murauer Hütte und dem Alpengasthof Krische weg gibt es verschiedene Touren bis zum Gipfelkreuz.
Die Firma Weges von Silvia Sarcletti und Elisabeth Zienitzer bietet künftig geführte Schneeschuhwanderungen an. Die ersten Termine wurden bereits fixiert. Am 2. Jänner und 29. März 2018 gibt es Vollmondwanderungen, am 8. Februar eine Tageswanderung.
Infos und Anmeldung unter 0650/2611119.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen