Grundwasser

Beiträge zum Thema Grundwasser

Lokales
Die Pegelstände sind teilweise noch unter der Erwartung.
6 Bilder

Weltwassertag 22. März 2020
Sauberes Wasser ist keine Selbstverständlichkeit

In Zeiten wo uns die Corona Krise schockt und lähmt, bleibt doch auch immer wieder der Gedanke an unser Glück, über sauberes Trinkwasser zu verfügen. Man stell sich einmal vor das wäre plötzlich anders. Österreich kann dankbar sein für die sauberen Trinkwasserquellen denn das ist nicht weltweit so. WichtigDer 22. März ist Weltwassertag und er steht in diesem Jahr unter dem Motto: Wasser und Klimawandel. Das flüssige Gold ist für uns essentiell von Bedeutung so wie die Luft die wir atmen. Wir...

  • 20.03.20
  •  15
  •  9
Lokales
Am Ort des Geschehens: Planer Dieter Dormann, Bürgermeister Heinrich Schmidlechner und Wassermeister Bernd Binzl (v.l.).

Bad Radkersburg
Stadt sichert ihre Wasserversorgung ab

In Bad Radkersburg bohrt man zwei zusätzliche Brunnen, um bei Wasserversorgung auf Nummer sicher zu gehen.  Der Zentralbrunnen in Bad Radkersburg wurde Anfang der 50er-Jahre errichtet und ist laut Bürgermeister Heinrich Schmidlechner auch dementsprechend in die Jahre gekommen. Die Sicherung der Wasserversorgung hat laut dem Stadtchef hohe Priorität – nicht nur die Bürger sind auf die Versorgung angewiesen – auch die Hotellerie und die Kurbetriebe zählen zu den Abnehmern. Um eine...

  • 27.02.20
Lokales
Die massiven Schneefälle im ersten Quartal 2019 hatten auch positive Seiten: Oberösterreichs Grundwasser wurde aufgefüllt.

Jahresniederschlag im Durchschnitt
Grundwasserstand unproblematisch

Während die Monatsniederschlagsmengen teils stark schwankten, entsprach die Niederschlagsmenge auf das ganze Jahr 2019 verteilt etwa den Erwartungen der Meteorologen. Der Grundwasserstand ist laut Landesrat Klinger trotz niedrigem Pegel unproblematisch. OÖ. „Das Niederschlagsjahr 2019 war sehr durchwachsen“, so Landesrat Wolfgang Klinger (FPÖ). So habe es beispielsweise im Jänner aufgrund der großen Schneemengen 183 Prozent der erwarteten Niederschläge gegeben. Sechs Monate lagen unter dem...

  • 18.02.20
Lokales

November 2019 - GRUND- UND HOCHWASSER in Klagenfurt am Wörthersee! Wo bleiben die Verbesserungen durch die Stadtpolitik?

Wie schon 2014, 2015, 2016, 2017 und jetzt im November 2019 pumpen wieder viele Klagenfurter Haushalte ihre Keller leer.  Durch die massiven Wassereintritte (Oberflächen- und nachfolgendem Grundwasser) gibt es auch wieder zahlreiche große finanzielle Schäden. Frau BÜRGERMEISTERIN -  - Wo bleiben die von der Stadtpolitik und den Beamten der Stadt schon mehrfach zugesagten Verbesserungsmaßnahmen für die Stadtteile Viktring, Waidmannsdorf, St. Ruprecht, die Ebenthaler Siedlung? - Und in...

  • 20.11.19
Lokales
Jowi Trenner und Christine Witty mit Gläsern voll gutem Trinkwasser. Und das soll so bleiben.
2 Bilder

Abfallbehandlungsprojekt in Theresienfeld
Heimische Wasserversorger in Alarm-Stimmung

BEZIRK. Die geplante Abfallbehandlungsanlage in Theresienfeld (siehe Zur Sache) beschäftigt indirekt auch die Badener Stadtpolitik und den Bezirk. Im GrundwassergebietDie Fläche für die geplante Anlage liegt in einer Schottergrube in der Mitterndorfer Senke, einem der größten Grundwasserseen in Europa, aus dem auch die Stadt Baden und der Wasserleitungsverband Triestingtal (WLV) Trinkwasser beziehen. Die Bürgerliste "wir badener" hat in einem Dringlichkeitsantrag in der Gemeinderatssitzung...

  • 11.11.19
PolitikBezahlte Anzeige
Eine wichtige Information der Gemeinderäte Walter Gall & Ing. Josef Gaida: "GEMEINSAM treten WIR für einen Schulterschluss zwischen allen Gemeindebürgern und unserer Gemeindevertretung ein! Bitte unterstützen Sie unser gemeinsames Anliegen und unterzeichnen Sie die im Gemeindeamt aufliegende Unterschriftenliste!"
2 Bilder

Mülldeponie in Theresienfeld
WIR fordern einen sofortigen Planungsstopp

Für Aufregung in Theresienfeld sorgt momentan eine geplante Mülldeponie im Ostteil der Schottergrube auf Höhe der Grazerstraße 55. Somit liegt dieses Projekt oberhalb der Mitterndorfer Senke, welche einer der größten Grundwasservorkommen Europas darstellt. Zahlreiche Wasserversorgungsunternehmen haben hier ihre Pumpwerke. Zu großen Problemen führen immer wieder Verunreinigungen durch ehemalige Deponien und illegalen Ablagerungen. Bekanntester Fall ist die in Theresienfeld gelegene...

  • 07.10.19
Lokales
Wichtige Gemeindeaufgabe: die Trinkwasserversorung.

Reith b. K. - Wasserversorgung
"Wasserversorgung ist Kernaufgabe der Gemeinde"

Bgm. Stefan Jöchl erklärt die Wichtigkeit der Trinkwasserversorgung; viele Investitionen. REITH (red.). "Die Trinkwasserversorgung ist eine der Kernaufgaben der Gemeindearbeit. Gesetzliche Grundlage ist das österr. Wassergesetz. Speziell in der Gemeinde Reith sind wir immer sehr darauf bedacht, die Wasserversorgungsanlagen auf dem neuesten Stand der Technik zu halten", so Bgm. Stefan Jöchl. So wurden z. B. in den letzten Jahren die Leitungsnetze der Hochbehälter „Rummelsberg“ und...

  • 02.10.19
Lokales

Seebenstein
Leserpost zum Brunnengraben

Die Befürchtungen, dass Seebensteiner Hauswasserbrunnen versiegen könnten, sind nicht zutreffend. Durch den vor einigen Jahren gebauten Brunnen des Gemeindewasserleitungsverbandes ist der Grundwasserspiegel bei vorhandenen Brunnen nicht beeinflusst. Das wäre auch Bedingung bei einem allfälligen, neuen Brunnenbau, der einer diesbezüglichen wasserrechtlichen Bewilligung bedarf. Durch die Bevölkerungszunahme im Versorgungsgebiet ist die langfristige Versorgungssicherheit und damit die rechtzeitige...

  • 09.08.19
Lokales
Ein Prost auf die neue Trinkwasser-Prognose: Bernd Niedermoser (ZAMG), LR Josef Schwaiger, Harald Huemer (Hydrographischer Dienst) und Matthäus Wimmer (Dachverband der Wasserversorger).

August-Prognose
Keine Engpässe beim Trinkwasser im Lungau zu erwarten

Die Trinkwasserprognose für den August ist fertig und zeigt, dass in keinem Salzburger Bezirk Engpässe zu erwarten sind. LUNGAU, SALZBURG (aho). Drei Hitzewellen hat Salzburg heuer schon hinter sich, die neue Langzeitprognose für die Trinkwasserversorgung hat sich schon bewährt. Premiere war im Juli, rür August ist die zweite Prognose des neuen Instruments gerade erschienen – Fazit: Es sind keine Engpässe zu erwarten. Das gilt für alle Bezirke und Bereiche – vom Flachgau bis in den Lungau....

  • 06.08.19
Lokales

Alles Wasser
Wasserzukunft Niederösterreich 2050

In einer gemeinsamen Studie haben das Land Niederösterreich und die Universität für Bodenkultur untersucht, wie sich Wasserbedarf und Wasserdargebot in Niederösterreich langfristig entwickeln werden. BEZIRK. Im Rahmen des NÖ Wasserforums in Mautern haben sich zahlreiche Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung mit der langfristigen Entwicklung und Sicherung der heimischen Wasserversorgung beschäftigt. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob angesichts des Klimawandels Hitze- und...

  • 24.06.19
Lokales
Präsentieren das neue Infrastruktur-Angebot im Gewerbepark "Zirler Wiesen" (v.l.): Wirtschaftsausschuss-Obmann GV Peter Pichler (Für Zirl), Raumordnungs-Ausschussobmann GV Josef Gspan (Zukunft Zirl), Ersatz GR Ing. Franz Reinhart (Zukunft Zirl, Klimatherm GmbH.) und Bgm. Thomas Öfner (Für Zirl).
8 Bilder

Energie-Angebot für neu angesiedelte Betriebe
Kostengünstiges Energiekonzept für Zirler Wiesen

ZIRL. Die Erschließung der Zirler Wiesen schreitet voran. Dazu kommt noch ein Zuckerl für alle Firmen, die sich hier ansiedeln wollen – ein sogenannter "letzter Baustein", dieses Gewerbegebiet noch attraktiver zu machen, wie Bgm. Thomas Öfner (Für Zirl) es ausdrückt: Die Gemeinde bietet allen Betrieben einen zentralen Teil für eine kostengünstige Kälte-/Wärme-Energietechnik an. Gemeinde stellt Rückgabeleitung zur VerfügungWer die hauseigene Kälte-/Wärme-Energie über eine Wärmepumpe bzw. über...

  • 21.06.19
Lokales
Der hochwasserführende Inn in der Vorwoche hatte auch seine guten Seiten: Die Kinder hatten bei der hochsommerlichen Hitze an diesen Tagen große Freude mit dem "Grundwasser-See" in den Zirler Auen. Mit Luftmatratze und einem gewagten Köpfler stand dem Vergnügen nichts mehr im Weg.
28 Bilder

Spannendes Hochwasser – es hielt sich bei uns Gott sei Dank in Grenzen.
Inn-Pegel sorgte für Alarmstimmung

TELFS (lage). Der hochwasserführende Inn machte ab Dienstag, 11. Juni 2019, landesweit Probleme, auch in Telfs musste am Mittwoch, 12.6., der Inn-Radweg nahe der Autobahnauffahrt Telfs-Ost aus Sicherheitsgründen gesperrt werden. An einigen Stellen gab es kleinflächige Überflutungen. In der Josef-Schöpf-Straße musste die Feuerwehr einen überfluteten Keller auspumpen. Den Höchststand von 2 m über dem Normalpegel von 3 bis 3,5 m erreichte der Inn bei Telfs in der Nacht auf Donnerstag....

  • 19.06.19
Lokales

EU-Projekt
3 Fragen an Johann Wiedner, Abteilung 17 der Landesregierung

Was waren die Ziele des Interreg-Projektes "SI-MUR-AT"? Die Qualität des Trinkwassers und damit die Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern. Warum war die Zusammenarbeit mit Slowenien wichtig? Die Mur hat in der Wasserwirtschaft die Grenze verloren. Die Kooperation bringt einen Austausch an Perspektiven. Welche gemeinsamen Strategien gibt es? Ein Monitoringkonzept, eine Boden-Charta und ein Memorandum zur gemeinsamen Vorgangsweise.

  • 27.05.19
Lokales
Zum Abschluss des Projektes "SI-MUR-AT" wurde von steirischen und slowenischen Vertretern ein Memorandum zur gemeinsamen Vorgangsweise unterzeichnet.

EU-Projekt
Fokus auf Wasserqualität

Steirer und Slowenen arbeiten in einem EU-Projekt gemeinsam an der Verbesserung des Trinkwassers. Seit drei Jahren wird im EU-Projekt "SI-MUR-AT" mit einem Budget von 1,8 Millionen Euro – 1,5 Millionen Euro stammen aus EU-Mitteln – grenzüberschreitend am Schutz des Grundwassers gearbeitet. In Deutsch Goritz wurden zum Abschluss von den Projektpartnern Ergebnisse präsentiert. Zu Beginn des Projektes wurden mit eine Lysimeteranlage umfangreiche Messdaten gewonnen, die vor allem die Auswirkung...

  • 27.05.19
Lokales
3 Bilder

Ölspur NA UND
Motorradunfall mit großer Ölspur

Floridsdorf.  Am 25.04.2019 war ein Verkehrsunfall mit einen Motorrad auf der dicht befahrenen 4spurigen Leopoldauerstraße. Es gab eine 15 Meter lange Ölspur. Der Unfallenker stellte das Motorrad wieder auf und schleppte dies am Gehsteig ca. 200 Meter bis vor den Töllerpark und parkte es dort. Der Polizeinotruf wurde über zwei Mal alarmiert und die MA48 über die Ölspur informiert. Die Person von der MA48 teilte mit, dass Sie nur dann was machen - wenn die Polizei etwas sagt?! Bei einer...

  • 24.05.19
Lokales
Josef Hochkogler aus Kirchberg, Anna Hirzinger aus Kössen, Melitta Pali aus St. Johann und Mathias Hain aus Westendorf (v. li.) wurden von LH-Stv. Josef Geisler (ganz li.) und Klaus Niedertscheider (ganz re.) für ihre langjährige Tätigkeit im Dienste der Hydrographie ausgezeichnet.

Dem Wasser im Bezirk Kitzbühel auf der Spur

LH-Stv. Josef Geisler zeichnet Freiwillige im Dienste der Hydrographie aus BEZIRK KITZBÜHEL (jos). 125 Jahre ist es her, dass mit dem Hydrographischen Dienst eine Stelle im Land Tirol geschaffen wurde, um den Wasserkreislauf unter die Lupe zu nehmen und den Flüssen, Seen und Quellen ebenso wie dem Grundwasser und den Gletschern Maß anzulegen. Im Bezirk Kitzbühel unterstützen 18 Freiwillige den Hydrographischen Dienst bei ihrer Arbeit und betreuen eine der über 85 landeseigenen...

  • 03.05.19
Lokales
"Denn jedes Frühjahr bildet sich auf betreffender Fläche ein mehr oder weniger großer See, der mitunter sogar Enten eine Heimstätte bot", schreibt Anton Horngacher.

Leserbrief
"Studentenheim im Ententeich"

Leserbief von OStR Mag. Anton Horngacher, Kufstein – ungekürzt und unverändert durch die Redaktion. Mit großer Verwunderung habe ich von den Plänen der Stadtgemeinde Kufstein vernommen, auf einer allgemein als unbebaubar erachteten Fläche, ein Studentenheim zu errichten. Mein Urgroß­vater, Baumeister Anton Tollinger, der den Altbestand an Häusern in unmittelbarer Nähe plante, hat diese wegen des zeitweise erhöhten Grundwasserspiegels in einem größeren Abstand gebaut. Denn jedes Frühjahr...

  • 25.03.19
Politik
NR Rudolf Plessl

Nitratbelastung
Grundwasserschutz im Weinviertel: Plessl fordert nachhaltige Lösung

WEINVIERTEL. „Leider wurden bisher der raschen Verbesserung des chemischen Zustands des Grundwassers keine Priorität eingeräumt. Während das Landwirtschaftsministerium nur verzögert taäig wird, ist das Land Niederösterreich säumig, wirksame Maßnahmen einzuleiten und umzusetzen“, kritisiert NR Rudolf Plessl. Im Marchfeld ist der Grundwasserkörper 942 Quadratkilometer groß. „Von insgesamt 73 Messstellen wurde im Jahr 2009 bei 41 Messstellen eine Belastung von über 45 Milligramm Nitrat pro...

  • 04.02.19
Politik
Kühwörther Wasser, August 2018

Lobau: Die Quadratur des Kreises

Ein Konflikt mit der Sicherung der Trinkwasserversorgung Wiens blockiert seit Jahrzehnten jede wirksame Maßnahme gegen die fortschreitende Verlandung der Lobau. Dabei gäbe es eine Lösung, wie sie auch der scheidende Direktor des Nationalparks Donau-Auen, Carl Manzano, kürzlich andeutete: Eine Aufbereitungsanlage für das Grundwasserwerk Lobau. Seit die Lobau durch die Donauregulierung im 19. Jahrhundert vom Hauptstrom abgeschnitten wurde, schreitet ihre Verlandung stetig voran. Zwischen 1938...

  • 31.01.19
  •  1
Lokales
Unübersehbar ist der Wasserturm am Areal des LKH Graz Süd-West.
8 Bilder

Graz Inside
Ein Turm, der noch unter Wasser steht

Auf dem Gelände des LKH Graz Süd-West steht der letzte noch aktive Wasserturm der Stadt. Wie ein Leuchtturm ragt er wuchtig und spitz in den Himmel: der Wasserturm auf dem 52 Hektar großen Gelände des LKH Graz Süd-West in Straßgang. In Graz ist er der einzige noch aktive Turm seiner Art. "Er wurde in den Jahren 1904 bis 1905 erbaut und ist fast 40 Meter hoch", erklärt Eva Peter, die als Abteilungsleiterin für die technischen Belange am LKH Graz-Süd-West zuständig ist. Die Baupläne des Turms...

  • 12.12.18
Lokales
2 Bilder

Neue Probleme wegen langer Trockenheit

REGION (milo). 2018 war bisher ein sehr niederschlagsarmes Jahr für Oberösterreich. Besonders das Frühjahr lag bei den Durchschnittswerten der vergangenen Jahre im untersten Bereich. Auch im Sommer wurde es nicht besser. Viele Bäche trockneten aus und der Grundwasserspiegel sank weiter. Derzeit liegen die Grundwasserstände nur mehr knapp über den tiefsten bisher gemessenen Spiegellagen. In einigen Regionen, wie im Linzer Feld oder der Welser Heide, wurden sie sogar schon...

  • 04.12.18
Lokales
Einsatzbereit: FF Hermagor-Kdt. Christof Rohr (Mitte), HFM Walter Puntigam, HFM
Stefan Warmuth, René Janschitz HFM und HFMStefan Wilhelmer (v. l.)
3 Bilder

Hochwasser in Kärnten
Rattendorf ist jetzt wasserfrei

Nach Überschwemmung durch Gail kam das Grundwasser hoch. BEZIRK HERMAGOR (lexe). Das Hochwasser hatte das Gailtal fest im Griff! Der Ort Rattendorf musste aufgrund des Dammbruches in Waidegg zum Teil evakuiert werden. Das Wasser begrub selbst Autos in den Carports. Die Gail ist inzwischen abgesunken und die Rattendorfer wieder zuhause. Doch kaum war das Hochwasser weg, kämpfte sich das Grundwasser hoch und sorgte für erneute Überschwemmungen in den Kellern. Christof Rohr, Kommandant der...

  • 06.11.18
Lokales
10 Bilder

Tremlhof-Baustelle: Anrainer fürchten "Austrockung"

Massive Grundwasserentnahmen lassen die Umgebung "vertrocknen". BAD VÖSLAU. "Uns wird das Wasser abgegraben, Millionen Liter!" Lutz Nowotny schlägt Alarm. Er ist Anrainer der großen Tremlhof-Baustelle im Vöslauer Zentrum. Hier soll eine Tiefgarage mit Wohnungen und Geschäftslokalen, errichtet von der Genossenschaft Alpenland, errichtet werden. Für die Stadt Bad Vöslau ein "Zukunftsprojekt", von dem man sich eine wirtschaftliche Belebung des Zentrums verspricht. Bescheidmäßig gedeckt Laut...

  • 04.09.18
Lokales
Johann (l.) und Martin Mairhofer erklären: Anstelle der Forellenteiche würde die Autobahn durchgehen.
2 Bilder

Trefflinger Bauer fürchtet "Transithölle" durch Linzer Ostumfahrung

Engerwitzdorf könnte durch die geplante Ostumfahrung eine Transit-Stauzone werden, kritisiert Landwirt Johann Mairhofer. ENGERWITZDORF/STEYREGG/LINZ (fog). Der Widerstand gegen die sogenannte stadtnahe Trasse der Linzer Ostumfahrung lässt nicht nach. In der Landeshauptstadt selbst ist die "Initiative Kein Transit durch Linz" mit Postwurfsendungen aktiv und die Gemeinde Steyregg fühlt sich überhaupt "vor den Kopf gestoßen", wie Bürgermeister Johann Würzburger in der Stellungnahme zur...

  • 04.07.18
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.