Spitäler

Beiträge zum Thema Spitäler

Lokales
Schritt für Schritt werden Salzburgs Spitäler wieder hochgefahren. Dabei wird es eine strikte Trennung von Covid- und Non-Covid-Versorgung geben.
Video
4 Bilder

VIDEO – Coronavirus in Salzburg
Das schrittweise Hochfahren der Spitäler

Die aktuelle Zeit ist ein Übergang vom Krisenstabs-in einen Management-Modus. Die Bevölkerung befindet sich in einem allmählichen Übergang in die neue Normalität. Dies trifft auch auf die Salzburger Landeskliniken zu, die sollen aufgrund der sinkenden Anzahl von neu auftretenden Covid-19-Erkrankungen und den Lockerungen im täglichen Leben den Regelbetrieb schrittweise wieder aufnehmen. Primar Richard Greil, Leiter des Krisenstabs Medizin Covid-19, spricht von einem "Tango zwischen der Covid-und...

  • 27.04.20
Politik
Pressekonferenz in Kärnten: langsames Hochfahren in den Spitälern

Corona-Virus
So geht es in den Kärntner Spitälern weiter!

Schrittweise Öffnung von Kärntner Spitälern: Krankenhäuser entwickeln nun lokale Pläne und Prioritätenlisten, wie aufgeschobene Behandlungen wieder stattfinden können. Es habe sich einiges aufgestaut. Die Versorgung von Akutfällen war und ist immer gegeben.  KÄRNTEN. Gesundheitsminister Rudolf Anschober kündigte heute Vormittag in einer Pressekonferenz an: "Die Länder und die regionalen Krankenanstalten erarbeiten Pläne für die schrittweise Öffnung." In Kärnten wurden erste Pläne heute...

  • 17.04.20
Lokales
Die Zahl der Toten in Österreich ist heute Mittwoche im Vergleich zum Vortag einmal mehr angestiegen

Meisten Tote in der Steiermark
Knapp 1000 Österreicher wegen COVID-19 im Spital, etwa 8.100 sind genesen

Die gute Nachricht vorweg: Mit Stand Mittwochvormittag, 9.30 Uhr, gab es 14.335 Fälle von Coronavirus-Infektionen, davon etwa 8.100 Österreicher, die wieder genesen sind. Und nun die schlechte: Knapp 1.000 Patienten müssen wegen COVID-19 im Spital behandelt werden, 232 Österreicher kämpfen auf diversen Intensivstationen im ganzen Land um ihr Leben. Und auch die Zahl der Verstorbenen ist erneut angestiegen. ÖSTERREICH. Die Zahl der Toten in Österreich ist heute Mittwoch im Vergleich zum...

  • 15.04.20
Politik
„Patienten muss der Kontakt zur Familie ermöglicht werden“, meint FPÖ-Chef Norbert Hofer.

Norbert Hofer fordert:
„Schutzkleidung für Spitals- und Pflegeheimbesucher“

FPÖ-Landesparteiobmann Norbert Hofer mahnt zu einem menschlicheren Zugang bei der Besuchseinschränkung in stationären Einrichtungen und fordert Schutzbekleidung für besuchende Angehörige. BURGENLAND. Seit einigen Wochen herrscht auch in Burgenlands Krankenhäusern und anderen stationären Einrichtung wie Pflegeheimen ein Besuchsverbot für Verwandte. Damit soll verhindert werden, dass das Coronavirus durch Besucher in diese Institutionen Einzug hält. „Isolation für ältere Menschen psychisch...

  • 12.04.20
  •  2
Lokales
In den Altenwohn- und Pflegeheimen starten die Testungen nächste Woche.
3 Bilder

Corona-Virus im Burgenland
Flächendeckende Testungen in Spitälern und Pflegeheimen

Um den Betrieb in den Spitälern abzusichern und das Risiko für das versorgungskritische Personal zu senken, werden ab sofort mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in burgenländischen Gesundheitseinrichtungen auf COViD-19 getestet. BURGENLAND. „Um die kritische Infrastruktur am Laufen zu halten und das Gesundheitspersonal besser zu schützen, werden MitarbeiterInnen in Spitälern verstärkt auf Ansteckungen mit dem Coronavirus getestet“, so LHStv. Astrid Eisenkopf. Dasselbe gelte für...

  • 08.04.20
Lokales
Vorsorgemaßnahmen für mehr Behandlungskapazitäten werden getroffen.

Operationen werden reduziert
Vorsorgemaßnahmen für mehr Behandlungskapazitäten in den Spitälern

TIROL. Im Moment sich ausreichend Bettenkapazitäten in den Tiroler Spitälern vorhanden. Aufgrund der dynamischen Lage werden nun planbare und nicht dringende Operationen schrittweise reduziert, um Plätze bereitzuhalten. Angesichts der dynamischen Lage und der Erfahrungsberichte aus anderen Ländern muss verantwortungsvoll geplant werden. Deshalb gilt es vor allem, die Intensivkapazitäten an Tirols Spitälern für am Coronavirus erkrankten PatientInnen mit schwereren Verläufen ...

  • 12.03.20
Lokales
Die Polizei setzt auf mehr Präsenz vor Krankenhäusern - hier Judenburg.

Murau/Murtal
Polizei verstärkt Präsenz vor Krankenhäusern

Erhöhte Präsenz vor Spitälern des LKH Murtal soll zur Prävention beitragen. MURAU/MURTAL. Der Spitalsverbund LKH Murtal und die Polizei rücken näher zusammen. Gemeinsam wurden Maßnahmen vereinbart, um die Sicherheit in den Spitälern Judenburg, Knittelfeld und Stolzalpe weiter zu erhöhen. „In Krankenhäusern kommt es zu unterschiedlichen polizeilichen Herausforderungen. Die bereits sehr gute Zusammenarbeit wird noch weiter intensiviert und ausgeweitet", sagt Bezirkspolizeikommandant Günther...

  • 11.03.20
  •  1
Gesundheit
Auf dem Markt sind derzeit weder einfache OP-Masken noch Masken der der Schutzstufe FFP1 zu bekommen, so LH-Stv. Christian Stöckl. Deshalb stellt das Land Salzburg 105.000 Schutzmasken für medizinisches Schlüsselpersonal zur Verfügung.

Coronavirus in Salzburg
Schutzmasken für Spitäler und niedergelassene Ärzte

Das Land Salzburg rüstet ab sofort und bei Bedarf die Krankenhäuser mit Schutzmasken aus dem landeseigenen Bestand aus. Zudem wird auch den niedergelassenen Ärzten der Atemschutz zur Verfügung gestellt. 105.000 Schutzmasken sind es ingesamt. SALZBURG. „Da auf dem Markt derzeit weder einfache OP-Masken noch Masken der Schutzstufe FFP1 zu bekommen sind, es aber wichtig ist, dass das medizinische Schlüsselpersonal entsprechend geschützt ist, helfen wir hier selbstverständlich und gerne aus“, so...

  • 04.03.20
Lokales
Ojan Assadian

Neunkirchen
So ist der Bezirk für Corona gewappnet

Wie drastisch ist Corona wirklich? Der Infektionsexperte und ärztliche Direktor des Landesklinikums Neunkirchen, Univ.-Prof. Dr. Ojan Assadian, klärt auf. BEZIRKSBLÄTTER: Wann ist die Wahrscheinlichkeit groß, mit Corona infiziert zu sein? OJAN ASSADIAN: Wenn Sie sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben und Fieber, Husten und/oder Atembeschwerden entwickeln. Das derzeitige Risikogebiet umfasst mit heutigem Tag China sowie die beiden italienischen Provinzen...

  • 27.02.20
Politik
Ihre zentralen Themen  haben LAbg. Stefan Hermann, NAbg. Walter Rauch und LAbg. Mario Kunasek in Feldbach präsentiert.

FPÖ Südoststeiermark
Kinderbetreuung und Spitäler als oberste Priorität

Bezirksparteiobmann Walter Rauch nannte in Feldbach das Wahlprogramm und die Ziele der FPÖ im Bezirk.  FELDBACH. FPÖ-Landesparteiobmann Mario Kunasek, Landesparteisekretär Stefan Hermann und NAbg. Walter Rauch, FPÖ-Bezirksparteiobmann in der Südoststeiermark, erläuterten in Feldbach Programm und Ziele für die Gemeinderatswahlen. Im Bezirk tritt die FPÖ mit 274 Kandidaten in 21 Gemeinden an. Neu vertreten ist man in Halbenrain, Kapfenstein und Tieschen. Auf Walter Rauchs Liste der Vorhaben...

  • 21.02.20
Politik
Vanessa Pichler, Chefredakteur-Stv., WOCHE Kärnten

Kommentar
Spezialisierung hebt die Qualität

Es kann nicht jeder alles anbieten. Das gilt auch für unsere Krankenhäuser. Übung macht den Meister. Das ist in allen Bereichen und Berufen der Fall, so auch in unseren Krankenhäusern. Im neuen Regionalen Strukturplan Gesundheit für die nächsten fünf Jahre sind Spezialisierungen ein zentraler Punkt (mehr dazu hier). Auch im Hinblick auf die Steigerung der Qualität, denn schließlich leuchtet ein, dass hohe Fallzahlen ein wichtiges Kriterium für die Qualität eines Spitals sind. Logisch ist...

  • 26.11.19
Lokales
Die Rettung in Wien mus oft mehrere Spitäler anfahren um ihre Patienten in Versorgung zu bringen.
2 Bilder

Prüfung des Stadtrechnungshof
Aufnahmen in Wiener Krankenhäuser dauern viel zu lange

Die Aufnahme von Schwerkranken in Wiener Krankenhäuser dauert laut Stadtrechnungshof viel zu lange. Bei einem Viertel der 40 überprüften Fälle dauerte es über zwei Stunden bis die Patienten im Spital versorgt wurden. WIEN. Überprüft wurden Fälle die laut Rettung als "problemtisch" eingestuft  wurden. Die 40 Fälle stammen alle aus dem Zeitraum zwischen Mai 2016 und Juli 2018. Im Bericht des Stadtrechnungshofes heißt es: "Von den ausgewählten Fällen war für etwa drei Viertel der...

  • 09.05.19
  •  1
Lokales

Unfall
In Ternitz hat's gescheppert

BEZIRK NEUNKIRCHEN (LPD). Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen lenkte am 9. April, gegen 16.50 Uhr, einen PKW auf der Samwaldstraße im Ortsgebiet von Ternitz, aus Pottschach kommend in Fahrtrichtung Stadtzentrum. Bei ihm im Fahrzeug befanden sich drei männliche Personen aus dem Bezirk Neunkirchen im Alter von 11,17 und 74 Jahren. Hinter ihm lenkte ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen einen PKW in derselben Richtung. Der 25-Jährige dürfte seine Geschwindigkeit verringert haben, um im...

  • 10.04.19
Lokales
In der Versorgungsregion Nord-Ost arbeiten das Krankenhaus Nord (Foto) und das Donauspital zusammen.
3 Bilder

Krankenhäuser in Wien
Was das Wiener "Spitalskonzept 2030" für die Bezirke bedeutet

Was bedeutet das "Spitalskonzept 2030" für den Bezirk? Wir klären auf – von Notaufnahme bis Psychiatrie. WIEN. Erste Hilfe für Wiens Krankenhäuser: Das soll das "Spitalskonzept 2030" sein. Statt breitem medizinischen Angebot in allen Spitälern sollen in einzelnen Häusern Zentren für Fachgebiete entstehen. Was das künftig für die einzelnen Wiener Bezirke bedeutet? Wir haben alle Infos. Die wichtigsten Fragen zum "Spitalskonzept 2030" im Überblick• Welches Spital ist für mich zuständig?...

  • 25.03.19
  •  3
  •  1
Politik
Franz Harnoncourt ist ab Anfang Juni Vorstandschef der OÖ. Gesundheitsholding mit mehr als 14.000 Mitarbeitern.
2 Bilder

OÖ. Gesundheitsholding-Chef
Harnoncourt: Gesundheit ist ein Vor-Ort-Thema

Mit 3. Juni übernimmt der 57-jährige Franz Harnoncourt die Führung der OÖ. Gesundheitsholding. In ihr werden die gespag-Spitäler und das Kepler Uniklinikum zusammengeführt. Der vierfache Vater und Sohn des Dirigenten Nikolaus Harnoncourt ist dann Chef von gut 14.000 Mitarbeitern. Der gebürtige Wiener lebte ab 1972 in Oberösterreich, ging in Kremsmünster zur Schule, studierte Medizin in Grazu und war ab 1986 Chirurg bei den Elisabethinen. Dort wechselte er 2001 in eine Führungsfunktion. Zuletzt...

  • 14.03.19
  •  1
Lokales

Spitäler in Wien
Krankenhaus Hietzing

Krankenhaus Hietzing Das Krankenhaus Hietzing hieß ursprünglich Kaiser-Jubiläums-Spital, bekam später den Namen Krankenhaus Lainz. Es ist eines der größten Spitäler Wiens. Von 1908 bis 1913 wurde es unter dem Bürgermeister Karl Lueger nach den Plänen von Johann Nepomuk Scheiringer erbaut. Auf dem großen Gelände befindet sich auch das Geriatriezentrum Wienerwald. Die sehr interessante Historie ist bei Wikipedia zu lesen, die mir hier als Quelle diente.

  • 17.02.19
  •  17
  •  10
Politik
Georg Dornauer, gf. Vorsitzender der neuen SPÖ Tirol

Spitäler
Sparen beim Personal ist ein absolutes No-Go

Die Angestellten der Spitäler in Tirol gehen auf die Barrikaden. Georg Dornauer zeigt Verständnis und äußert sich kritisch über Einsparungen beim Personal. „Das ist nicht der richtige Weg, wir unterstützen den Protest der Betriebsräte. Sparen beim Personal ist ein absolutes No-Go. Mit der SPÖ wird sich das nicht spielen“, so Georg Dornauer, gf. Vorsitzender der neuen SPÖ Tirol und fügt hinzu: „Weniger Personal in unseren Spitälern kann zu einem Engpass in der Gesundheitsversorgung der...

  • 13.02.19
  •  1
Politik
Startschuss für die Strukturreform im burgenländischen Spitalswesen: Keckeis (Krages), Helm (Burgef), LR Doskozil, Univ.-Prof. Pieber und Maurer (KH Eisenstadt)

Standortgarantie für alle Krankenhäuser

Ein Masterplan soll die burgenländischen Krankenhäuser nachhaltig absichern. EISENSTADT. Die Ausgangssituation ist alles andere als rosig: „Wir haben für den Betrieb aller fünf burgenländischen Spitäler einen zusätzlichen Finanzbedarf von rund 200 Millionen Euro bis 2021 – wenn sich an der Struktur nichts ändert“, so LR Hans Peter Doskozil. Ergebnisse in einem JahrExperten sollen deshalb innerhalb eines Jahres einen Masterplan ausarbeiten, um sowohl die Finanzierbarkeit als auch die Qualität...

  • 17.09.18
Lokales
Gesundheit liegt ihm am Herzen: A. Schwerdtfeger im Gespräch mit V. Schaupp

Gesundheitspsychologe: "Stress ist nicht für alles verantwortlich"

Ein Experte erklärt, warum Stress heute "in" ist und es mehr Psychologen in den Spitälern braucht. Elf-Meter-Schießen bei der WM 1998. England verliert gegen Argentinien. Wie eine Studie später zeigt, hat die Zahl der Herzinfarkte in England danach tatsächlich zugenommen. "Emotionale Ereignisse, egal in welcher Form, belasten uns stark", sagt Andreas Schwerdtfeger, Gesundheitspsychologe an der Uni Graz. Er beschäftigt sich vor allem mit psychologischen Belastungen, die das Herz-Kreislaufsystem...

  • 03.04.18
Lokales
"Die Ordination ist derzeit durch die Grippewelle wirklich sehr ausgelastet", erklärt Marietta Grigorova.
4 Bilder

Spitals-Ambulanz vs. Arzt-Praxis: Immer mehr wenden sich direkt ans Spital

Immer mehr Kranke im Bezirk meiden Arztpraxen und gehen direkt ins Spital. REGION PURKERSDORF. Die Grippe wütet seit Wochen im Bezirk, die Arztpraxen sind voll. Doch im Krankheitsfall sparen sich immer mehr den Weg zum Doktor und stürmen die Spitalsambulanzen. Die Patientenzahlen im St. Pöltner Spital sind um rund 23 Prozent gestiegen, jene im Tullner Spital um 108 Prozent (siehe zur Sache). Mehr als jeder Dritte ist "Selbstzuweiser" Die aktuelle Grippewelle sorge nicht für eine zusätzliche...

  • 15.02.17
Lokales
Bezirksärztevertreter Peter Kozlowsky erklärt den Unterschied zwischen Wahl- und Privatarzt.
2 Bilder

Gänserndorfer stürmen Ambulanzen

Immer mehr Kranke im Bezirk meiden Arztpraxen und gehen direkt ins Spital. BEZIRK. Die Grippe wütet seit Wochen im Bezirk, die Arztpraxen sind voll. Immer mehr Kranke sparen sich aber immer öfter den Weg zum Doktor. Sie stürmen die Spitalsambulanzen. Die Patientenzahlen im Medizinischen Zentrum Gänserndorf (MZG) sind seit 2008 um 62,7 Prozent gestiegen. Als Gründe geben die Kranken oft die raren Öffnungszeiten der Allgemeinmediziner an. Der Auersthaler Arzt Peter Kozlowsky, Sprecher der...

  • 13.02.17
Wirtschaft
Gesundheitslandesrat Christopher Drexler wollte sich noch nicht festlegen, wo das neue Leitspital entstehen soll.
2 Bilder

Irdning als Favorit für das Leitspital?

Großes Interesse aus der Bevölkerung herrschte bei der Gesundheitskonferenz im Kulturhaus Liezen. Am vergangenen Freitag wurden im Kulturhaus Liezen die Pläne für die Gesundheitsreform vorgestellt. Im Frühjahr sollen die Reformen beschlossen werden. Großes Interesse aus der Bevölkerung bestand vor allem hinsichtlich des geplanten Leitspitals. Dieses soll in sieben bis acht Jahren die derzeit bestehenden Spitäler in Schladming, Bad Aussee und Rottenmann ersetzen. „Derzeit bieten wir pro Spital...

  • 30.11.16
Lokales
Linie 60  Ulf Type B1 in der r Station Breitenfurtherstraße, Juni 2015
2 Bilder

Für Sie erreicht: Mehr Niederflurwaggons auf der Linie 60

Vermehrt kommt es auf der Straßenbahnlinie 60, welche die Kennedybrücke mit Rodaun verbindet, zu Problemen bei den Stationen rund um das Orthopädische Spital Speising und das Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel. Diese Einrichtungen werden auch vermehrt von Personen aus Liesing genutzt. Nicht mobile Patienten, die nur in Niederflurwagen einsteigen können, beklagen, dass hiervon zu wenige auf der Linie 60 zum Einsatz kommen und man zum Teil lange auf einen...

  • 26.11.16
  •  2
Lokales
Jakl fordert ein Tageszentrum für Schwechat.
2 Bilder

Spitäler: Mit Wien kooperieren

Schwechats FP-Stadtrat Jakl übt Kritik an der strikten Stadtgrenze, etwa bei Krankentransporten. Mit der Bezirkszusammenlegung ab 2017 ändert sich zwar nichts im Gesundheitsbereich, aber Änderungen sind laut FP-Stadtrat Helmut Jakl dennoch dringend notwendig für Schwechat. "Während in Wiener Spitälern Menschen aus aller Herren Länder aufgenommen und versorgt werden, ist es für einen Schwechater Notfallpatienten kaum möglich, mit der Rettung in ein Wiener Spital gebracht zu werden....

  • 24.10.16
  •  1
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.