Alles zum Thema Spitäler

Beiträge zum Thema Spitäler

Lokales
Die Rettung in Wien mus oft mehrere Spitäler anfahren um ihre Patienten in Versorgung zu bringen.
2 Bilder

Prüfung des Stadtrechnungshof
Aufnahmen in Wiener Krankenhäuser dauern viel zu lange

Die Aufnahme von Schwerkranken in Wiener Krankenhäuser dauert laut Stadtrechnungshof viel zu lange. Bei einem Viertel der 40 überprüften Fälle dauerte es über zwei Stunden bis die Patienten im Spital versorgt wurden. WIEN. Überprüft wurden Fälle die laut Rettung als "problemtisch" eingestuft  wurden. Die 40 Fälle stammen alle aus dem Zeitraum zwischen Mai 2016 und Juli 2018. Im Bericht des Stadtrechnungshofes heißt es: "Von den ausgewählten Fällen war für etwa drei Viertel der...

  • 09.05.19
  •  1
Lokales

Unfall
In Ternitz hat's gescheppert

BEZIRK NEUNKIRCHEN (LPD). Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen lenkte am 9. April, gegen 16.50 Uhr, einen PKW auf der Samwaldstraße im Ortsgebiet von Ternitz, aus Pottschach kommend in Fahrtrichtung Stadtzentrum. Bei ihm im Fahrzeug befanden sich drei männliche Personen aus dem Bezirk Neunkirchen im Alter von 11,17 und 74 Jahren. Hinter ihm lenkte ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Neunkirchen einen PKW in derselben Richtung. Der 25-Jährige dürfte seine Geschwindigkeit verringert haben, um im...

  • 10.04.19
Lokales
In der Versorgungsregion Nord-Ost arbeiten das Krankenhaus Nord (Foto) und das Donauspital zusammen.
3 Bilder

Krankenhäuser in Wien
Was das Wiener "Spitalskonzept 2030" für die Bezirke bedeutet

Was bedeutet das "Spitalskonzept 2030" für den Bezirk? Wir klären auf – von Notaufnahme bis Psychiatrie. WIEN. Erste Hilfe für Wiens Krankenhäuser: Das soll das "Spitalskonzept 2030" sein. Statt breitem medizinischen Angebot in allen Spitälern sollen in einzelnen Häusern Zentren für Fachgebiete entstehen. Was das künftig für die einzelnen Wiener Bezirke bedeutet? Wir haben alle Infos. Die wichtigsten Fragen zum "Spitalskonzept 2030" im Überblick• Welches Spital ist für mich zuständig?...

  • 25.03.19
  •  3
  •  1
Politik
Franz Harnoncourt ist ab Anfang Juni Vorstandschef der OÖ. Gesundheitsholding mit mehr als 14.000 Mitarbeitern.
2 Bilder

OÖ. Gesundheitsholding-Chef
Harnoncourt: Gesundheit ist ein Vor-Ort-Thema

Mit 3. Juni übernimmt der 57-jährige Franz Harnoncourt die Führung der OÖ. Gesundheitsholding. In ihr werden die gespag-Spitäler und das Kepler Uniklinikum zusammengeführt. Der vierfache Vater und Sohn des Dirigenten Nikolaus Harnoncourt ist dann Chef von gut 14.000 Mitarbeitern. Der gebürtige Wiener lebte ab 1972 in Oberösterreich, ging in Kremsmünster zur Schule, studierte Medizin in Grazu und war ab 1986 Chirurg bei den Elisabethinen. Dort wechselte er 2001 in eine Führungsfunktion. Zuletzt...

  • 14.03.19
  •  1
Lokales

Spitäler in Wien
Krankenhaus Hietzing

Krankenhaus Hietzing Das Krankenhaus Hietzing hieß ursprünglich Kaiser-Jubiläums-Spital, bekam später den Namen Krankenhaus Lainz. Es ist eines der größten Spitäler Wiens. Von 1908 bis 1913 wurde es unter dem Bürgermeister Karl Lueger nach den Plänen von Johann Nepomuk Scheiringer erbaut. Auf dem großen Gelände befindet sich auch das Geriatriezentrum Wienerwald. Die sehr interessante Historie ist bei Wikipedia zu lesen, die mir hier als Quelle diente.

  • 17.02.19
  •  16
  •  9
Politik
Georg Dornauer, gf. Vorsitzender der neuen SPÖ Tirol

Spitäler
Sparen beim Personal ist ein absolutes No-Go

Die Angestellten der Spitäler in Tirol gehen auf die Barrikaden. Georg Dornauer zeigt Verständnis und äußert sich kritisch über Einsparungen beim Personal. „Das ist nicht der richtige Weg, wir unterstützen den Protest der Betriebsräte. Sparen beim Personal ist ein absolutes No-Go. Mit der SPÖ wird sich das nicht spielen“, so Georg Dornauer, gf. Vorsitzender der neuen SPÖ Tirol und fügt hinzu: „Weniger Personal in unseren Spitälern kann zu einem Engpass in der Gesundheitsversorgung der...

  • 13.02.19
  •  1
Politik
Startschuss für die Strukturreform im burgenländischen Spitalswesen: Keckeis (Krages), Helm (Burgef), LR Doskozil, Univ.-Prof. Pieber und Maurer (KH Eisenstadt)

Standortgarantie für alle Krankenhäuser

Ein Masterplan soll die burgenländischen Krankenhäuser nachhaltig absichern. EISENSTADT. Die Ausgangssituation ist alles andere als rosig: „Wir haben für den Betrieb aller fünf burgenländischen Spitäler einen zusätzlichen Finanzbedarf von rund 200 Millionen Euro bis 2021 – wenn sich an der Struktur nichts ändert“, so LR Hans Peter Doskozil. Ergebnisse in einem JahrExperten sollen deshalb innerhalb eines Jahres einen Masterplan ausarbeiten, um sowohl die Finanzierbarkeit als auch die Qualität...

  • 17.09.18
Lokales
Gesundheit liegt ihm am Herzen: A. Schwerdtfeger im Gespräch mit V. Schaupp

Gesundheitspsychologe: "Stress ist nicht für alles verantwortlich"

Ein Experte erklärt, warum Stress heute "in" ist und es mehr Psychologen in den Spitälern braucht. Elf-Meter-Schießen bei der WM 1998. England verliert gegen Argentinien. Wie eine Studie später zeigt, hat die Zahl der Herzinfarkte in England danach tatsächlich zugenommen. "Emotionale Ereignisse, egal in welcher Form, belasten uns stark", sagt Andreas Schwerdtfeger, Gesundheitspsychologe an der Uni Graz. Er beschäftigt sich vor allem mit psychologischen Belastungen, die das Herz-Kreislaufsystem...

  • 03.04.18
Lokales
"Die Ordination ist derzeit durch die Grippewelle wirklich sehr ausgelastet", erklärt Marietta Grigorova.
4 Bilder

Spitals-Ambulanz vs. Arzt-Praxis: Immer mehr wenden sich direkt ans Spital

Immer mehr Kranke im Bezirk meiden Arztpraxen und gehen direkt ins Spital. REGION PURKERSDORF. Die Grippe wütet seit Wochen im Bezirk, die Arztpraxen sind voll. Doch im Krankheitsfall sparen sich immer mehr den Weg zum Doktor und stürmen die Spitalsambulanzen. Die Patientenzahlen im St. Pöltner Spital sind um rund 23 Prozent gestiegen, jene im Tullner Spital um 108 Prozent (siehe zur Sache). Mehr als jeder Dritte ist "Selbstzuweiser" Die aktuelle Grippewelle sorge nicht für eine zusätzliche...

  • 15.02.17
Lokales
Bezirksärztevertreter Peter Kozlowsky erklärt den Unterschied zwischen Wahl- und Privatarzt.
2 Bilder

Gänserndorfer stürmen Ambulanzen

Immer mehr Kranke im Bezirk meiden Arztpraxen und gehen direkt ins Spital. BEZIRK. Die Grippe wütet seit Wochen im Bezirk, die Arztpraxen sind voll. Immer mehr Kranke sparen sich aber immer öfter den Weg zum Doktor. Sie stürmen die Spitalsambulanzen. Die Patientenzahlen im Medizinischen Zentrum Gänserndorf (MZG) sind seit 2008 um 62,7 Prozent gestiegen. Als Gründe geben die Kranken oft die raren Öffnungszeiten der Allgemeinmediziner an. Der Auersthaler Arzt Peter Kozlowsky, Sprecher der...

  • 13.02.17
Wirtschaft
Gesundheitslandesrat Christopher Drexler wollte sich noch nicht festlegen, wo das neue Leitspital entstehen soll.
2 Bilder

Irdning als Favorit für das Leitspital?

Großes Interesse aus der Bevölkerung herrschte bei der Gesundheitskonferenz im Kulturhaus Liezen. Am vergangenen Freitag wurden im Kulturhaus Liezen die Pläne für die Gesundheitsreform vorgestellt. Im Frühjahr sollen die Reformen beschlossen werden. Großes Interesse aus der Bevölkerung bestand vor allem hinsichtlich des geplanten Leitspitals. Dieses soll in sieben bis acht Jahren die derzeit bestehenden Spitäler in Schladming, Bad Aussee und Rottenmann ersetzen. „Derzeit bieten wir pro Spital...

  • 30.11.16
Lokales
Linie 60  Ulf Type B1 in der r Station Breitenfurtherstraße, Juni 2015
2 Bilder

Für Sie erreicht: Mehr Niederflurwaggons auf der Linie 60

Vermehrt kommt es auf der Straßenbahnlinie 60, welche die Kennedybrücke mit Rodaun verbindet, zu Problemen bei den Stationen rund um das Orthopädische Spital Speising und das Krankenhaus Hietzing mit Neurologischem Zentrum Rosenhügel. Diese Einrichtungen werden auch vermehrt von Personen aus Liesing genutzt. Nicht mobile Patienten, die nur in Niederflurwagen einsteigen können, beklagen, dass hiervon zu wenige auf der Linie 60 zum Einsatz kommen und man zum Teil lange auf einen...

  • 26.11.16
  •  2
Lokales
Jakl fordert ein Tageszentrum für Schwechat.
2 Bilder

Spitäler: Mit Wien kooperieren

Schwechats FP-Stadtrat Jakl übt Kritik an der strikten Stadtgrenze, etwa bei Krankentransporten. Mit der Bezirkszusammenlegung ab 2017 ändert sich zwar nichts im Gesundheitsbereich, aber Änderungen sind laut FP-Stadtrat Helmut Jakl dennoch dringend notwendig für Schwechat. "Während in Wiener Spitälern Menschen aus aller Herren Länder aufgenommen und versorgt werden, ist es für einen Schwechater Notfallpatienten kaum möglich, mit der Rettung in ein Wiener Spital gebracht zu werden....

  • 24.10.16
  •  1
Gesundheit
8 Bilder

Tag der offenen Tür im nagelneuen LKH Baden

Heute war Tag der offenen Tür im nagelneuen Landeskrankenhaus Baden. Nach dem man sich alles ansehen und erklären lassen konnte, gab es viele Stationen für die Kinder (zb. die Entzückende Hasenklinik) und interessantes und lehrreiches für die Erwachsenen. Danach konnte man sich ausgiebig stärken und den Besuch in gemütlicher Atmosphäre ausklingen lassen.

  • 12.09.16
  •  1
Lokales
Landesrat Karl Wilfing überzeugt sich immer wieder vom Baufortschritt der Spitäler.

Spitälerausbau voll im Plan

NÖ. Seit der Übernahme der ehemaligen Gemeindespitäler unter das Dach der NÖ Landeskliniken-Holding läuft ein ambitioniertes Bauprogramm. Viele Um- und Zubauten, auch in Lilienfeld, sowie Sanierungsarbeiten konnten bereits abgeschlossen werden. „Das Ausbauprogramm umfasst ein Bauvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro und läuft nach der derzeitigen Planung bis ins Jahr 2022/2023. Alleine in diesem Jahr werden wir rund 270 Millionen Euro aufwenden, um die laufenden Bauprojekte voranzutreiben", ...

  • 12.08.16
Lokales
Stolz auf Investitionen von 129 Millionen Euro: Karlheinz Tscheliessnigg und Ernst Fartek (r.)

KAGes: Positive Bilanz für steirische Spitäler

Vorstände Karlheinz Tscheliessnigg und Ernst Fartek freuen sich über Investitionen von 129 Millionen und Sicherung der Qualität. Unzweifelhaft ist die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft (KAGes) das volkswirtschaftlich bedeutendste steirische Unternehmen: Mit seinen Zentren ist es der Eckpfeiler der medizinischen Versorgung und zugleich größter Arbeitgeber. Versorgung gesichert Trotz schwierigster Prämissen wie dem Ärztinnen- und Ärztearbeitszeitgesetz ziehen die KAGes-Spitäler...

  • 15.07.16
  •  1
Gesundheit
OÄ Dr. Mathilde Kutilek
11 Bilder

Wer will schon eine beleidigte Leber?

Sie wird oft mit erhöhtem Alkoholgenuss Verbindung gebracht. Tatsächlich ist unsere Leber für viele Krankheiten anfällig, die nicht ausschließlich mit einem Zuviel an Alkohol zu tun haben. So ganz nebenbei werkelt sie in unserem Körper in Sachen Entgiftung und Verdauung wie eine kleine Fabrik. OÄ Dr. Mathilde Kutilek bot bei ihrem Mini Med-Vortrag ‚Die Leber - ein Tausendsassa unter den Organen‘ einen interessanten Überblick. Die Leber übernimmt als Entgiftungszentrale und größtes...

  • 30.04.16
Politik
Stellen den Plan vor: LH-Stv. Beate Prettner mit Gernot Stickler, Wolfgang Harbacher und Johann Lintner

Plan für Kärntens Versorgung

Land stellt Plan für Gesundheit vor: Die Leistungen sollen ausgebaut, die Betten reduziert werden. 13 Monate lang arbeiteten Experten am Strukturplan Gesundheit für Kärnten. Nun sind die Vorhaben des Landes offiziell. "Ziel war eine ausgewogene Versorgung in den Regionen, die dem Bedarf angepasst ist", so die Vorgabe von Gesundheitsreferentin Beate Prettner. Das Ergebnis auf einem Blick: Tagesklinische Angebote werden ausgebaut, stationäre Spitalsbetten um acht Prozent reduziert. Zusätzlich...

  • 28.04.15
Lokales
Die computergestützte Diagnostik entwickelt sich rasant und wird für die Patientenversorgung immer wichtiger.

Land investiert 151 Millionen Euro in die Spitäler

"Die Investitionen des Landes in die heimische Spitalslandschaft können sich sehen lassen“, so Landeshauptmann und Gesundheitsreferent Josef Pühringer. Heuer sind Investitionen in Höhe von 151,2 Millionen Euro geplant. 60,8 Millionen Euro davon wird bei den Ordensspitälern investiert, 28,9 beim Linzer AKh und knapp 62 Millionen in den Häusern der landeseigenenen Spitalsgesellschaft gespag. Extra budgetiert werde das geplante Uni-Klinikum. „Unsere Spitäler gehören in punkto Ausstattung und...

  • 07.04.15
Lokales

"Linz fährt Rad" startet ab 23. März

Anmeldungen für die Aktion sind ab sofort möglich Pünktlich am ersten Werktag nach dem Frühjahrsbeginn startet die Aktion „Linz fährt Rad“ 2015. Von 23. März bis zum 31. Oktober sind die Mitarbeiter aller Linzer Betriebe und Spitäler eingeladen, das Auto stehen zu lassen und auf dem Weg von und zur Arbeit auf das Fahrrad umzusteigen. Sie sind aufgerufen, Teams zu bilden, die sich aus je drei Mitarbeitern zusammensetzen. Radfahren ist kostensparend, umweltfreundlich und gesund, gemeinsam macht...

  • 17.03.15
Politik

Medien puschen Häupl und seine SPÖ in die Absolute!

Laut der Tageszeitung "Österreich" verbessern sich die Prognosen für Häupl und prognostizieren seiner SPÖ ein Wahlergebnis von 39 Prozent bei den kommenden Gemeinderats- und Landtagswahlen. Das Printmedium "Kronenzeitung" sieht ebenfalls eine Steigerung der SPÖ und ist der Meinung, wenn der Bürgermeister persönlich zur Wahl stünde, würde dieser die Absolute für die SPÖ holen. Dabei kann man in Wien hingehen wo man will, jeder Zweite schimpft über diesen Bürgermeister und seinen „Grünen...

  • 03.03.15
  •  2
  •  2
Politik
SPÖ-Klubchef Walter Steidl.

Lob für die zukünftige "Tauernklinik" (Krankenhäuser Zell UND Mittersill)

SPÖ-Klubchef Walter Steidl: "Es ist gut zu hören, dass ÖVP-Gesundheitsreferent Stöckl die gute Arbeit seiner SPÖ-VorgängerInnen übernimmt und nun 1:1 umsetzt. Ein Krankenhausverbund im Süden des Landes ist der richtige Weg, um die hervorragende Gesundheitsversorgung auch für die Zukunft zu gewährleisten." Text: SPÖ „Um die hervorragende Gesundheitsversorgung im Bundesland Salzburg auch weiterhin sicherzustellen und die Standorte der regionalen Krankenhäuser nicht zu gefährden und somit...

  • 11.07.14
Politik
Investitionen am Klinikum und den anderen Kabeg-Häusern sollen laufende Kosten senken
2 Bilder

Der Zick-Zack-Kurs soll zu Ende sein

Kabeg-Vorstand will die Kärntner Spitäler berechenbar machen. Für Imagewechsel gibt er sich drei Jahre. "Meine Periode als Vorstand drei Jahre", blickt Kabeg-Chef Arnold Gabriel in die Zukunft. "Dann möchte ich ein gutes Stück weitergekommen sein." Die Rede ist von der Image-Korrektur, die die Kärntner Spitalsholding nach Jahren in den Schlagzeilen nötig hat. "Die Erschütterung des Vertrauens ist bemerkenswert tiefgreifend", so seine Diagnose. Mit offener Kommunikation will er dagegen...

  • 25.03.14
Lokales
28 Bilder

Sonderausstellung 400 Jahre Barmherzige Brüder

1614 wurde das Krankenhaus Barmherzige Brüder in Wien gegründet. Schwerpunkt der Ausstellung, die mit Unterstützung des Ordens entstanden ist, liegt auf der Geschichte des Spitals. Die Kuratorinnen Dr. Luise Rauchenberger und DDr. Gertraud Rothlauf gestalteten und eröffneten die Ausstellung 400 Jahre Barmherzige Brüder im Bezirksmuseum Leopoldstadt, Karmelitergasse 9, die ab sofort bis zum Herbst läuft. Die Kirche, Die Apotheke, Krankenpflegeschule und die österreichische Ordensprovinz, die...

  • 05.03.14