Industriellenvereinigung
Viel Zuversicht in der Wirtschaft

Der Geschäftsklimaindex 2. Quartal 2021. Der Geschäftsklimaindex ist der Mittelwert der Einschätzung der aktuellen Geschäftslage und der in sechs Monaten erwarteten.
  • Der Geschäftsklimaindex 2. Quartal 2021. Der Geschäftsklimaindex ist der Mittelwert der Einschätzung der aktuellen Geschäftslage und der in sechs Monaten erwarteten.
  • Foto: © IV-Tirol
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Laut der Industriellenvereinigung Tirol (IV) ist der Geschäftsklimaindex, der Mittelwert der Einschätzung der aktuellen Geschäftslage und der in sechs Monaten erwarteten, aktuell auf einer Rekordhöhe. "Ein starkes Zeichen der Erholung", so der Präsident der IV. 

Höchstes Niveau seit vielen Jahren

In der Wirtschaft ist man durchaus zuversichtlich, was die Zukunft angeht. Dies zeigt sich unter anderem im Geschäftsklimaindex. Dieser ist der Mittelwert zwischen der aktuellen Geschäftslage und den Erwartungen für die kommenden sechs Monate. Aktuell ist der Geschäftsklimaindex auf einem sehr hohen Niveau. 

„Das ist ein starkes Zeichen der Erholung und damit nähern wir uns in der Tiroler Industrie im zweiten Quartal wieder dem Vor-Corona-Niveau. Wir blicken durchaus zuversichtlich in den Herbst“,

kommentiert der Präsident der Industriellenvereinigung Tirol, Dr. Christoph Swarovski, die aktuellen Konjunkturergebnisse.

Gute Auftragsbestände

Befragte Unternehmen geben zu 80 Prozent an, einen guten Auftragsbestand zu haben. Keines der Unternehmen gab einen schlechten Auftragsbestand an. Das gilt für Inlands- und Auslandsaufträge gleichermaßen.
Allerdings muss man immer im Hinterkopf haben: Steigende Preise und die mangelnde Verfügbarkeit von Rohstoffen sowie Vorleistungen könnten das Wachstum in den Unternehmen in den kommenden Monaten bremsen und die vielversprechenden Erwartungen hinsichtlich einer weiter starken Konjunkturentwicklung enttäuschen. Natürlich wäre auch ein unsichererPandemieverlauf ein wesentlicher Risikofaktor für die Zukunft. 

Produktionstätigkeit und Beschäftigungsstand

Trotzdem rechnen 26 Prozent der Unternehmen in den nächsten drei Monaten mit einer steigenden Produktionstätigkeit. 74 Prozent der Befragten gehen von einer gleichbleibenden Lage aus. Die steigenden Beschaffungskosten verstärken den Druck auf die Verkaufspreise: Trotzdem wollen 84 Prozent ihre Verkaufspreise „etwa gleich“ belassen, 16 Prozent der befragten Unternehmen müssen Preiserhöhungen bei ihren Kunden durchsetzen.

Auch der Beschäftigungsstand profitiert von der guten Auftragslage. 27 Prozent der befragten Unternehmen können neue Mitarbeiter einstellen, 55 Prozent möchten ihren Mitarbeiterstand unverändert lassen. 18 % rechnen allerdings mit einem sinkenden Personalstand. 

Mehr aus der Tiroler Wirtschaft auf meinbezirk.at:

Krise gut überwunden: Tiroler Exportwirtschaft

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen