03.11.2016, 10:08 Uhr

Ein Film von Michael Sumper: "Die Kriegszeit rund um St. Ruprecht/Raab"

Michael Sumper (Mitte), Bgm. Herbert Pregartner, Vizebgm. Werner Reisenhofer, Vizebgm. Thomas Matzer mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen.
Sankt Ruprecht an der Raab: Sankt Ruprecht an der Raab | Michael Sumper aus Rollsdorf machte sich auf Spurensuche in die Vergangenheit seiner Heimat, die ihn auch zu seiner eigenen Familiengeschichte führte.

Der junge Schauspielstudent recherchierte in Archiven und Zeitungen, im Internet, in Büchern und in Chroniken der Gemeinden und befragte 20 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus Etzersdorf, Rollsdorf, St. Ruprecht/Raab und Unterfladnitz.

Was geschah im zweiten Weltkrieg in der Region rund um St. Ruprecht/Raab?
Inwieweit war die Bevölkerung in der NS-Bewegung aktiv?
Wie gingen die Menschen mit den teilweise traumatischen Erlebnissen um? Konnten sie darüber sprechen?
Wie waren die Ortschaften und wie haben sie sich verändert?
Wie sehen die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen diese Zeit aus heutiger Sicht?
Was können die nachfolgenden Generationen daraus lernen?

Enstanden ist ein Dokumentar-Film über die Kriegszeit rund um St. Ruprecht/Raab, der der Aufarbeitung dient und sicher eine wertvolle Bereicherung für diese Region darstellt. Dieses Zeitdokument richtet sich aber auch an die Jugend, für eine Zukunft in Frieden - ohne Ausgrenzungen.

Vizebgm. Thomas Matzer führte durch eine rege Frage- und Diskussionsrunde nach dem Ende der Filmvorführung.

Das Projekt wurde unterstützt von der Gemeinde St. Ruprecht/Raab, der Stadt Graz und dem Landesjugendreferat.
Herbert Schneider aus St. Ruprecht und die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen stellten viele historische Fotos bei. Die Band „Sonnensturm“ begleitet die Filmdoku musikalisch.

Michael Gernot Sumper, 22 Jahre alt, kommt aus Rollsdorf (Bezirk Weiz) und studiert Schauspiel an der Kunstuniversität Graz. Er spielt Theater, schreibt Texte und dreht Kurzfilme. In Kürze erscheint sein Buch „Wo man alt wird, wird man Alltag? Gedichte, Geschichten, Theater“ im Vehling Verlag Graz.

Michael Sumper:
"Ich möchte dazu anregen, dass über dieses Thema auch auf lokaler/regionaler Ebene kritisch gesprochen wird, da ich als junger Mensch bis vor kurzem selbst kaum etwas wusste, was zu dieser Zeit konkret in meinem Dorf passiert ist. Ich hätte mir nie gedacht, dass meine beiden Urgroßväter Nationalsozialisten waren und durch mein eigenes Dorf Juden durchgetrieben wurden! Es war für mich eine große Bereicherung mit den Zeitzeuginnen und Zeitzeugen zu sprechen. Auch wenn es sich um ernste Themen handelt, war es doch oft auch sehr humorvoll und angenehm all die Menschen kennen zu lernen. Ich war überrascht, dass fast alle sofort bereit waren auch vor der Kamera zu sprechen."

Die Premiere in Rollsdorf und die Präsentation in St. Ruprecht/Raab waren sehr gut besucht.
Am 18. Nov. 2016 gibt es noch die Gelegenheit an der Filmvorführung teilzunehmen, um 18:00 Uhr im Gemeindezentrum Unterfladnitz.

Die DVD zum Film ist bei Michael Sumper unter Tel. 0660 / 4252760 erhältlich.


Trailer:
www.youtube.com/watch
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.