145-Jahr-Jubiläum MV Kraubath
Bei „Gulsenklängen“ und mit neuer Tracht

Zwei Tage ganz im Zeichen der Blasmusik: Der Musikverein Kraubath unter Obmann Gerhard Schwaiger und Kapellmeister Vinzenz Keimel feiert am letzten Juni-Wochenende sein 145-Jahr-Jubiläum mit einem Fest bzw. während des Bezirksmusikertreffens.
9Bilder
  • Zwei Tage ganz im Zeichen der Blasmusik: Der Musikverein Kraubath unter Obmann Gerhard Schwaiger und Kapellmeister Vinzenz Keimel feiert am letzten Juni-Wochenende sein 145-Jahr-Jubiläum mit einem Fest bzw. während des Bezirksmusikertreffens.
  • hochgeladen von Astrid Höbenreich-Mitteregger

Der Musikverein Kraubath feiert mit eigenem Marsch und neuer Tracht am 29. Juni sein 145-jähriges Bestandsjubiläum. Am 30. Juni findet das Bezirksmusikertreffen in Kraubath statt.
KRAUBATH. Es war im Jahr 1874, als unter Volksschul-Oberlehrer Jakob Pils zum ersten Mal die von ihm ausgebildeten Musiker als Kapelle in Kraubath auftraten. 145 Jahre und zahlreiche Kapellmeister später feiert der Musikverein Kraubath unter Obmann Gerhard Schwaiger sein jahrzehntelanges Bestandsjubiläum gebührend mit einem großen Fest, das am Samstag, 29. Juni, ab 18 Uhr, im Festzelt am Sportplatz von Kraubath über die Bühne geht.

Erzherzog Johann-Tracht

Dabei wird ab 20.30 Uhr im Rahmen der Präsentation „Trachten gestern & heute“ die neue Tracht der Vereinsmitglieder, die Erzherzog Johann-Tracht, vorgestellt, wie Kapellmeister bzw. Bezirkskapellmeister Vinzenz Keimel erzählt. „Die Tracht besteht aus einer grauen Jacke mit dunkelgrünen Einsätzen sowie dem Kraubather Wappen, einer langen schwarzen Hose bzw. einer Lederhose, einem dunkelgrünen Gilet sowie gleichfarbigen Stutzen und dem Erzherzog Johann-Hut“, gibt Keimel Einblick. Entworfen wurde die Tracht von der Leobener Maßschneiderei Woschner, gefertigt wurde sie von der Schneiderei Zöller in Knittelfeld.

Eigene "Gulsenklänge"

Ein weiterer Höhepunkt der Jubiläumsfeier ist die Übergabe eines extra für den MV Kraubath verfassten Marsches an den Vereinsobmann. Komponiert wurden die „Gulsenklänge“ von Kapellmeister Vinzenz Keimel, zu hören sind sie erstmals während der Feierlichkeiten.
Gastkonzerte geben „Die Dillacher“, die Jugendkapelle Kraubath, der Musikverein Althofen sowie die Big Band der Werkskapelle der voestalpine Donawitz, ab 21.30 Uhr sorgen „Die Hochsteirer“ für gute Laune. „Eine Besonderheit bietet der MV Althofen unter Bezirkskapellmeister Helmut Eichmann, der in seltener hoher Stimmung spielt. Die Blaskapellen Österreichs spielen üblicherweise in tiefer Stimmung“, erklärt Keimel.

Bezirksmusikertreffen

Am folgenden Sonntag, 30. Juni, findet ab 13 Uhr in Kraubath auch das Bezirksmusikertreffen mit rund 15 der insgesamt 21 Blaskapellen des Bezirkes statt, wo der MV Kraubath geschlossen in neuer Tracht auch den eigenen Marsch "Gulsenklänge" spielen wird. „Die Kapellen marschieren um 13 Uhr vom alten Rüsthaus der Freiwilligen Feuerwehr Kraubath in Richtung Sportplatz los, wo um 13.30 Uhr der Festakt über die Bühne geht“, sagt Keimel. Danach spielen die Kapellen aus Wald am Schoberpass, Niklasdorf, Traboch, St. Stefan/Kaisersberg und Lobming auf.

Ermöglicht durch:

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen