Personalentscheidung in letzter Minute
Edtstadlers Kultur-Postenbesetzungen sorgen für Aufregung

Karoline Edtstadler sorgt mit drei Personalentscheidungen, die sie kurz vor Ablauf ihrer Amtszeit getroffen hat, für Aufsehen.

ÖSTERREICH. Edstadler war nach der Neuverteilung der Ressortzuständigkeiten bis zur Angelobung von Staatssekretärin Ulrike Lunacek (Grüne) gestern für wenige Tage auch für die Kulturagenden zuständig. Quasi in letzter Minute teilte sie drei Kuratoriumsvorsitzenden von Bundesmuseen per E-Mail mit, dass sie ihre Funktion verlieren.

Es geht dabei um den Ex-Raiffeisen-Generalanwalt und Flüchtlingskoordinator Christian Konrad (Kuratorium der Albertina), Ex-SPÖ-Klubchef Peter Kostelka (Kuratoriumsvorsitzender des Technischen Museums) und Hannes Sereinig, früher Kabinettschef von Franz Vranitzky (Museum für angewandte Kunst). Ihre Amtszeit wäre zwar mit Ende des Jahres ausgelaufen, alle drei hätten aber angeboten weiterzumachen.

Edtstadler erklärte gegenüber der Austria Presse Agentur (APA), dass die Expertenregierung keine Postenbesetzungen vorgenommen habe und die Funktionsperioden eben mit Jahresende 2019 ausgelaufen seien. Daher habe sie so schnell wie möglich den Prozess zur Besetzung der Positionen in die Wege geleitet.

"Entscheidung aufklärungsbedürftig"

SPÖ-Kultursprecher Thomas Drozda bezeichnete die Last-Minute-Personalentscheidungen von Karoline Edtstadler am Donnerstag als "aufklärungsbedürftig". Er kündigte ein parlamentarisches Nachspiel in Form einer Anfrage an. Die Abberufungen von Museums-Kuratoriumsvorsitzenden seien "mit stiller Duldung der Grünen" passiert, kritisierte er auch den ÖVP-Koalitionspartner.

Die FPÖ bezeichnete die Abberufung der drei Kuratoriumsvorsitzenden durch Edtstadler als "Postenschacher in Reinkultur". Es wirke sehr eigenartig, dass diese Entscheidungen nicht dem neuen Kulturminister Werner Kogler oder seiner Staatssekretärin Ulrike Lunacek überlassen worden seien, sagte FPÖ-Kultursprecher Volker Reifenberger per Aussendung.

Auch von den NEOS gab es Kritik an der Vorgehensweise Edstadlers. Parteichefin Beate Meinl Reisinger bezeichnete die Abberufung der Kuratoriumsvorsitzenden durch Edtstadler am Mittwoch auf Twitter als "türkise Härte". Kultursprecher Sepp Schellhorn sagte, dass die NEOS enttäuscht seien, dass sich die Grünen "am Nasenring durch die Manege" ziehen lassen würden.

Grüne vorab informiert

Im Rahmen der Regierungsklausur in Krems sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), dass die Grünen informiert gewesen seien. Alles andere wäre unüblich gewesen. Den nicht verlängerten Vorsitzenden wie Christian Konrad richtete der Kanzler seinen Dank aus. Es sei aber normal, wenn auch einmal neue Personen zum Zug kämen.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) bestätigte, dass seine Partei über die bevorstehenden Personalia informiert worden sei. Er werde sich die ganze Sache in den kommenden Tagen noch anschauen.

Autor:

Julia Schmidbaur aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.