Frauenmord-Serie
Femizide: Opferschützer mit Forderungen an die Politik

In Österreich wurden 2021 bereits neun Frauen ermordet.
3Bilder
  • In Österreich wurden 2021 bereits neun Frauen ermordet.
  • Foto: Kollektiv Kimäre
  • hochgeladen von Michael J. Payer

Das neunte Tötungsdelikt an einer Frau im Jahr 2021 hat eine Debatte über Femizide in Österreich losgetreten. Die Politik äußert sich entsetzt und will Maßnahmen zur Gewaltprävention ergreifen. Opferschützer sehen sich ausgegrenzt.

Nach dem bereits neunten Frauenmord des Jahres wurde für Montag ein Sicherheitsgipfel im Innenministerium anberaumt. Frauenministerin Susanne Raab (ÖVP), Justizministerin Alma Zadi´c (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) wollen dabei gemeinsam mit den Landespolizeidirektoren und Leitern der Landeskriminalämter eine Intensivierung von Fallkonferenzen auf Ebene der Bundesländer besprechen.

In einer Pressemitteilung dazu hieß es: "Für eine einheitliche und standardisierte Abwicklung dieser Fallkonferenzen, die mit dem 1. Jänner 2020 ins Gewaltschutzgesetz aufgenommen wurden und seither als Instrument zur Prävention von Gewalttaten zur Verfügung stehen, wurde ein Leitfaden entwickelt." Zudem sollen alle aller Morde an Frauen in den vergangenen zehn Jahren untersucht werden.

Betretungsverbote bei Anzeige

Vertreter von Gewaltschutzorganisationen dürften nicht am Tisch sitzen. Rosa Logar, Leiterin der Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie, forderte am Montag im Ö1-"Morgenjournal" mehr Geld und Ressourcen für die Betreuung von Gewaltopfern. Ein Opfer könne mit den derzeitigen Mitteln nur fünf Stunden pro Jahr betreut werden. Es werde deutlich mehr Personal gebraucht.

Die gefährlichste Phase sei, wenn das Gewaltopfer versuche, die Beziehung zum Täter zu beenden. Zudem seien zusätzliche Maßnahmen gefordert, etwa strengere Betretungs- und Annäherungsverbote. Die Maßnahmen sollen, so Logar, "bei jeder Anzeige" greifen. Zudem soll die  Polizei zusätzlich zur Befragung des Opfers auch etwaige Tatwaffen sicherstellen und Zeugen befragen.

Warst du schon einmal von Gewalt und Belästigung betroffen?

Forderung nach Männerarbeit

Claudia Frieben, die Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings,  sprach sich im Ö1-Gespräch für die Wiedereinführung der Fallkonferenzen aus. Dieses Instrument war im Jahr 2018 von der damals türkis-blauen Bundesregierung unter Protest von Opferschützern abgeschafft worden. Sie befinden sich nun wieder im Gewaltschutzgesetz, werden aber noch nicht abgehalten. Erich Lehner vom Dachverband für Männerarbeit sagte zu Ö1, dass es neben konkreter Täterarbeit auch Problembewältigungs-Training für Männer in Krisensituationen brauche.

Mehr zum Thema:Ein Mahnmal gegen Femizide in Wien

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen