Jetzt klicken die ersten Handschellen
Meinungsforscherin Beinschab festgenommen

Meinungsforscherin Sabine Beinschab wird vorgeworfen, für die ÖVP Umfragen gefälscht zu haben. Es gilt die Unschultsvermutung.
3Bilder
  • Meinungsforscherin Sabine Beinschab wird vorgeworfen, für die ÖVP Umfragen gefälscht zu haben. Es gilt die Unschultsvermutung.
  • Foto: CHRISTIAN FORCHER / APA / picturedesk.com
  • hochgeladen von Julia Schmidbaur

Die umstrittene Meinungsforscherin Sabine Beinschab wurde am Vormittag festgenommen.  Grund für das Eingreifen der Exekutive war "Verdunkelungsgefahr". Beinschab galt als enge Mitarbeiterin von Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin.  Sie gilt als  zentrale Figur in der „Kurz-Affäre“ rund um mutmaßlich gefälschte Umfragen.

ÖSTERREICH. Der Vorwurf der ehemaligen Assistentin von Ex-Ministerin Sophie Karmasin lautet, für die ÖVP Umfragen gefälscht zu haben, die dann gegen Geld in einer Gratiszeitung platziert worden sein sollen.  Laut Ermittlungen gilt die Meinungsforscherin als mögliche zentrale Figur in der „Kurz-Affäre“ rund um mutmaßlich gefälschte Umfragen.

Umfragen manipuliert

Sie soll Umfragen als „Forscherin“ manipuliert haben, Sebastian Kurz sei dabei immer besonders positiv, sein Mitstreiter Reinhold Mitterlehner besonders negativ dargestellt worden. Diese Umfragen sollen mit Steuergeld bezahlt worden sund dann in einer Gratiszeitung erschienen sein, so der Vorwurf.

Die festgenommene Meinungsforscherin Sabine Beinschab galt als enge Mitarbeiterin von Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin  (am Bild).
  • Die festgenommene Meinungsforscherin Sabine Beinschab galt als enge Mitarbeiterin von Ex-ÖVP-Ministerin Sophie Karmasin (am Bild).
  • Foto: Raiffeisen Versicherung/Artinger
  • hochgeladen von Vanessa Pichler

Festnahme wegen Verdunkelungsgefahr

Laut Meldungen war der Grund für die rasche Festnahme „Verdunkelungsgefahr“. Beinschab soll kurz vor der Hausdurchsuchung die Festplatte ihres Computers gelöscht haben.  Für Sabine Beinschab gilt die Unschuldsvermutung.

Der ÖVP-Skandal - die Chronologie

6. Oktober: Hausdurchsuchungen in Kanzleramt und ÖVP-Zentrale

*Brisante Chatprotokolle tauchen auf

*Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Sebastian Kurz und insgesamt neun enge Mitarbeiter. Es gilt die Unschuldsvermutung

*Die Vorwürfe lauten auf Verdacht der Untreue, Bestechlichkeit, Bestechung

*Das Strafmaß beträgt bis zu 10 Jahre Haft

7.Oktober: Grüne entziehen Kurz das Vertrauen

*Sondersitzung im Nationalrat

*Opposition unterstützt Misstrauensantrag

13.30 Uhr: Kogler trifft Bundespräsident Van der Bellen

16 Uhr: Sebastian Kurz bei Van der Bellen

17 Uhr: SPÖ-Chefin Rendi-Wagner in der Hofburg

8. Oktober: Die ÖVP steht geschlossen hinter Kurz

Ohne Kurz werde die Partei nicht in der Regierung bleiben, so der gemeinsame Tenor. Man wolle die Koalition mit den Grünen fortführen

*Bundespräsident Alexander Van der Bellen führt weitere Gespräche

*Grüne beharren auf neuen Kanzler

9. Oktober: Kurz will im Amt bleiben


*ÖVP lehnt Vorschlag ab, vor Misstrauensantrag das Budget in trockene Tücher zu bringen.

*Die Fronten verhärten sich

10. Oktober: Kurz gibt seinen Rücktritt bekannt


*19 Uhr: Der Kanzler erklärt Rücktritt und gibt seinen Nachfolger, Alexander Schallenberg, bekannt

*19.30 Uhr: Bundespräsident Alexander Van der Bellen erklärt die Regierungskrise für beendet

11. Oktober: Angelobungen

*13 Uhr: Schallenberg und Nachfolger Linhart werden angelobt

*14 Uhr: Statement des neuen Bundeskanzlers

* 14:50: Gerald Fleischmann ist nicht mehr Medienbeauftragter im Bundeskanzleramt

*21:00: ÖVP-Klub wählte Kurz einstimmig zum Obmann

Auch interessant:

So beauftragte ÖVP politische Umfragen

Schallenbergs erste Rede als Kanzler im Parlament
"Glaube nicht an Rückkehr von Kurz als Kanzler"
Vorarlberger Karrierediplomat ist Vater und Pferdenarr

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen