"Kann jeden treffen"
Rund 2000 "Hassverbrechen" innerhalb eines halben Jahres

Straftaten, die unter den Begriff „Hasskriminalität“ fallen, werden seit 1. November gezielt erfasst, so Nehammer.
2Bilder
  • Straftaten, die unter den Begriff „Hasskriminalität“ fallen, werden seit 1. November gezielt erfasst, so Nehammer.
  • Foto: Andy Wenzel/bka
  • hochgeladen von Julia Schmidbaur

Das Innenministerium hat am Mittwoch seinen ersten Bericht zu „Hate Crime“, also Verbrechen, die sich gegen vermeintliche Angehörige bestimmter Gesellschaftsgruppen wenden, veröffentlicht. Demnach sind innerhalb eines halben Jahres 1.936 strafbare Handlungen dieser Art von der Polizei erfasst worden. Die Polizei in Österreich wird künftig Hassverbrechen besser dokumentieren.

ÖSTERREICH. „Hassverbrechen sind Straftaten, die über die Straftat hinaus eine Bedeutung für die Gesellschaft haben“, sagte Ressortchef Karl Nehammer (ÖVP). Die Motive waren Sexualität, Religion, ethnische Herkunft oder Weltanschauung. Der erste Bericht zeige auch, dass es mehr Anzeigen in den westlichen Bundesländern wie Vorarlberg, Salzburg aber auch in Oberösterreich gab.

Gesellschaftspolitische Hintergründe der Straftat müssen mehr beobachtet werden. Denn: "Die Polizei steht für den Schutz der Grund- und Freiheitsrechte in diesem Land", so der Minister. Daher sei das zusätzliche Protokollierungssystem dieser Straftaten eingeführt worden. Vorurteilskriminalität könne jeden Menschen treffen, egal ob rassistisch, ideologisch, religiös oder extremistisch motiviert. "Derartige Taten sind in jedem Fall absolut inakzeptabel." 

Die Zahlen sind freilich nur mit Vorbehalt aussagekräftig – da während des Untersuchungszeitraums ein coronabedingter Lockdown galt, sodass es weniger Begegnungen gab.

Nur 22 Prozent der Anzeigen bezogen sich auf Straftaten im Internet.
  • Nur 22 Prozent der Anzeigen bezogen sich auf Straftaten im Internet.
  • hochgeladen von Anja Rogl

Projektteam gegen Hate Crime

Der regelmäßig erscheinende Bericht zu Vorurteilsverbrechen soll diese Fälle systematisch erfassen, damit die Polizei Fallmuster und Häufungen erkennen könne. Dann könne man auch Schwerpunktaktionen setzen. Etwa, wenn es in einem Stadtteil verstärkt zu Hassverbrechen komme. Wichtig sei aber auch, dass Opfer die Vorfälle auch anzeigten.

Es werde aber noch länger dauern, bis schlüssige Erkenntnisse aus den erhobenen Zahlen gezogen werden können, betonte der stellvertretende Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Reinhard Schnakl. Was man jetzt schon sagen könne: Nur 22 Prozent der Anzeigen bezogen sich im Erhebungszeitraum – November 2020 bis April 2021 – auf Straftaten im Internet, 15 Prozent betrafen den privaten, der Großteil den öffentlichen Raum.

Zum Thema

Online-Seminare gegen Cybermobbing unter Kindern
Transphobie/Trans*Negativität Teil 1 - Gewalt gegen trans*Menschen
Mobbing-Vorwürfe gegen Politiker (mit Video)
Kampf gegen Hass im Netz!
Straftaten, die unter den Begriff „Hasskriminalität“ fallen, werden seit 1. November gezielt erfasst, so Nehammer.
Nur 22 Prozent der Anzeigen bezogen sich auf Straftaten im Internet.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen