20.11.2017, 16:23 Uhr

Atemschutzübung im Abschnitt Oberes Sulmtal

Gewissenhafte Vorbereitungen für die Atemabschnittsübung. (Foto: ABI Gaich)

Kameraden des Abschnittes 5- Oberes Sulmtal beübten gemeinsam den Atemschutz für den Ernstfall.

Kürzlich fand die Abschnittsatemschutzübung des Abschnittes 5- Oberes Sulmtal statt. Übungsannahme war eine Explosion mit starker Rauchentwicklung und zwei vermissten Personen in einer Werkstatt. Geplant und durchgeführt wurde diese Übung vom zuständigen Abschnittatemschutzbeauftragten OLM d. F. Oskar Mörth.

Starker Rauch im Mittelpunkt der Übung

Gegen 16 Uhr startete die Feuerwehr Hohlbach- Riemerberg mit der Durchführung der Übung, danach folgten im 30 Minuten Takt die Feuerwehren Gressenberg, Grünberg- Aichegg, Hollenegg, Rettenbach, Schwanberg und Trag. Zur Hilfestellung bei der Rettung der verletzten Personen wurde ein pneumatisches Hebekissen von der Feuerwehr Rettenbach bereitgestellt, das im stark verrauchten Raum von den Atemschutzträgern in Stellung gebracht und bedient werden musste. Das geringe Platzangebot, die herumliegenden Trümmer der Explosion und der dichte Rauch gestalteten die Rettung für die Geräteträger schwierig. Als Übungsbeobachter konnte ABI Josef Gaich begrüßt werden.
Die Betriebsfeuerwehr Magna befüllte vor Ort die leeren Pressluftflaschen und die Trupps stellten die Einsatzbereitschaft wieder her. Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer stärken und es wurden noch Kameradschaftliche Stunden verbracht.

Von FM Thomas Haiderer Abschnittspressebeauftragter Stv. A05
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.