Expertentipp
Hören Sie nicht auf Verschwörer

2Bilder

Erster Lockdown, zweiter Lockdown und jetzt schon der dritte. Kein Wunder, dass bei vielen Menschen die Nerven blank liegen. Immerhin weiß in dieser anstrengenden Zeit niemand, wie lange wir noch durchhalten müssen, bis wir wieder in der Normalität ankommen dürfen. Neben den unzähligen Aussagen von anerkannten Virologen, Soziologen, Akutmedizinern und Molekularbiologen melden sich auch vermehrt selbsternannte Experten zu Wort, die sich in ihren Äußerungen auf ihr Bauchgefühl beziehen, wissenschaftliche Erkenntnisse ablehnen, dafür aber Verschwörungstheorien verbreiten und erklären, dass jegliche Vorsorge ein Teil dieser Verschwörung sei.

Macht und Unsicherheit

Das Internet ist zum Schauplatz diffuser Theorien rund um die Pandemie geworden. Auch über Social-Media-Dienste wie WhatsApp, Facebook oder Instagram werden ungeprüfte "Fakten" immer häufiger weitergereicht. Nur selten setzt sich der Empfänger solcher Nachrichten mit dem ursprünglichen Absender auseinander. Und nur selten wird deshalb nachgefragt, was hinter solchen Nachrichten wirklich steckt und was damit erreicht werden will. "Manche dieser Leute werden sogar grob und übergriffig, wenn man sie zur Vorsicht mahnt. Man fragt sich zu Recht, woran es liegt, dass diese Leute so austeilen und bei Widerrede aggressiv werden. Dahinter steht der Versuch, Macht mit Unsicherheit auszuüben. Die Aggression ist vielfach ein Zeichen dieser Unsicherheit und der Minderwertigkeitsgefühle. Treffen Sie auf so einen Verschwörer, kann ich nur raten, stoppen Sie Ihr Gegenüber, wenn es um Unterstellungen oder Abwertungen geht. Sorgen Sie für Ihr bestmögliches Wohlbefinden", sagt die WOCHE-Expertin und psychologische Beraterin Anna Katharina Lanz.

Wer sich nicht sicher ist, welche Informationen nun stimmen, der kann ganz einfach dahinterkommen: 

  • Prüfen Sie stets die Quelle des "Verfassers", wer ist diese Person, in welchem Zusammenhang taucht der Name noch auf.
  • Googeln Sie dazu Namen (die des Verfassers, des "Instituts" etc.).
  • Besonders hilfreich sind Aufklärungswebsites wie Mimikama, ein Verein, der zur Aufklärung von Internetmissbrauch beiträgt.

Kontakt
Anna Katharina Lanz hilft als psychologische Beraterin in schwierigen Lebenssituationen. Sie arbeitet nach den Methoden der Integrativen Gestalttherapie und der Dialogisch-Systemischen Familientherapie. Kontakt: anna.lanz@inode.at, 0660/222 6330

WOCHE-Expertin und psychologische Beraterin Anna Katharina Lanz


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
3 Aktion

#wirsindwoche
Wir suchen deine Geschichte!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen