07.02.2018, 05:30 Uhr

Aufwärtstrend bei den Lehrlingen

1.457 fleißige Jugendliche aus dem Bezirk sind im Moment in 529 verschiedenen Lehrbetrieben in Ausbildung. (Foto: Fotolia)

Die Lehrlingsbilanz ist da: Immer mehr GUler starten erfolgreich in eine sichere Zukunft.

Handwerk hat goldenen Boden – das weiß auch die steirische Jugend. Zumindest, wenn es nach der aktuellen Lehrlingsbilanz der Wirtschaftskammer Steiermark geht. Trotz des Fachkräftemangels zeigt sich ein erfreulicher Aufwärtstrend an Lehrlingen in Graz-Umgebung.

Plus von 1,8 Prozent

Mit einem Plus von 1,8 Prozent sind im Vorjahr insgesamt 4.259 Steirer ins erste Lehrjahr gestartet. Unter Berücksichtigung des demografischen Wandels, nach dem die Anzahl der 15-Jährigen in der letzten Dekade von 14.067 auf 11.300 geschrumpft ist, darf sich die steirische Wirtschaft nichtsdestoweniger über Lehrlingsnachschub freuen. "Unterm Strich haben sich im Vorjahr 41,6 Prozent aller 15-Jährigen für eine duale Ausbildung entschieden, das entspricht gegenüber 2016 einem Plus von 0,4 Prozent. Die halbe Welt beneidet uns um unser duales Ausbildungssystem", sagt Gottfried Krainer, Leiter der WKO-Lehrlingsstelle, und weist auf die im internationalen Vergleich relativ niedrige Jugendarbeitslosigkeit hierzulande hin.

Entscheidungsschwierigkeit

Vor allem in Graz-Umgebung kann von träger Jugend keine Rede sein: 1.457 junge GUler werken, schrauben, kellnern, verkaufen oder beraten aktuell in 529 Lehrbetrieben. Zum Vergleich: Nur ein Jahr davor waren es 1.414 in 460 Lehrbetrieben. Damit werden hinter Graz am zweithäufigsten Lehrlinge in Graz-Umgebung ausgebildet. Für Stefan Helmreich, WKO-Regionalstellenleiter, sind diese Zahlen ein positiver Trend. Wer noch Entscheidungsschwierigkeiten hat, den passenden Job zu finden, für den hat die Wirtschaftskammer unterschiedliche Lösungen. Wie etwa, so lässt Helmreich wissen, durch das TalentCenter. Die Wirtschaftskammer ermöglicht damit jedem jungen Menschen, herauszufinden, welcher Beruf zu ihm passt. In Zusammenarbeit mit der Karl-Franzens-Universität Graz können Talente und Potenziale an 36 Stationen getestet werden. "Jeder Lehrling ist wichtig und gehört gefördert", so Helmreich.

Lehrlingsneustarter

Erfreulich ist nicht nur die Zahl der Lehrlingsneustarter – waren es 2016 noch 410, haben sich 2017 427 (davon 282 Burschen und 119 Mädchen) für das erste Lehrjahr entschieden –, sondern auch die Anzahl jener, die bis zum letzten Ausbildungstag durchhalten. Von den angeführten 1.457 Lehrlingen in GU sind 166 im vierten Lehrjahr. Auf den ersten Blick weniger ermunternd, doch im Vergleich zur Landeshauptstadt sind es bei insgesamt 3.926 Lehrlingen 370, die ihr viertes Lehrjahr absolvieren.

Arbeitslosenquote

Die Arbeitslosenquote der Altersgruppe der 15- bis 25-Jährigen betrug zuletzt 8,5 Prozent. In Zahlen: Der Anteil der Jugendlichen an den Gesamtarbeitslosen in Graz und GU betrug 2.306. Ein leichtes Minus, dennoch ein zu lösendes Problem. Ein Ansatz könnte die Vorbildfunktion besonders fleißiger Lehrlinge sein. "Alljährlich findet die Ehrenveranstaltung für ausgezeichnete Lehrlinge, die ‚Stars of Styria‘, statt", sagt Helmreich, der darauf hinweist, dass Lehrlinge und ihre Leistungen auch vor den Vorhang geholt werden (müssen). "Die Zahl der arbeitslosen Akademiker beginnt zu steigen, und Facharbeiter, besonders im technischen Bereich, sind Mangelware. Die Attraktivität der Lehre steigert sich durch Nachfrage und Aushängeschilder unseres Bezirkes."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.