06.10.2014, 16:08 Uhr

Die Kurstadt ist abgeschnitten

Bekritteln Fahrplan: Jacqueline Mauerhofer aus Schlag, Pascal Pisleric aus Wettmannstätten und Lukas Seitz aus Leutschach (v.l.).

Lehrlinge und Schüler bemängeln öffentlichen Anschluss von Bad Radkersburg.

Rund 240 Schüler sind derzeit im Lehrlingshaus Bad Radkersburg beheimatet. Rund 20 davon stammen vom Europacampus. Lydia Königshofer, zuständige Direktorin, steht aktuell vor einem unlösbaren Problem. "Unsere Schüler, speziell jene aus der Oststeiermark, beklagen die mangelnde öffentliche Verkehrsverbindung", erzählt sie der WOCHE.
Die Problematik besteht vor allem am Wochenende. "Freitag am Abend gibt es keinen brauchbaren Anschluss an Fehring oder Feldbach. Sonntag am Abend stellt sich bei der Rückreise das gleiche Problem", geht die Direktorin ins Detail. Eine Alternative durch private Busanbieter, die bis vor Kurzem noch den Anschluss nach Fehring bzw. Feldbach ermöglicht haben, ist derzeit nicht finanzierbar.

Notlösung unerwünscht

"Die Schüler helfen sich selbst durch die Bildung von Fahrgemeinschaften. Das kann aber nicht die Lösung sein. Ich werde sicher keinem Schüler dazu raten, mit einem älteren Schüler mitzufahren", so Königshofer. Das Problem sei deshalb akut, weil mit 26. Oktober zehn neue erste Klassen, das heißt Schüler ohne Führerschein, an der Landesberufsschule durchstarten. "Ich bin völlig aufgeschmissen", erzählt die 17-jährige Jacqueline Mauerhofer. Ihr Heimweg führt sie über Fehring in den Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Alleine die Anreise nach Fehring würde mit den öffentlichen Verkehrsmitteln rund drei Stunden dauern.

Sache des Landes

Auch Josef Sommer, Bürgermeister von Bad Radkersburg, ist sich der Tragweite des Problems bewusst. "Wir könnten etwa eine Anreizförderung vergeben, um einen privaten Busanbieter mitzufinanzieren, aber eine regelmäßige Förderung ist auf keinen Fall leistbar", nennt er seinen Standpunkt. Er nimmt ganz klar das Land Steiermark in die Verantwortung. Eine funktionierende Verkehrsverbindung wäre für ihn eine Voraussetzung für die Bezirksstrukturreform gewesen.
In dasselbe Horn stößt der ÖVP-Landtagsabgeordnete Josef Ober: "Wir haben diesbezüglich bereits zwei Anträge an den zuständigen Landesrat Gerhard Kurzmann gerichtet – bis heute ist nichts passiert – ich persönlich sehe hier eine Hinhaltetaktik".
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.