01.06.2017, 00:00 Uhr

Glück mit Opas Klarinette und Omas Schwart’l-Sulz

Obmann Ewald Obenauf und seine Stellvertreterin Michaela Höfler laden zum Krumegger Musifest am 3. und 4. Juni.
Normalerweise schwärmt Ewald Obenauf von seiner Schwart’l-Sulz und Presswurst. In diesen Tagen aber wird der Obmann der Musikkapelle Krumegg poetisch, wenn er von einer Klangwolke spricht, die am 3. und 4. Juni vom Tal in Petersdorf II bis hinauf zum Kirchlein der Kreuzerhöhung zu hören sein wird. Grund für das zweitägige musikalische Großereignis in St. Marein ist der 90. Geburtstag der Musikkapelle Krumegg, der mit einem Bezirksmusikerfest am Samstag ab 15:00 Uhr und einem Frühschoppen am Sonntag gefeiert wird. Als Gratulanten stellen sich 1.200 Musiker aus 40 Gastkapellen ein.

„Mein Großvater war stellvertretender Kapellmeister und hat den Musikernachwuchs ausgebildet“, blickt Obenauf auf seine musikalischen Anfänge zurück. Die Es-Klarinette, die er immer in der Jackentasche trug, war Opas Heiligtum, an das er niemanden heranließ. „Darf ich einmal probieren“, fragte der kleine Ewald zaghaft. Und nur weil der Opa ein bisschen zu tief ins Glas geschaut hatte, ließ er den Enkel gewähren. „Bub, du musst spielen“, war die trockene Antwort auf den Klarinetten-Erstversuch, am nächsten Tag ging’s mit dem Musikunterricht los. „Ich hab‘ Marsch gespielt, bevor ich die Noten hab‘ lesen können“, erinnert sich Obenauf.

Jahre später führte ihn die Liebe nach Krumegg, wo er in eine kleine Landwirtschaft hineinheiratet und sie mit Gattin Irmgard zum Vollerwerb führt. „Wir haben auf Großmutters Sulz-Rezept aufgebaut. Wir kochen sie wie früher, Sulz braucht viel Zeit und die richtigen Gewürze“. Von langjährigen Kunden kommt das Feedback, dass gerade die Schwart’l-Sulz mit ihrer natürlichen Gelatine als wohlschmeckendes Hausmittel bei Gelenksproblemen helfen soll. „Ich kann’s nicht beweisen, sicher ist, mit Essig und Kernöl abgemacht, schmeckt sie wunderbar“. Durch den Aufbau des Betriebs zu einem anerkannten Produzenten für Selchwürstel, Geselchtes und Frischfleisch auf Bestellung blieb die Musik auf der Strecke. Und wieder war es der Großvater, der ihn wenig charmant zur Musik zurückführte. „Bub, du bist ein Trottel“, hat er mir gesagt, als ich bei einem Besuch sein Saxophon ausprobieren durfte. Obenauf deutete Opas Schimpfwort richtig, der alte Herr hat das Talent des Enkels zum zweiten Mal entdeckt.

Auf eine bewegte Geschichte blickt auch die Musikkapelle Krumegg, deren Wurzeln auf die Mitteregger-Musi zurückgehen. Zum 90. Geburtstag gibt’s eine Chronik, für die Musikerin Michaela Höfler wochenlang auf alten Dachböden nach Archivmaterial suchte. Kapellmeister Ludwig Kohlfürst komponierte als Geburtstagsständchen einen Marsch „zum 90er in PII“ und für die Marketenderinnen gibt’s eine neue Tracht. Die wird am Sonntag bei der Hl Messe um 10:30 Uhr von Pfarrer Maximilian Weigl gesegnet, danach gibt’s einen Frühschoppen.

>> Facebook
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.