15.10.2014, 00:00 Uhr

In Gratwein war die Hölle los

Die Mehrzweckhalle Gratwein war am Wochenende der Vorhof zur Hölle. Dort präsentierten die Schmiede-Teifln über 400 schaurig-schöne Masken. 20 Mitglieder hören auf das Kommando von Rudi Schmidt, darunter auch Engerl und ein Nikolaus. „Wir sehen uns als Perchten- und Brauchtums-Verein“ sagt der Obmann, der für höllischen Nachwuchs aufgeschlossen ist.

Dominik Gillich ließ in die Kunst den Maskenschnitzens blicken. Der gelernte Goldschmied holt aus dem Holz der Weymounth-Kiefer furchterregende, höllisch grinsende Hexen und Teufeln heraus. Rund 35 Arbeitsstunden braucht es, bis aus einem Stück Holz eine individuell einzigartige Maske entsteht. www.schmiede-teifln.at.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.