Anzeige

Ein offener Brief von Einsatzleitung und DGKP Sonja Rienessel
Hauskrankenpflege – die gibt’s auch?

Wir betreuen und pflegen die Hochrisikogruppen, die Alten, die mit den vielen Vorerkrankungen, die Sterbenden, die Wundklienten, die Dialysepflichtigen und die Krebskranken, die Immungeschwächten, die Diabetiker und viele andere. Wir sind oft die erste Person am Tag die unsere Klienten sehen, und vielfach bleiben wir auch die Einzigen. Wir bringen Neuigkeiten und sind Seelsorger, wir sind ein bisschen Familienersatz und auch der Blitzableiter für schlechte Laune und Frustration. Wir sind dann zur Stelle, wenn Angehörige nicht mehr weiterwissen, wenn alles schief läuft, wenn Wunder gewünscht sind. Wir übernehmen Klienten aus Krankenhäusern, pflegen - wenn es keinen Pflegeheimplatz oder keine 24-Stunden-Betreuung gibt, auch dann wenn alles andere abgelehnt wird.

Mir kommt es so vor, als sei auch diese Gruppe von Menschen, die Zuhause gepflegt werden, derzeit nicht sichtbar. Das sind nicht jene, die von Kurzarbeit und Kündigung betroffen sind, sie kurbeln auch die Wirtschaft nicht mehr an, wenn die Krise vorbei ist. Wir betreuen die unterschiedlichsten Menschen – finanziell besser und weniger gut gestellte, höfliche und unhöfliche, traurige und lustige, einsichtige und eigensinnige. Sie leben in kleinen und großen Wohnungen, in Häusern, mit und ohne Luxus, in Ordnung oder in Messie-Haushalten. Sie alle haben eines gemeinsam, dass sie nicht mehr alleine leben können und ohne uns auch nicht mehr in ihrem gewohnten Umfeld bleiben könnten.

Viele unserer Klienten verstehen die Ausgangsbeschränkungen nicht, manche haben sie bereits nach kurzer Zeit wieder vergessen und andere sind einfach nicht Willens mitzumachen. Unsere Klienten haben, wenn überhaupt, Angehörige, die selbst zur Risikogruppe gehören, Angehörige die ebenfalls Hilfe benötigen.

Wir haben keine Sicherheit, wenn wir in die Haushalte gehen, keine Triage-Container in denen der „Verdachtsfall“ abgeklärt wird. Wir haben jeden Tag, bei jedem Klienten eine neue Situation. Wir sind alleine vor Ort, nur telefonisch miteinander verbunden. Wir sind auf die Mithilfe von Hausärzten, Rettungsleitstellen, Krankenhäusern, Sozialarbeitern und vielen anderen angewiesen. Wir haben keine medizinische Diagnostik Möglichkeit um akute Veränderungen vor Ort abklären zu können. Wir müssen uns auf unsere Erfahrung verlassen.

Wir alle - Heimhilfen, Alltagsbegleiter, Pflegeassistenten und Diplomiertes Gesundheits- und Krankenpflegepersonal – machen diesen Beruf aus Überzeugung und mit Hingabe, mit Enthusiasmus und in vollem Wissen welches Risiko wir tragen. Wir erscheinen zum Dienst, auch dann wenn die Lage hoffnungslos aussieht, auch dann wenn es schwierig wird. Wir wollen gesehen werden, wir wollen gehört werden!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Der vierte Tag der WKO-Tour führte Regionalstellenleiter Viktor Larisegger (r.) durch Waltendorf, Ries und Mariatrost, unter anderem zu Tripold Immobilien unter Nata­scha Tripold-Potot­schnig (2.v.l.).
3

WKO on Tour
Wirtschaftskammer besuchte Waltendorf, Ries und Mariatrost

Auf der WKO Tour durch Waltendorf, Ries und Mariatrost beklagen Unternehmer:innen vor allem die hohe Inflation, welche einen Rückgang des privaten Konsum befürchten lässt. GRAZ.Am vierten Tour-Tag der Wirtschaftskammer Steiermark standen Waltendorf, Ries und Mariatrost auf dem Programm. Aufgrund der Struktur dieser Bezirke am Stadtrand mit Wohnbebauung überwiegen Nahversorgungsbetriebe, aber auch handwerkliche Betriebe und Dienstleistungsunternehmen. Regionalstellenleiter Viktor Larisegger...

  • Stmk
  • Graz
  • Andreas Strick
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.