Philip Streit zu unterschiedlichen Beziehungsphasen: Schatz, ich will ein Kind von dir!

In einer glücklichen Beziehung gibt es positive Resonanzen.
2Bilder
  • In einer glücklichen Beziehung gibt es positive Resonanzen.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Der eine Partner möchte ein Kind oder heiraten, der andere nicht. Unterschiedliche Phasen in einer Beziehung sowie Wünsche und Vorstellungen in einer Partnerschaft können oftmals zu Konflikten oder gar Trennung führen. Früher durchliefen Beziehungen dieselben traditionellen Phasen, was heute durch den Wunsch nach Individualität manchmal anders ist.
Insgesamt gibt es fünf klassische Phasen der Beziehung: Angefangen bei der Verliebtheit, über Ernüchterung, Ändernwollen, Akzeptanz bis zur Phase "Du bist meine Heimat", die oft als erfüllteste Phase empfunden wird, da man sich dann für ein gemeinsames Leben entschlossen hat. Durch eine Vielfalt sogenannter positiver Resonanzmomente entsteht eine stabile, starke Beziehung. Diese ist Voraussetzung für anhaltendes Glück und Gesundheit.

Tipps vom Familienflüsterer

Philip Streit gibt Tipps, wie es Ihnen gelingt, sich positive Resonanzmomente zu bescheren, auch wenn Sie in unterschiedlichen Beziehungsphasen sind.
1. Kommunizieren Sie miteinander offen und wertschätzend. Seien Sie neugierig und lassen Sie sich auf den anderen ein. Das sind die kleinen Gesten der Liebe.
2. Tragen Sie Konflikte offen, aber respektvoll aus und bleiben Sie in Beziehung.
3. Geben und lassen Sie sich Zeit. Erst nach zwei bis vier Jahren weiß man, ob man zusammenpasst.
4. Unterstellen Sie dem anderen grundsätzlich gute Motive.
5. Machen Sie es spannend und entdecken Sie neue Seiten.
6. Interessieren Sie sich für den anderen. Machen Sie mindestens einmal in 14 Tagen etwas mit, was der andere will.
7. Suchen Sie den Einklang mit sich selbst. Sie werden bemerken, wie erfüllend ein Wir ist und wie dieses Wir das eigene Ich stärkt.

Der Experte Dr. Philip Streit

Philip Streit ist klinischer Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut sowie Lebens- und Sozialberater. Seit 1994 leitet er das „Institut für Kind, Jugend und Familie“ in Graz. Es ist das größte Familientherapiezentrum in der Steiermark.
Telefon: 0316/77 43 44
Web:www.ikjf.at
Im Jänner 2016 hat er das „M42“, das neue Begegnungs- und Therapiezentrum des Institutes in der Moserhofgasse, eröffnet.
Ihre Anregungen und Fragen richten Sie bitte an redaktion.graz@woche.at oder per Post an „WOCHE Graz“, Gadollaplatz 1/6. Stock, 8010 Graz.

In einer glücklichen Beziehung gibt es positive Resonanzen.
Dr. Streit beantwortet jede Woche brisante Beziehungsfragen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen