Unsinnige Bestimmung
Ärzte dürfen bei Hausbesuchen keine Medikamente hergeben

Fordert Erleichterungen für Arzt und Patienten bei Hausbesuchen: Mediziner und Politiker Karlheinz Kornhäusl.
  • Fordert Erleichterungen für Arzt und Patienten bei Hausbesuchen: Mediziner und Politiker Karlheinz Kornhäusl.
  • Foto: Arzberger
  • hochgeladen von Roland Reischl

Es ist eine Bestimmung, die ursprünglich aus dem "Edikt von Salerno" (13. Jahrhundert) stammt, in der heutigen Zeit aber immer wieder für Ärger sorgt: das so genannte Dispensierrecht. Gemeint ist damit, die vom Gesetzgeber erteilte Erlaubnis, apotheken- und verschreibungspflichtige Arzneimittel herstellen, mischen, lagern und abgeben zu dürfen. Dies trifft naturgemäß auf Apotheken zu, bei Ärzten sorgt es allerdings immer wieder für Ärger bei Patienten. Etwa dann, wenn ein Arzt eher abgelegene Gegenden anfährt und schnelle Hilfe vonnöten wäre. Er darf dann nur ein Rezept ausstellen, aber keine Medikamente verabreichen.

"Kuh hat's besser als der Mensch"

Karlheinz Kornhäusl, VP-Bundesrat und selbst Mediziner, sieht das unnötigen bürokratischen Aufwand. Und hat auch einen drastischen Vergleich: "Die Kuh ist derzeit besser dran als die Bäuerin. Denn jedes Rindvieh kann vom Tierarzt ein Antibiotikum bekommen", ärgert er sich. Der Allgemeinmdiziner darf aber dem Menschen weder ein Antibiotikum noch ein Schmerzmittel geben. Dafür müsse dann jemand – oft viele Kilometer – in eine Apotheke fahren. "Viel Aufwand und vor allem ein großer Zeitverlust", findet Kornhäusl. Dabei ginge es nicht um den Arzt, sondern um den Patienten: Statt eines langen Weges müsse der Arzt nur in seine Tasche greifen.
Wichtig, so Kornhäusl: "Es geht hier nicht um die Diskussion der Hausapotheken von Ärzten, sondern um meist sehr billige Medikamente, die Menschen in Not schnell helfen." Vor allem in ländlichen Regionen, wo die Infrastruktur nicht immer entsprechend ausgebaut ist, wäre dies eine große Unterstützung. Denn, so Kornhäusl: Apotheken und Ärzte wollen Gutes für ihre Patienten tun. Mit einer Aufweichung des Dispensierrechtes, das Ärzten erlaubt, bei Hausbesuchen Medikamente abzugeben, wäre hier ein wichtiger Schritt.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
3 Aktion

#wirsindwoche
Wir suchen deine Geschichte!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen