Klaus Friedl ist neuer Gastronomieobmann

Obmannwechsel: Klaus Friedl folgt auf Barbara Krenn.
  • Obmannwechsel: Klaus Friedl folgt auf Barbara Krenn.
  • Foto: Fischer
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Wechsel an der Spitze der steirischen Gastronomie: Barbara Krenn legt ihre Funktion zurück und übergibt die Obmannschaft der Fachgruppe Gastronomie in der Wirtschaftskammer Steiermark an ihren bisherigen Stellvertreter Klaus Friedl. „Mir liegen die Gastronomie sowie ihre Unternehmerinnen und Unternehmer nach wie vor sehr am Herzen. Die großen Herausforderungen, denen die Branche derzeit gegenübersteht, stellen aber auch an ihre Interessenvertretung besondere Anforderungen, die ich mit meiner eingeschränkten Mobilität derzeit nicht erfüllen kann“, betont Krenn. Sie wird sich als Stellvertreterin von Friedl aber weiterhin in der Gastronomie engagieren.

Mitarbeiter, Bürokratie und Nachfolge im Fokus

Friedl will als neuer Obmann vor allem drei Bereiche forcieren: Mitarbeitermangel, Bürokratie und Nachfolge. „Fast jeder Gastronomiebetrieb würde mittlerweile allein aufgrund der zahlreichen Vorschriften einen eigenen Mitarbeiter benötigen, der sich nur um die Bürokratie kümmert. So geht das mit Sicherheit nicht weiter“, nennt Friedl seinen zweiten Schwerpunkt. „Gerade das Gastgewerbe ist eine in den letzten Jahren besonders gescholtene Branche. Hygienerichtlinien, Allergenverordnung, Nichtraucherschutz, Barrierefreiheit oder Kassen- und Belegerteilungspflicht sind bezeichnend für die nicht mehr handhabbare Vorschriftenflut. Es ist dringend an der Zeit alle bestehenden bürokratischen Auflagen auf den Prüfstand zu stellen, zu evaluieren und auf ihren Nutzen und auf ihre Umsetzbarkeit in der Praxis zu prüfen“, so Friedl.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen