15.11.2017, 08:43 Uhr

Große Pläne: Kunsthauscafé baut um

Modernes Café für Junggebliebene: Das Kunsthauscafé am Südtiroler Platz hat viele Neuheiten geplant. (Foto: Kunsthauscafé)

Alles neu im hippen Café am Südtiroler Platz: Ab Februar soll auch ein Gastgarten am Lendkai kommen.

Ob zum Frühstück oder um sich nach einer ausgiebigen Shoppingtour mit einem Burger zu stärken: Das Kunsthauscafé in der Innenstadt ist ein beliebter Treffpunkt für die Grazer. Nun gibt es gute Neuigkeiten für alle, die sich im gut besuchten Kaffeehaus auch schon einmal verzweifelt nach einem Platz umgesehen haben: Ab Februar hat das Café 70 Plätze mehr zur Auswahl sowie einen neuen Gastgarten. Die WOCHE durfte einen ersten Blick in die Baupläne werfen.

Doppelt so groß

"Wir werden um einiges größer", verrät Paul Edlinger. Der 23-Jährige hat erst im August dieses Jahres die Geschäftsführung im Café von Michael Schunko übernommen. "Das Café wird nach dem Umbau wieder die ganze untere Fläche des Eisernen Hauses einnehmen, so wie es auch zu seinen Anfängen Mitte des 19. Jahrhunderts der Fall war". Zurück zu den Ursprüngen also. Der Museumsshop, der momentan noch an dieser Stelle anzutreffen ist, zieht dafür ins Foyer und macht Platz für den erweiterten Gastraum.

Neuer Gastgarten

"Jedes Gericht ist ein Kunstwerk", sind sich die Besucher einig, die neben Kaffee und Kuchen die Wahl zwischen zahlreichen warmen Speisen haben. Besonders gerne machen sie es sich im Freien gemütlich und lassen sich dort von der Kunstatmosphäre beflügeln. Deshalb ist auch ein zweiter Gastgarten geplant, der zum Lendkai und somit zum Geschehen der Stadt hin ausgerichtet ist. Von rund fünf weiteren Tischen ist die Rede: "Er wird zwar bei weitem nicht so groß sein wie der erste, aber dafür klein und fein", betont Edlinger. 

Offene Showküche

"Wir haben in der Mitte des Cafés eine offene Showküche geplant, in der man den Köchen direkt auf die Finger schauen kann", macht der junge Geschäftsführer neugierig. Das i-Tüpfelchen wird der neue "Indoor-Garten", aus dem in Zukunft frische Kräuter für die Gerichte gepflückt werden. Auf Regionalität wird im Kunsthauscafé schon jetzt großer Wert gelegt, das Rindfleisch im Burger ist zu hundert Prozent aus Österreich und auch das Gläschen Wein. Außerdem gibt es Öko-Coffee-to-go-Becher und die "Refill"-Initiative, bei der Besucher ihre eigenen Wasserflaschen wieder auffüllen können.
Ab 8. Jänner beginnt der Umbau, im Februar soll das Kunsthauscafé in neuem Glanz erstrahlen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.