23.03.2017, 10:05 Uhr

So weiblich ist die Politik im Bezirk Leibnitz

Die einzige Bürgermeisterin im Bezirk: Ursula Malli. (Foto: Schwindsackl)

Beim Frauenanteil in der Politik auf Kommunalebene besteht noch Aufholbedarf.

Gerade anlässlich des Internationalen Frauentages wurde viel darüber diskutiert, dass es zu wenig Frauen in Führungspositionen und in der Politik gibt. Auf Bundes- und Landesebene ist dies unbestritten, doch wie sieht es auf kommunaler Ebene im Bezirk Leibnitz aus?
Die WOCHE hat recherchiert.

Nur eine Bürgermeisterin

Von den rund 260 ÖVP-Gemeinderäten sind 59 Frauen, das entspricht einem Anteil von rund 23 Prozent auf Bezirksebene. An die Gemeindespitze schaffte es nur eine: Ursula Malli aus Kitzeck ist die einzige Bürgermeisterin im Bezirk Leibnitz. "Ich bin seit 2005 im Gemeinderat und seit 2014 Bürgermeisterin. Als Frau hat man es sicherlich schwerer – man muss sich beweisen", stellt Malli fest. Dennoch wünscht sie sich mehr Frauen in der Politik. "Frauen haben generell einen anderen Blick als Männer und vor allem für Familien und Frauen könnte viel mehr bewegt werden."

Zum Wohl der Bevölkerung

Aufseiten der SPÖ gibt es im Bezirk 130 Gemeinderäte, davon sind 21 weiblich, womit der Anteil nur bei 16 Prozent liegt. "Ich bin seit 2010 in der Kommunalpolitik tätig, weil man hier Dinge verändern kann und die Ergebnisse und Erfolge sieht", so Vzbgm. Helga Cernko (Leibnitz). Sie wünscht sich ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen, damit die Bevölkerung entsprechend abgebildet wird. "Frauen wollen sich nicht in die erste Reihe stellen und es ist auch häufig zeitlich nicht mit der Familie vereinbar", nennt Cernko die Gründe für die geringe Frauenquote. Bei der FPÖ, die rund 60 Gemeinderäte stellt, sind fünf Frauen mit dabei (acht Prozent). Von den sieben Grünen Gemeinderäten sind zwei Damen (Leibnitz und Wagna) am Start. Auch in den Kleinstparteien und Bürgerlisten sind einige Frauen vertreten.


Ein Überblick

Die meisten weiblichen Gemeinderäte hat die Stadtgemeinde Leibnitz (9).
Die meisten ÖVP-Gemeinderätinnen: Gleinstätten (5), Lang (4) und Leutschach (4).
Die meisten SPÖ-GR: Gralla, Leibnitz und Wagna (je 3).
Die meisten FPÖ-GR: Heimschuh (2)


Anmerkung

Auch in den ÖVP-Bezirksparteileitungen gibt es mittlerweile jede Menge Frauenpower. In Leibnitz (Irmgard Wran-Schumer), Deutschlandsberg (Johanna Resch), Südoststeiermark (Edith Felber) und Weiz (Johanna Steinbauer) führen Frauen die Partei an.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.