Airpower 2019
"Sicherheit hat oberste Priorität"

Bei der Airpower 2019 gibt es wieder strenge Sicherheitsmaßnahmen.
  • Bei der Airpower 2019 gibt es wieder strenge Sicherheitsmaßnahmen.
  • Foto: Red Bull Content Pool
  • hochgeladen von Stefan Verderber

Bei der Flugshow in Zeltweg gelten auch heuer strenge Sicherheitsvorkehrungen.

ZELTWEG. Bei der bislang letzten Airpower im Jahr 2016 wurden die Sicherheitsvorkehrungen aufgrund der politischen Lage massiv verstärkt. Die damals getroffenen Maßnahmen werden großteils auch heuer wieder umgesetzt. Neben den regionalen Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rotem Kreuz sorgen tausende Soldaten für einen geregelten Ablauf.

Kontrollen

Zum Einsatz kommen auch Panzerfahrzeuge an neuralgischen Stellen und es wird erneut Personen- und Gepäckskontrollen an den Eingängen geben. „Für uns ist das das größte Vorhaben des Jahres, die Airpower kommt einer Großübung gleich“, sagt Projektleiter Brigadier Arnold Staudacher. Rund 4.000 Soldaten sind beteiligt. Er kündigt eine „intensive Zusammenarbeit mit den Behörden“ an. „Ohne Teamwork ist so eine Veranstaltung nicht möglich“.

Mindesthöhe

Major Michael Hendel vom Airpower-Projektbüro bestätigt: „Die Sicherheit hat oberste Prioriät - in der Luft und am Boden.“ Der Flugbereich bei der Airpower ist stark reglementiert. Die Piloten dürfen nicht über Publikum fliegen. Das überwacht Display Direktor Major Dietrich Springer. Gleichzeitig müssen die Teilnehmer eine Mindestflughöhe einhalten und dürfen sich nur in speziellen Flugkorridors bewegen.

Mehr zur Airpower 2019:
Airpower: Tipps zu Anreise, Sicherheit und genauer Zeitplan
Bundesheer simuliert Hubschrauber-Absturz
Airpower: "Wir stehen mit dem Rücken zur Wand"
Frecce Tricolori fliegen doch an beiden Tagen
Umfrage: Was halten Sie von der Airpower?
Airpower: Vorbereitungen laufen nach Plan


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen