Fast kein G'riss um die Kaserne

28. August 2015: Die Soldaten marschierten im Gleichschritt raus aus der Hadik-Kaserne in Fehring – für immer. Wer zieht nun am ehemaligen Kasernengelände ein?
  • 28. August 2015: Die Soldaten marschierten im Gleichschritt raus aus der Hadik-Kaserne in Fehring – für immer. Wer zieht nun am ehemaligen Kasernengelände ein?
  • hochgeladen von Heimo Potzinger

Was sich schon seit Längerem abzeichnet, dürfte bald schwarz auf weiß stehen. Den Entwurf des Pacht- und Optionsvertrages mit "Leben in Gemeinschaft" lässt Fehring gerade notariell überprüfen. Ist man sich einig, steht dem Einzug der Gruppe in die ehemalige Kaserne in Fehring wohl nichts mehr im Weg. Den finanziellen Grundstein für das erste generationsübergreifende Ökodorf in Österreich hätten die Mitglieder der Gemeinschaft bereits gelegt, heißt es auf deren Homepage.
Dass die Gruppe "Leben in Gemeinschaft" zum Zug kommt, dürfte wohl auch dem Mangel an Interesse an dem Kasernengelände inklusive Gebäude geschuldet sein. Außer der Interessengruppe habe niemand ein Anbot gelegt, wie in der jüngsten Gemeinderatssitzung zu vernehmen war. Im Falle einer Einigung werde der Vertrag dem Gemeinderat vorgelegt. Der Beschluss bedürfe einer Zweidrittelmehrheit. SPÖ und Freiheitliche brachten allerdings den Wunsch nach einer Bürgerversammlung zum Ausdruck. Mit den Anrainern sei bereits gesprochen worden – wie und wann die Bürger informiert werden sollten, ließ Bürgermeister Johann Winkelmaier (VP) offen.

Die Gemeinde kauft ein

Drei weitere Liegenschaften stehen zurzeit im Fokus. Das "Binder-Haus", in dem das Etablissement untergebracht war, wird die Gemeinde um 250.000 Euro erstehen. Ein Konzept für ein Gesundheitszentrum mit Ordinationen für Kinderarzt Peter Maritschnegg und einen weiteren Mediziner sowie Räume für Physiotherapie sei bereits ausgearbeitet worden. Des Weiteren kauft die Gemeinde ein 13.300 m² großes Bauland für Wohngebiet im Ortskern.
Und: Die Musiker könnten in das Post-Gebäude am Hauptplatz einziehen. Ursprünglich war u.a. das Solarium in der Ungarnstraße als neues Musikerheim vorgesehen.

Das Okodorf

Die Vision von "Leben in Gemeinschaft" beinhaltet die Schaffung eines Wohn-, Arbeits- und Lebensraumes für etwa 100 Menschen. Gemeinsam wollen sie am Gelände in Fehring verschiedene handwerkliche, landwirtschaftliche, soziale und künstlerische Tätigkeiten ausüben. https://lebeningemeinschaft.jimdo.com

Meinung des Redakteurs

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige
Nicht zuletzt dank der großen Bereitschaft zum Ehrenamt ist Paldau eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.
10

Ortsreportage Paldau
Für schöne Momente und ein besseres Leben

Der ganze Stolz von Paldau ist das neue Ortszentrum mit dem Momentum. Im Vorjahr feierte die Gemeinde die Eröffnung der Veranstaltungshalle und des Vorplatzes. Damit hatte Paldau quasi seine Mitte gefunden. PALDAU. Auch Bürgermeister Karl Konrad ist von dem im Vorjahr abgeschlossenen Megabauprojekt nach wie vor angetan. "Früher hatten wir keinen Marktplatz", nun habe das Ortszentrum endlich einen Mitte, die "Platz der Paldauer" getauft wurde. Momentum für feierliche MomenteInsgesamt 4,9...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Heimo Potzinger
Anzeige
Die Aussichtswarte ist ein richtiges Wahrzeichen.
13

St. Peter am Ottersbach
Wohlfühlgemeinde im südoststeirischen Hügelland

In den letzten Jahren ist in St. Peter am Ottersbach schon viel entwickelt worden. Die Gemeindeverantwortlichen unter Bürgermeister Reinhold Ebner haben aber für die Zukunft noch einiges geplant. ST. PETER AM OTTERSBACH. In St. Peter am Ottersbach steht der Internet-Breitbandausbau ganz oben auf der Agenda. "Breitband ist die Autobahn der Zukunft", erklärt Bürgermeister Reinhold Ebner.  Die Bauland- und Wohnraumbeschaffung ist ebenso ein wichtiger Punkt. So sind 20 Wohnungen in...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Herwig Brucker
Anzeige
Ein Blick in die Vergangenheit sind die archäologischen Grabungen am Königsberg. Sie sind zugleich eine Zukunftshoffnung.
14

Ortsreportage Tieschen
Mit der Vergangenheit in die Zukunft

Mit Geschichte, Glasfaser und dem Motto „gestern - heute - morgen“ macht sich Tieschen fit für die Zukunft. TIESCHEN. Ab sofort kann sich Tieschen als High-Tech-Zukunftsgemeinde bezeichnen. Viel wurde in den letzten Monaten gegraben, verlegt, asphaltiert, gekoppelt, eingeblasen und gespleißt. Nun können die ersten Bürger bereits mit 100 Mbit und mehr surfen. Rund 5,2 Millionen Euro wurden in den flächendeckenden Breitband-Ausbau investiert. Bis Herbst werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Für...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Walter Schmidbauer
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.