Autoverkehr

Beiträge zum Thema Autoverkehr

Ist die Klimawende mit tausenden Fahrzeugen in der Stadt und auf neuen Autobahnen bewältigbar?

Linz klimafit machen bis 2030
150.000 Autofahrten weniger am Tag

150.000 Fahrwege mit dem Auto weniger pro Tag – das brauche es im Großraum Linz um die Klimaziele bis ins Jahr 2030 zu erreichen. Das ergibt sich aus einem Modell, dass die Experten im Umfeld der Initiative "Verkehrswende jetzt!" errechneten. LINZ. „Tatsächlich kommen mit dem Bau zweier neuer Stadtautobahnen rund 80.000 Autos zusätzlich pro Tag auf uns zu“, so Verkehrswende-Sprecher Gerald Oberansmayr. Mit zwei Volksbefragungen zu West- und Ostring soll der Bau der Autobahnen noch verhindert...

  • Linz
  • Andreas Baumgartner
Helga Kromp-Kolb kritisiert die Pläne zum Bau des Lobautunnels.
6 1 Aktion 2

Lobautunnel
Umweltproblem wegen Altlasten

"Der Lobautunnel ist zukunftsfeindlich", erklärten zahlreiche Wissenschafter beim Forum Wissenschaft und Umwelt. Mit dabei auch Helga Kromp-Kolb und Bernd Lötsch, der vor einem "Umweltproblem wegen petro-chemischer Altlasten" warnte. WIEN. Anlässlich des Forums Wissenschaft und Umwelt gab es ein Fachgespräch mit Experten, bei denen sich alle gegen den von der Stadt Wien geplanten Lobautunnel als Teil der Wiener Außenring-Schnellstraße S1 aussprachen. "Eine Politik, die die Chancen künftiger...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Nach den Umbauarbeiten am Franz-Josef-Kai eröffnet der neu gestaltete Rotkreuz-Parkplatz in Salzburg nun wieder seinen Schranken.
2

Parkplatz wieder offen
Rotkreuz-Parkplatz in der Innenstadt ist fertig

Pünktlich vor dem Start der Salzburger Festspiele öffnet der Rotkreuz-Parkplatz in der Stadt Salzburg heute Freitag, 16. Juli, wieder seinen Schranken. SALZBURG. Ab Montag, 19. Juli, um sechs Uhr Früh geht der Parkplatz in den nun voll automatisierten Regelbetrieb. An diesem Wochenende bis einschließlich 18. Juli kann der Parkplatz kostenlos genutzt werden. Der Parkplatz verfügt nun über 62 reguläre Stellplätze und vier Stellplätze mit E-Ladestationen. Die Tarife bleiben gleich. Die letzten...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Sind sich einig: Die politischen Vertreter aller Fraktionen des Radkersburger Gemeinderates und Verkehrsplaner Johann Rauer (r.)
4

Neues Verkehrskonzept
Begegnungen auf Augenhöhe

Das Zentrum rund um den Hauptplatz von Bad Radkersburg wird ab Sommer zur Begegnungszone umgestaltet. Freie Fahrt für alle Verkehrsteilnehmer heißt es ab Ferienbeginn in der Radkersburger Altstadt, zur Verkehrsberuhigung wurde nun ein zukunftsweisendes Verkehrskonzept vorgestellt. Umgesetzt werden eine teilweise Einbahnregelung, eine Begegnungszone rund um den Hauptplatz und Maßnahmen für den ruhenden Verkehr. Geregelt ist die "Begegnungszone" in der Straßenverkehrsverordnung (StVO) im...

  • Stmk
  • Südoststeiermark
  • Matthäus Trummer
Die Tempomessgeräte liefern wichtige Daten zum Verkehrsaufkommen im Bezirk.

Verkehrssicherheit
Neue Tempomessgeräte auf der Wieden

In vielen Gassen gibt es zur Zeit vermehrt Geschwindigkeitsmessungen. Die Tempo-Anzeigen sollen auch für mehr Achtsamkeit sorgen. WIEN/WIEDEN. Auf der Wieden wird wieder vermehrt die Geschwindigkeit herankommender Autos gemessen. Die temporären Messgeräte liefern zudem Daten zum Verkehrsaufkommen in der jeweiligen Straße. "Damit können wir auf den aktuellen Verkehr reagieren und die Lebensqualität der AnrainerInnen verbessern", sagt Wiedens Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl (SPÖ). Die...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Die Wiedner nutzen am liebsten das Fahrrad für ihre Wege.

Mobilität
Wiedner nehmen am liebsten das Radl

Der Anteil von Zu-Fuß-Gehen, Radfahren und Öffis am gesamten Verkehrsaufkommen ist in manchen Wiener Bezirken beeindrucken. Die Wiednerinnen und Wiedner setzen vor allem aufs Fahrrad. WIEN/WIEDEN. Neun Wiener Bezirke haben einen Anteil von 80 bis 89 Prozent bei der autofreien Mobilität: Zu diesem Schluss kommt der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) in einer aktuellen Analyse von Daten aus den Jahren 2015 bis 2019. In der Inneren Stadt, die das Ranking anführt, kommen Zufußgehen, Radfahren und Öffis...

  • Wien
  • Wieden
  • Barbara Schuster
Die Margaretner nutzen am liebsten das Fahrrad für ihre Wege.

Fahrrad bevorzugt
Margaretner sind top bei autofreier Mobilität

Der Anteil von Zu-Fuß-Gehen, Radfahren und Öffis am gesamten Verkehrsaufkommen ist in manchen Wiener Bezirken beeindrucken. Margaretner setzen vor allem aufs Fahrrad. WIEN/MARGARETEN. Neun Wiener Bezirke haben einen Anteil von 80 bis 89 Prozent bei der autofreien Mobilität: Zu diesem Schluss kommt der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) in einer aktuellen Analyse von Daten aus den Jahren 2015 bis 2019. In der Inneren Stadt, die das Ranking anführt, kommen Zufußgehen, Radfahren und Öffis zusammen auf...

  • Wien
  • Margareten
  • Barbara Schuster

KOMMENTAR
CO2-Ausstoß müsste gesunken sein

Angesichts der Tatsache, dass seit einem Jahr nahezu der gesamte Flugverkehr zum Erliegen gekommen ist, müsste sich das eigentlich auch in der CO₂-Bilanz positiv zu Buche schlagen. Damit ließe sich zumindest für die Natur und unser Klima ein Vorteil aus der Corona-Pandemie ableiten. Unterdessen geht zu ebener Erde das Diesel-Bashing munter weiter, obwohl Verbrennungsmotoren noch nie so effizient und umweltfreundlich funktioniert haben wie heute. Mitschuld daran ist natürlich auch die...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister
In den Städten spiegelt sich das größere Mobilitätsangebot in einer niedrigeren Anzahl von Pkw wider.
1 Aktion 3

Alternativen zum Auto
Weniger Pkw im Corona-Jahr auch am Land

Im Vorjahr ist erstmals auch außerhalb Wiens in einzelnen Bezirken die Anzahl der Pkw zurückgegangen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Neben acht Wiener Bezirken nahm die Zahl der Autos auch in der Südoststeiermark und im Bezirk Mödling ab. Niederösterreich setzt auf den Ausbau der Radwege. ÖSTERREICH Die niedrigste Anzahl an Pkw im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es in Wien Rudolfsheim-Fünfhaus, am höchsten ist die Pkw-Motorisierung im Bezirk Waidhofen/Thaya. Bei den Landeshauptstädten...

  • Maria Jelenko-Benedikt
Der Verkehr wurde durch Corona stark minimiert.

Verkehr
St. Pöltner fahren weniger Auto

Die Covid-19-Pandemie hat Autoverkehr auf Niederösterreichs Autobahnen reduziert – je nach Monat unterschiedlich stark. REGION (pa). Die Covid-19-Pandemie hat in den vergangenen zwölf Monaten zu einem deutlichen Rückgang des Autoverkehrs auf Niederösterreichs Autobahnen und Schnellstraßen geführt. Eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt, dass die Unterschiede je nach Monat sehr groß waren. Im April war der Rückgang auf allen Autobahnen und Schnellstraßen am stärksten, den geringsten Rückgang gab es...

  • St. Pölten
  • Franziska Pfeiffer
Die Zersiedelung führe zu höheren Mobilitätskosten und mehr Autoverkehr. Ein Ende der Pkw-Stellplatzverpflichtung könnte Abhilfe schaffen, so der VCÖ.
2

Ländliche Regionen
Zersiedelung schafft mehr Verkehrsprobleme

Die Zersiedelung produziert zu viel Autoverkehr und behindert damit den Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Dabei hätte eine intelligente Siedlungspolitik das Potenzial Verkehr zu vermeiden. Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) spricht sich für die Einbeziehung von Mobilitätskriterien in der Wohnbauförderung aus und fordert ein Ende der Pkw-Stellplatzverpflichtung. ÖSTERREICH. "Acht von zehn Alltagswegen beginnen oder enden zu Hause. Die Fehler, die in der Vergangenheit bei der Siedlungsentwicklung...

  • Adrian Langer
Andreas Kleboth (li.) beim dritten Streitgespräch zur Stadtentwicklungsstrategie.
16

Andreas Kleboth
"Ich würde die Seilbahn über die Landstraße führen"

Architekt und Stadtentwickler Andreas Kleboth über eine Stadt des Miteinanders, das große Potenzial von Linz und die umstrittene Ostumfahrung. LINZ. Der Linzer Architekt Andreas Kleboth ist Teil der städtebaulichen Kommission, leitet kooperative Planungsverfahren und organisiert aktuell für die Stadt Linz die Streitgespräche zur Stadtentwicklungsstrategie. Die Stadt Linz feilt an einer Stadtentwicklungsstrategie. Worum geht es da? Das Entscheidende ist schon der Begriff Stadtentwicklung....

  • Linz
  • Christian Diabl
Verkehrsexperte Prof. Dr. Hermann Knoflacher sprach in Weiz über eine "Zukunftsfähige Gestaltung des Verkehrs"

Abschlusskonferenz
Plädoyer für autofreie Innenstadt

Ein Plädoyer für eine autofreie Innenstadt: „Es gibt keine Freiheit der Verkehrsmittelwahl, sie wird durch die Strukturen – vor allem die Raumplanung – vorherbestimmt!“ Das war eine der durchaus provokanten Aussagen von Prof. Dr. Hermann Knoflacher von der TU Wien. Der bekannte Verkehrsexperte hielt zum Thema „Zukunftsfähige Gestaltung des Verkehrs“ das Hauptreferat des Seminars zur nachhaltigen Pendlermobilität im Kunsthaus Weiz, mit dem das EU-Projekt „Smart Commuting“ unlängst zu Ende...

  • Stmk
  • Weiz
  • Josef Hofmüller
Dominik Nepp ist seit Juni 2019 neuer Parteichef der FPÖ Wien.

Interview Dominik Nepp
Von Besserungszentren und Radwegen

FPÖ-Spitzenkandidat Dominik Nepp über Wiens Verkehrsproblem und warum er seine Funktion als nicht amtsführender Stadtrat nicht abschaffen will. WIEN. Dominik Nepp hat im Juni 2019 die FPÖ Wien als geschäftsführender Landesparteiobmann übernommen und geht erstmals als Spitzenkandidat für die FPÖ bei der Wien-Wahl ins Rennen.  Die FPÖ setzt sich stark für die Autofahrer ein. Wie wollen Sie das Leben der Radfahrer und Fußgänger verbessern? DOMINIK NEPP: Niemand ist einzig und allein Fußgänger,...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Ein Test mit Modellgemeinden zeigt: Am Land ist die Infrastruktur für Radfahrer und Fußgeher unzureichend ausgebaut.

Studie mit Modellgemeinden
Warum Familien am Land kaum aufs Auto verzichten

Über 75 Prozent der Begleitwege mit Kindern unter sechs Jahren werden am Land mit dem Auto zurückgelegt und nicht per Fahrrad oder zu Fuß - aus Angst vor Autoverkehr. ÖSTERREICH. Was in ländlichen Gemeinden Familien mit kleinen Kindern benötigen, um nachhaltig mobil sein zu können, untersuchten das Institut für Verkehrswesen an der Universität für Bodenkultur und das Mobilitätsforschungsinstitut FACTUM. In den beiden Modellgemeinden Spillern und Langenzersdorf wurde der Straßenraum analysiert...

  • Wien
  • Wieden
  • Maria Jelenko-Benedikt
In der ganzen Stadt wird es auch in diesem Jahr neue Radverkehrswege geben.
1 1

Radverkehr in Wien
Für Radfahrer wird 2020 viel gebaut

Der Radverkehr wird in Wien weiter gefördert: Neue Radwege werden 2020 genauso errichtet wie Fahrradstraßen und fahrradfreundliche Straßen. WIEN. Die Entlastung der Bevölkerung vom Autoverkehr ist nur ein Ziel der weiteren Förderung des Radverkehrs. Neue Radwege werden errichtet, aber auch bestehende ausgebaut, etwa in der Wagramer Straße, Am Tabor und auf einem Abschnitt der Breitenfurter Straße. Dazu wird das Radfahren gegen die Einbahn etwa in der Lindengasse und auf einem Abschnitt der...

  • Wien
  • Mathias Kautzky
Bürgerliste fordert Auffahrt auf den Gaisberg nur noch für Busse und Anrainer
2

Ansturm auf Gaisberg
Bürgerliste fordert Auffahrt nur mehr für Busse und Anrainer

Für Bürgerlisten-Gemeinderat Lukas Uitz kann die "Zukunft des Gaisberg nur eine autofreie sein". SALZBURG. Das sonnige Frühlingswetter nutzten viele Salzburger für einen Ausflug auf den Gaisberg. Die Bürgerliste rund um Gemeinderat Lukas Uitz fordert angesichts des heutigen "Gaisberg-Chaos", wie Uitz es nennt, einmal mehr neue Maßnahmen. Konkret soll eine klare Zufahrtsregelung auf den Salzburger Hausberg umgesetzt werden, eine Auffahrt nur mehr für Busse und Anrainer ermöglicht werden. ...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold
Zu Ostern und im Sommer arbeiten die Wiener Linien gleich an mehreren Orten in Wien an der Sanierung von Gleisen.

Umfangreiche Bauarbeiten
Wiener Linien erneuern heuer 8.400 Meter Gleise

Unter anderem sind über 30 Gleisbauprojekte sowie die Verlängerung der Linie O geplant. WIEN. 172 Kilometer lang ist das Straßenbahnnetz durch ganz Wien. 2019 legten die Wiener Straßenbahnen darauf 22,9 Kilometer zurück. Damit auch in Zukunft alles reibungslos funktioniert, stehen heuer insgesamt 30 Projekte an, bei denen die Wiener Linien die Straßenbahninfrastruktur modernisieren. Insgesamt werden heuer 8.400 Meter Gleis und 82 Weichen in ganz Wien erneuert. Erneuerungen an den Bahnhöfen...

  • Wien
  • Conny Sellner
Diese unfallträchtige Kreuzung bei der Villacher Tirolerbrücke sollte "dringend," ohne viel Aufwand entschärft werden, bevor es wieder KRACHT!
2 6

Es muß etwas geschehen, damit nichts mehr geschieht!
Unfallträchtige Kreuzung bei der Tirolerbrücke sollte dringend entschärft werden!

Schon wieder hat es auf der Kreuzung "Steinwenderstraße - Verbindung zur Tirolerstraße" gekracht! Leider konnte auch ich schon einige Male Zusammenstöße von PKW´ s mit Verletzten und großen Blechschäden auf dieser Kreuzung beobachten. Auch als Verkehrsteilnehmer kam es für mich an diesem Ort schon zu gefährlichen Situationen. Jetzt reicht es mir, da von den Behörden anscheinend nichts gegen die gefährliche Situation auf dieser Kreuzung unternommen wird, möchte ich gerne mit 2 Vorschlägen zur...

  • Kärnten
  • Villach
  • Arnulf Aichholzer
Pendlerforum-Obmann LAbg. Wolfgang Sodl (links) und ARBÖ-Präsident LAbg. Peter Rezar sind gegen weitere Belastungen der Pendler.

"Klimapolitik mit Hausverstand"
Pendlerforum und ARBÖ fordern Entlastung der Autofahrer

Das burgenländische Pendlerforum und der ARBÖ Burgenland sind skeptisch, was die von der neuen Bundesregierung angekündigte Ökologisierung des Pendlerpauschales betrifft. "Wie genau das aussehen soll und was das für die burgenländischen Pendler bedeutet, ist im Regierungsprogramm nicht ersichtlich", macht Pendlerforum-Obmann LAbg. Wolfgang Sodl aufmerksam. "Klimaschutz ist wichtig, aber wir brauchen Klimapolitik mit Hausverstand und nicht zu Lasten der Pendler“, sagt ARBÖ-Präsident LAbg. Peter...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Harald Frey (rechts) mit Vertretern des Spittaler Gemeinderates bei der Präsentation des neuen Verkehrsentwicklungskonzeptes für die Stadt Spittal
1 6

Verkehrsentwicklungskonzept für Spittal präsentiert

SPITTAL (ven). Harald Frey von der TU Wien präsentierte mit Bürgermeister Gerhard Pirih und weiteren Gemeindevertretern das neue Verkehrsentwicklungskonzept für die Stadt Spittal. In einer ersten Phase sollen Maßnahmen mit einem Investitionsvolumen von fünf bis acht Millionen Euro bis 2025 umgesetzt werden. Breites Interesse Im Anschluss an die Präsentation an die Medien folgte die Vorstellung des Konzeptes der Öffentlichkeit in der Aula der FH Spittal. Zahlreiche Gemeindevertreter sowie...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Verena Niedermüller
Auf der ganzen nördlichen Stegersbacher Ortsausfahrt in Richtung Ollersdorf gilt nun Tempo 50 statt wie bisher 70.
3

In Stegersbach und Neustift
Bezirk Güssing: Tempolimit-Senkungen auf der Bundesstraße 57

Auf der Bundesstraße 57 im Bezirk Güssing sind abschnittsweise weitere Senkungen der Tempolimits in Kraft getreten. Aus 100er wird 70erAuf dem Neustifter Berg in Richtung Langzeil ist Tempo 100 auf einer Länge von rund einem halben Kilometer passé. Die 70er-Zone bergab wurde verlängert. "Es war ein Anliegen von Anrainern, da beispielsweise Schüler die Straße queren müssen", berichtet Bürgermeister Franz Kazinota. Aufgrund eines befürwortenden Gutachtens habe die Straßenverkehrsabteilung des...

  • Bgld
  • Güssing
  • Martin Wurglits
Mittagspausen verbringt Peer auch gerne mal im Prater.

Mobilität
Bus oder Rad? Das ist hier die Frage

Welches Verkehrsmittel wählen? Stefanie Peer erforscht mobilitätsbezogene Entscheidungen. LEOPOLDSTADT. Seit Jahren findet man Wien in der Liste der lebenswertesten Städte. Verantwortlich dafür ist auch das gute öffentliche Verkehrsnetz. Stefanie Peer ist Assistenzprofessorin an der Wirtschaftsuniversität Wien. In ihrem Fachgebiet der Transportökonomie analysiert sie, wie sich Leute für eine Abfahrtszeit oder ein Verkehrsmittel entscheiden. Zu den wichtigsten Einflussfaktoren gehören Kosten,...

  • Wien
  • Nicole Gretz-Blanckenstein
Britischer Radfahrer "auf der Spur", wie auf dem Plakat (Einfügung) des britischen Verkehrsministeriums empfohlen wird
5

Radfahrer sollen die volle Spur benutzen

In der Region habe ich nicht so oft Probleme, außer bei Verkehrsinseln, da werde ich regelmäßig geschnitten. Zuletzt war es in Wien auf der B17 sehr heftig.  Da wurde ich von einem 40 100 Taxifahrer angehupt und beschimpft, weil ich nur via Abbiegespur abbiegen konnte. Hier einige Zitate Artikel aus dem US Wirtschaftsmagazin Forbes: Einige Autofahrer glauben, dass Straßen für Autos gebaut wurden  und dass Leute auf Fahrrädern Eindringlinge sind. Historisch und rechtlich ist dies nicht der Fall:...

  • Baden
  • Thomas Reis

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.