Betteln

Beiträge zum Thema Betteln

Die FPÖ Tirol sehen in der Aufhebung des Bettelverbotes in Innsbruck einen enormen Schaden für den Wirtschaftsstandort Innsbruck.
 1

Aufhebung des Bettelverbots
FPÖ warnt vor "enormen Schaden für Wirtschaftsstandort"

TIROL. Dass der Innsbrucker Bürgermeister Willi kürzlich den Vorstoß brachte, das Bettlerverbot in Innsbruck aufzuheben, stößt in den Reihen der FPÖ auf Widerstand. Eine Aufhebung des Verbotes zu Marktzeiten wäre ein "enormer Schaden für den Wirtschaftsstandort Innsbruck" zudem eine "Sicherheitsgefahr für die Bevölkerung".  Dringlichkeitsantrag der FPÖDer Vorstoß des Innsbrucker Bürgermeisters und der Zuspruch seitens der Liste Fritz, sind der FPÖ Tirol ein Dorn im Auge. Die Liste Fritz...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Die Stadt Innsbruck hat eine soziale Verantwortung, darf aber keinen Freiraum für organisierte Bettlerbanden schaffen.

Kommentar
Über die Handschlagqualität der Stadtpolitik

Der Handschlag hat in Tirol eine große Tradition. Früher wurden so manches Geschäfte mit den Handschlag besiegelt und auch in der Politik konnte man sich auf Entscheidungen verlassen. Seit der Wortkreation "Verwendungszusage" hat sich diese Handschlagqualität in der Politik stark gewandelt. Spätestens seit der jahrelangen Raucherdiskussion und wechselhafte Gesetzesbeschlüssen wissen wir, das Handschlagqualität und Rechtssicherheit von den jeweiligen Mehrheiten abhängig ist. Auch die Stadt...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Georg Herrmann
 1

67 Prozent aller Österreicher für ein Bettelverbot
Kirche kontert: "Betteln ist ein Menschenrecht!"

"Wegschauen und Schimpfen sind keine für Christen akzeptablen Handlungen", so der Präsident der Katholischen Aktion (KA) Walter Rijs. Er kritisiert scharf, dass künftig verstärkt gegen bettelnde Menschen vorgegangen werden soll. ÖSTERREICH. Betteln ist ein Menschenrecht, so Walter Rijs in einer Aussendung, und kontert damit der von Wien-Stadtrat Peter Hacker angeheizten Diskussion rund um das Betteln in Österreich: Konkret hatte der Sozialstadtrat in einem Interview bezüglich der...

  • Anna Richter-Trummer
Richter Markus Grünberger
  2

In Amstetten gebettelt
17-Jährige Mutter bestiehlt mitfühlende Senioren

17-Jährige bettelte auf der Straße. Erbarmte sich jemand, fiel sie ihm um den Hals und stahl ihm sein Geld. BEZIRK AMSTETTEN. (ip) Zumindest 20 ältere, teils gebrechliche Personen fielen auf die Masche einer 17-jährigen Rumänin herein, die zwischen April 2018 und Juni 2019 mehrfach nach Österreich einreiste, um durch Betrug und Diebstahl den Lebensunterhalt für sich und ihr eineinhalbjähriges Kind zu verbessern. Junge Mutter gesteht Die St. Pöltner Staatsanwältin Julia Berger ging beim...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger
Die Polizei sucht eine 25- bis 30-jährige Frau und deren Komplizin (30 bis 40 Jahre).

Diebstahl
Kinder für Diebstahl missbraucht

Gestern, 16. September 2019, kurz vor Mittag wurde laut Polizeibericht eine 92-jährige Frau in ihrem Haus bestohlen. NEUMARKT. Eine Frau mit zwei Kindern zwischen vier und sieben Jahren läutete bei einer 92-jährigen Neumarkterin an und bat um Essen und Wasser. Während die Frau helfen wollte und den drei Bittstellern in der Küche eine Suppe zubereitete, schlich eine Komplizin ins Haus . Sie entwendete den Schmuck der alten Dame. Die Höhe des Schadens ist derzeit nicht bekannt.

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Gertraud Kleemayr
Raml war von 2015 bis 2019 für Oberösterreich im Bundesrat.
 1   5

Sommergespräch
"Schulschwänzen wird auch nichts helfen"

Stadtrat Michael Raml (FPÖ) über Ibiza, bettelnde Kinder, die SPÖ, Ärztemangel und Greta Thunberg. LINZ. Michael Raml ist Jurist, war von 2015 bis 2019 FPÖ-Bundsrat und seit dem Frühjahr als Stadtrat für Sicherheit, Gesundheit, Finanzen und Städtepartnerschaften verantwortlich.    Sie sind tatsächlich der erste in Linz aufgewachsene Interviewpartner bei den StadtRundschau-Sommergesprächen. Ich bin ein Urfahraner und komme aus einer Handwerkerfamilie. Ich war in Urfahr in der...

  • Linz
  • Christian Diabl
Karin Hörzing folgte Christian Forsterleitner 2017 als Vizebürgermeisterin der Stadt Linz nach.
  4

Sommergespräch
"Es gibt Regeln, an die man sich halten muss"

Vizebürgermeisterin Karin Hörzing (SPÖ) über bettelnde Kinder, Personalmangel in der Pflege, den Aktivpass und die Aktenaffäre. LINZ. Karin Hörzing ist seit 2013 in der Stadtregierung. 2017 folgte sie Christian Forsterleitner als Vizebürgermeisterin nach. Ihre Ressorts sind Soziales und Sport.  Sie kommen aus Steyrling, was hat Sie nach Linz gebracht? Karin Hörzing: In Steyrling gab es wenig Möglichkeiten zu arbeiten, deshalb habe ich 1980 begonnen in der Voest zu arbeiten. Schon mein...

  • Linz
  • Christian Diabl
  2

Presseaussendung der Polizei
Obdachloser sorgt für Unmut

SAALBACH HINTERGLEMM. Wie die Polizei heute in einer Presseaussendung bekannt gibt, sei im Gemeindegebiet Saalbach-Hinterglemm in letzter Zeit eine obdachlose Person mehrmals polizeilich aufgefallen. Es handle sich um einen 36-jährigen ungarischen Staatsangehörigen. "Die Tathandlungen belaufen sich auf eine Vielzahl von Diebstählen aus Lebensmittelgeschäften. Dabei handelt es sich um ein Ermächtigungsdelikt. Der 36-Jährige beschaffte sich auch widerrechtlich Zugang in offene Häuser und...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gudrun Dürnberger
Die Gutscheinblöcke sind im Bürgerservicebüro der Liebburg erhältlich. Im Bild Karl Zabernig, Obmann des Sozialausschusses Lienz.
 1

Bargeld-Ersatz
Lienz setzt bei Bettlern auf Gutscheine statt Bargeld

In der Bezirkshauptstadt kann man Bettlern Gutscheine schenken, mit denen sie im Sozialladen Lienz einkaufen können. LIENZ (red). Als gelungen kann man das Projekt der Stadtgemeinde Lienz bezeichnen, bei dem notleidenden Menschen geholfen, gleichzeitig aber auch organisierten Bettlergruppen der Geldfluss abgedreht wird. Und zwar mithilfe von Gutscheinen, statt Bargeld. Zu diesem Zweck kann man im Bürgerservicebüro der Liebburg einen Gutscheinblock erwerben. „Um sieben Euro erhält man zehn...

  • Tirol
  • Osttirol
  • Claudia Scheiber
Die Frau soll dem 91-jährigen Bischofshofener 1.100 Euro gestohlen haben.

Polizeimeldung
Bettlerin soll Pensionisten bestohlen haben

Eine Bettlerin soll einen 91-jährigen in Bischofshofen in seiner eigenen Wohnung bestohlen haben. Nach der Täterin wird noch gesucht. BISCHOFSHOFEN. Die Landespolizeidirektion Salzburg meldete, dass am Nachmittag des 04. April eine bislang unbekannte Täterin an der Wohnungstüre eines 91-jährigen Pongauers geläutet habe. Die Täterin hätte angegeben, aus Ungarn zu kommen und bettelte um Essen. Kam nicht von Toilette zurückOhne Aufforderung des Pongauers habe sie die Wohnung betreten. Der...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Anita Marchgraber

Bettelverordnung ist rechtmäßig
Verfassungsgerichtshof gibt Feldkirch nach umfassender Prüfung recht

Wie bei anderen Städten hat der Verfassungsgerichtshof im vergangenen Jahr auch die Bettelverordnung der Stadt Feldkirch eingehend geprüft. Anlassfall waren zwei Verwaltungsstrafverfahren gegen bettelnde Personen. Das Landesverwaltungsgericht Vorarlberg hat daraufhin den Antrag an den Verfassungsgerichtshof gestellt, einzelne Punkte der Verordnung als gesetzwidrig aufzuheben. In einem umfangreichen Erkenntnis hat der Verfassungsgerichtshof nun bestätigt, dass die Verordnung der...

  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Bettina Kogler
Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro

Einbruch
Bleiburger Polizei bittet um Hinweise

Während Pensionistin unterwegs war, brachen die Täter in ihr Haus ein. BLEIBURG. Gestern Mittag zeigte eine Frau (84) an, dass in der Zeit von 9 bis 12:43 Uhr, als sie gerade einen Spaziergang gemacht habe, in ihrem Wohnhaus in Bleiburg eingebrochen worden sei. Die Pensionistin gab an, dass am Vormittag gegen 9 Uhr zwei männliche Personen an der Haustüre bettelten. Sie gab den Männern je fünf Euro, die daraufhin weiter gingen. Gegen 11 Uhr kamen zwei weibliche Personen und bettelten ebenso....

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Simone Jäger
Die Frauen sollten das Geld unter Handtücher legen.

Raum Litschau: Geldübergabe im Badezimmer

Frau soll Geld erbetteln: weitere Opfer gesucht GEMEINDE LITSCHAU. "Ich vermute, dass die Dunkelziffer noch viel höher ist, weil sich jeder geniert. Es muss sich aber keiner schämen, zur Polizei zu gehen!" Diese Worte stammen von einer Frau aus der Gemeinde Litschau, die lieber anonym bleiben möchte, denn auch ihre über 80-jährige Mutter geniere sich. Genau wie zuvor schon eine Freundin von ihr wollte sie einer Bekannten, die eine Notsituation vorgab, finanziell aushelfen. Zuerst wurden 6.300...

  • Gmünd
  • Bettina Talkner

Natasha

Am Montag, dem 12. März 2018, wird um 18 Uhr im Cinema Paradiso der Film "Natasha" gezeigt.Regisseurin Ulli Gladik begleitete zwei Jahre lang eine bulgarische Bettlerin und will mit diesem Streifen ohne Mitleid-Hascherei Verständnis für diese Menschen wecken. Eine Aktion der PrarrCaritas der Diözese St. Pölten mit den Pfarren des Stadtdekanats in Zusammenarbeit mit Cinema Paradiso. Wann: 12.03.2018 18:00:00 Wo: ...

  • St. Pölten
  • Bernhard Herzberger
Sozialausschussobmann Karl Zabernig holt sich den ersten Gutscheinblock.
 1

Gutscheine für bettelnde Menschen ab sofort erhältlich

LIENZ (red). Der Lienzer Gemeinderat beschloss Mitte November die Einführung der Gutscheinaktion „Gutschein statt Geld“. An bettelnde Menschen können so Gutscheine anstatt Bargeld vergeben werden. Die Stadtgemeinde bietet Gutscheinblöcke (10er Block) im Wert von 10 Euro an. Der Verkaufspreis ist mit 7 Euro pro Block festgesetzt. Mit 30.11.2017, können die Gutscheine bei der Bürgerservicestelle in der Liebburg gekauft werden. Sie sind ausschließlich im Sozialladen einlösbar. Die...

  • Tirol
  • Osttirol
  • Hans Ebner
Gutscheine statt Münzen für bettelnde Menschen? Die Stadt Lienz will das probieren.

Gutscheine für bettelnde Menschen

LIENZ (ebn). Im Lienzer Gemeinderat wurde vergangene ein neuartiger Ansatz beschlossen, organisiertem Betteln einen Riegel vorzuschieben. Wer an den am Boden sitzenden Menschen nicht vorbeigehen will ohne etwas zu geben, muss künftig nicht nach Kleingeld kramen. Die Stadt führt nämlich ein Gutscheinsystem ein. Hilfsbereite Menschen können im Bürgerservice der Gemeinde einen Zehnerblock Gutscheine, zu je einem Euro, kaufen und diese dann verteilen. Der Block kostet sieben Euro, drei Euro...

  • Tirol
  • Osttirol
  • Hans Ebner
In der Brieftasche der Pensionistin waren nur 15 Euro, sie wurde gestohlen und dann weggeworfen

Ferlach: An Haustüre um Geld gebettelt

Pensionistin öffnete die Türe und bewirtete sogar zwei junge Frauen. Dann war ihre Brieftasche weg. FERLACH. Zwei unbekannte Frauen läuteten gestern um die Mittagszeit an der Haustüre einer 75-jährigen Pensionistin in Ferlach und bettelten um Geld. Die Frau holte ihre Brieftasche und gab ihnen Geld. Die Frauen hätten auch Hunger und Durst, also versorgte die Pensionistin sie in der Küche.  Danach fragte eine der Frauen um eine Decke. Die 75-Jährige verließ daraufhin die Küche mit dieser Frau,...

  • Kärnten
  • Klagenfurt Land
  • Vanessa Pichler
Bettler in der Salzburger Altstadt

Stadtsenat beschließt kürzeres Bettelverbot

SALZBURG. Nachdem im Juni der Verfassungsgerichtshof das sektorale Bettelverbot gekippt hat, hat der Stadtsenat am Montag eine Korrektur der Regelung beschlossen. SPÖ, ÖVP und FPÖ stimmten mehrheitlich dafür, Neos und Bürgerliste sprachen sich gegen die vorgesehene neue Durchführungsverordnung zum Landessicherheitsgesetz aus. Betroffen von der Verordnung ist „Stilles Betteln“. Organisierte Formen, aggressives Betteln oder Betteln mit Kindern ist in Salzburg ohnehin verboten. Änderungen in...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold

Bettler

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • karin eckkramer
Alois Schroll macht den Bettlern in Ybbs den "Garaus".
 1   2

Ybbs: "Das aggressiv-organisierte Betteln hat bei uns ein Ende"

YBBS. Sie sind aggressiv, folgen einem zumeist bis zum Auto und man wird auch noch beschimpft. Die Rede ist von Bettlern, in den meisten Fällen von Banden organisiert. Nun wurde in der Donaustadt Ybbs ein Meilenstein erreicht: das sektorale – sprich für die Stadtgemeinde Ybbs – Bettelverbot tritt in Kraft. "Hoffe, dass andere mitziehen" "In enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen Landesrat in der Landesregierung, Tillmann Fuchs, und der Abteilung Gruppe Inneres, wurde die Verordnung gemäß...

  • Melk
  • Daniel Butter

Grieskirchen: Sektorales Bettelverbot trägt für mehr Sicherheit bei!

Seit knapp drei Monaten existiert in Grieskirchen ein sektorales Bettelverbot. Erlassen wurde es vom Gemeinderat, da Betteln in der Innenstadt immer mehr zu einem massiven Problem wurde und diesbezügliche Beschwerden im Bürgerbüro des Rathauses regelmäßig eingingen. Vor allem aggressives und organisiertes Betteln hat sich immer mehr in die Bezirksstadt eingeschlichen - insbesondere die ältere Generation fühlte sich in manchen Situationen nicht mehr sicher. Aus diesen Erwägungen war die...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Stadtgemeinde Grieskirchen
In Ybbs an der Donau wird laut Bürgermeister Alois Schroll künftig kein Betteln mehr erlaubt sein.

"Bettelverbot" in Ybbs soll nun doch kommen

Laut Bürgermeister Alois Schroll steht eine Einigung mit dem Land Niederösterreich kurz bevor. YBBS. Der Knalleffekt des „Bettelverbotes“ für Ybbs, mit dem der Stadtchef Alois Schroll Anfang März österreichweit eine Medienwelle ausgelöst hatte, steht kurz vor der Umsetzung. "Betteln" als Menschenrecht Nachdem es sich beim „Betteln“ um ein Menschenrecht handelt, darf die Stadtgemeinde jedoch kein generelles Bettelverbot für das gesamte Stadtgebiet aussprechen. Wie vom Land Niederösterreich...

  • Melk
  • Michael Hairer
Das sektorale Bettelverbot wurde aufgehoben.

Verfassungsgerichtshof hebt Salzburger Bettelverbot auf

SALZBURG. Der Verfassungsgerichtshof hat das sektorale Salzburger Bettelverbot als „gesetzwidrig“ aufgehoben. Bürgermeister Heinz Schaden und Vizebürgermeister Harald Preuner zeigten sich überrascht: „Wir werden sehr schnell prüfen, wie wir das rechtlich sanieren können. Die Missstände, die wir hatten, dürfen nicht erneut aufleben“, betonen beide. Zeitlich und räumlich zu weitläufig Der Verfassungsgerichtshof teilte in seinem Erkenntnis unter anderem mit, dass das sektorale Bettelverbot...

  • Salzburg
  • Salzburg-Stadt
  • Lisa Gold

Betteln – eine persönliche Herausforderung / Film und Gespräch

In Landeck wird über ein Bettelverbot diskutiert. Doch was wissen wir eigentlich über bettelnde Menschen und über ihre Lebenssituation? Der Film „Betteln. Menschen. Rechte“ der Initiative Minderheiten Tirol gibt einen Einblick in Lebensbedingungen, Sichtweisen und Perspektiven bettelnder Menschen – ein Film, der jenen Menschen eine Stimme gibt, die selten gehört werden. (AT 2015, OmU, 21 Min., Regie: Monika K. Zanolin) Anschließend widmen wir uns den Fragen: Wie geht es uns, wenn wir...

  • Tirol
  • Landeck
  • Mathias Schauer
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.