Alles zum Thema Gedicht

Beiträge zum Thema Gedicht

Lokales
Christkind, Weihnachtsmann, Santa Claus... sie alle und auch der Nikolaus kommen im Gedicht von Helmuth Guggenberger vor.

Weihnachtsgedicht
"Wer kimb åft hiatz nocha?" - von Helmuth Guggenberger

Wer kimb åft hiatz nocha? Christkindl, Weihnachtsmann oder Santa Claus - wos is dro, wer kennt si nu aus? Da heilige Nikolaus woa a recht a guada Mo, und hod ois römischer Bischof fi de oarma Leit gonz vü do! Am 6. Dezember, s'Joar im vierten Jahrhundert is nit gwiß, er in der heutigen Türkei von uns gegangen is. Ihm zu Ehren, dös ku ma si woi denk'n, Is da Brauch entstondn, si gegenseitig zu beschenk'n. "Grundsätzlich", hot da Luther gsogg, "is dös guad - owa mit da...

  • 13.12.18
Lokales

Leserbrief
Ein Weihnachtsgedicht

WOCHE-Leserin freut sich in Wort und Schrift auf die Weihnachtszeit: "Weihnacht ist die stade Zeit, wo es friert und wo es schneit. Wenn dann der erste Schnee vom Himmel fällt, und sie weiß wird, uns’re kleine Welt. Wenn der Weiher mit dem Schilf zugefriert, wird in der Stube ein Tannenbäumchen versiert. So mit vielen Kugeln und mit Kerzen, dass es warm wird in uns’ren Herzen; vergessen ist so manches Leid und manche Schmerzen. Die Orgel spielt ein Stück von Bach,...

  • 11.12.18
  •  1
Lokales
Weihnachtsstimmung: Ein wunderschönes Bild von Karin Glieder.

WOCHE Adventkalender
9. Dezember – Weihnachtsgeschichte 'Besinnliche Weihnacht'

Besinnliche WeihnachtIn Kindberg, an einer Waldlichtung, steht eine uralte stramme Tanne, ein wunderschöner Baum. Am Heiligen Abend bot sich für alle Einwohner des idyllisch gelegenen Städtchens die Gelegenheit, all ihre Ängste und Sorgen , in einem Päckchen verschnürt, an diesem stattlichen Baum zu hängen. Dann wurden sie angehalten, ein anderes fremdes Päckchen mit nach Hause zu nehmen. Daheim angekommen, öffneten die Bewohner aus Kindberg die Pakete und trauten ihren Augen nicht. Die...

  • 09.12.18
  •  4
  •  3
Lokales
11 Bilder

ROMAN "1803" VON BESIM XHELILI IN WIEN PRÄSENTIERT

Wien, 8. Dezember 2018 Der aus Tetova (Mazedonien) stammende und in Wien lebende Autor Besim Xhelili, präsentierte am Freitag, den 7. Dezember 2018, in der Kunstgalerie „Der Kunstraum“ in Wien, seinen Roman in Deutsch „1803“. Er sagte, dass er am zweiten und dritten Teil dieses Romans arbeitet, wobei der erste Teil im Jahre 2016 in Albanisch und im Jänner 2018 in Deutsch und Schwedisch veröffentlicht wurde. Vor zahlreich erschienenen Gästen, den Vertretern der albanischen und...

  • 08.12.18
Freizeit
4 Bilder

** Vom Christkind geträumt **

Ich hatte einen Traum: Das Christkind hat mir einen Baum geschenkt. Mit Äpfeln, Nüssen und Sternen behängt. Ein Engel thront auf seiner Spitze. Mit goldenem Haar und voller Glitzer. Er sieht lächelnd auf mich runter........ Und auf einmal war ich munter.

  • 07.12.18
  •  9
  •  5
Lokales
Ein weihnachtliches Stimmungsfoto von Stefan Maderbacher.

WOCHE Adventkalender
7. Dezember – Weihnachtsgedicht 'S’Christkind'

Dieses weihnachtliche Gedicht wurde von Karin Dreier für unseren Adventkalender eingereicht. S’ChristkindA gaunz a kloans Dirndl, sou um die 5 Johr‘ des nimmt sie für d’Weihnacht wos Bsonderes vor. Jo heier, do moch’ i guat auf meine Aug’n, denn amol nur, will i auf’s Christkindl schau’n! Es schreibt an schean‘ Briaf und legt’n zum Fenster hin, waun’s Christkindl kimmt, schau i dass im Zimmer bin. Es kimmt jo meistens mitten in d’Nocht, der Briaf, jo der wird von mir bewocht. So...

  • 07.12.18
  •  6
  •  7
Lokales
Der Emilienhain in der Marktgemeinde Gresten.
2 Bilder

Mundartpoesie
Der Emilienhain in Gresten

Der Emilienhain in Gresten In Grest'n im Emilienhain do geht heit kam nu oana rein, der Park der woar do friaras Zeit sehr beliebt bei oille Leit. G'mocht hot den da Josef Knorr der do amoi da Schlossherr woar, drei Töchta hot a ghobt der Maun, de sand im Park gern gwesn daun. Oane woit wos b'sundas haum des woar d’Ludmilla mit’n Naum, er hot a wengal nochgedocht und ihr do a Kapö’n herg’mocht. A kloane nur aus schlicht´n Hoiz d'Ludmilla woar auf des so stoiz, Ludmilus...

  • 06.12.18
Lokales
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Gedicht zur Vorweihnachtszeit
"Evangelische Adventfeier mit Hamid" von Erni Flatscher

An einem von diesen kalten Dezembertagen beschlossen wir Hamid zu fragen, ob er mit uns zur Adventfeier in die evangelische Kirche geht, obwohl er ja mehr auf Allah steht. Hamid sagte mit Freuden ja, ob euer Herrgott oder unser Allah, beide wollen sie Frieden auf Erden, und dass die Menschen wieder verträglicher werden. So sind wir am 2. Advent zusammengekommen, und haben an der Feier teilgenommen. Unser Pfarrer hat sie sehr schön gestaltet, der Chor hat seines Amtes...

  • 05.12.18
  •  2
Lokales

WOCHE Adventkalender
2. Dezember – Gedicht von August Zinser

In samtner Nacht, ein helles Klingen, ein süßer, heller Glockenklang. es ist, als würden Englein singen, so einen hoffnungsvollen Sang! Auf dem Kranz, so schön gewunden, ein Kerzenlicht, so sanft und leise. So sehnsuchtsvoll die langen Stunden, und in der Luft die heil'ge Weise. Die Flocken, die herniederfallen, fallen vor des Herrschers Macht. Und überall, und auch in Allen, erwarten wir die heil'ge Nacht! A Zinser

  • 02.12.18
  •  5
  •  16
Lokales
"Die Kerze brennt..."

Advent im Burgenland
Adventkalender - 1. Dezember 2018

ZUM NACHDENKEN... ADVENT... das ist ein zartes Licht, als ob eine Kerze brennt, ein Wort, das sich so leise spricht fast wie ein Kindertraumgedicht, doch wie schreiben wir dieses...ADVENT? A - wie abgekämpft...abgehetzt, Aktionsangebote und alles zuletzt Anstrengung, Anspannung, Angst, allein A...wie außer Atem sein!? D - wie Drängen...es drängt die Zeit und Weihnachten, Himmel, ist nicht mehr weit, drunter und drüber und dies und das Dauerstress ohne Unterlass V - wie...

  • 01.12.18
  •  5
Lokales

Advent in Abtenau

Zu einer liebgewordenen alljährlichen Veranstaltung ladet das SBW Abtenau am 2. Dezember ins Pfarrzentrum Abtenau (14.30 Uhr ) ein: `S IS WIEDER ADVENT mit den einheimischen Dichterinnen Mathilde Kapfinger, Roswitha Kößner und Ursula Pernhofer, dem Scheffauer Zwoagsang und dem Instrumentalensemble Balogeno.Nach dem stimmungsvollen Programm wird der Nachmittag bei einer adventlichen Jause ausklingen.

  • 30.11.18
Lokales
Die Burgherren von Zinzendorf werden auf den Reliefs in Gresten dargestellt.

Mundartpoesie
Zins'ndorfa Gruft in Gresten

De Zins'ndorfa Gruft in Gresten Friara woar des so da Brauch und so woar’s in Grest’n auch, is oana aus’n Adel g’storb’n is a net oafoch ei’grob’n woarn. Eine Gruft haumt de do woin und in da Kircha hot’s sei soin, mit an Mamor Grobdenkmoi wos b’sundas hoit auf jed’n Foi. A dem Zins’ndorfa G’schlecht woar a so a Gruft grod recht, und oane de foit jed’n auf ma siacht an stoizn Ritta drauf. In Hans Friedrich stöht a doar der amoi da Schlossherr woar, in Niedahausegg, woar a...

  • 29.11.18
Freizeit

In Sachen ❤️
Moments and Thoughts - S' gibt wieder Herz - es ist kein Scherz ❤️

Es gibt wieder ❤️ - es ist kein Scherz Erst gestern habe ich entdeckt die ❤️en, die bislang versteckt, doch nun geht's Rätselraten los, wer schenkt mir hier sein ❤️ denn blos, man früher es hat gleich erkannt, so bin ich nun meist recht gespannt und freue mich wer an mich denkt, mir auch noch ein paar Worte schenkt, Weihnacht ist nun nicht mehr weit, man wieder FOLGEN könnt, ja das wär g'scheit, um schnell zu sehn was interessiert, damit man nicht ins Leere stiert und endlos...

  • 29.11.18
  •  29
  •  14
Lokales
4 Bilder

Herbstgedicht im Dialekt
"Herest auf da Oim"

"Herest auf da Oim" von Helmuth Guggenberger sen. aus Mittersill Hiatz is wieda stüh und stad auf da Oim. Dahi san d'Rössa, Kia und a de Koim. Fa de Manggei tuast nix hean und a nix segn, I moa, dass de scho im Wintaschlof legn. Doscht und do a kloans Blümelein Genießt den herrlichen Sonnenschein. Nit zan glaam, owa echt koa Schmeh, Da Enzian bliaht Mitte Oktowa, do drom auf da Heh'. A liabs kloans Bleamei - i ku's nit dakenna, Da Hansi tuats "Teddybären-Blume" nenna. Gestärkt...

  • 01.11.18
Lokales
Der Meridianstein am Haberg in Steinakirchen.

Mundartpoesie
Da Stoanakirchna Meridianstoa

Da Stoanakirchna Meridianstoa De Stoanakirchna de sand schlau de haumt vamess'n gaunz genau, den Haberg und haumt festg'stöht des is da Mitt'lpunkt der Wöd. Der Plotz is mit an Stoa markiert damit a leichter g'fund'n wird, Meridianstoa wird der g'nennt wäu da Fuchzehnte durchrennt. An Meridian den siacht ma net de Wöd de is, dass ma's vasteht, vom Südpol bis zum Pol im Nord'n mit Linien ausg'mess'n word'n. Dreihundatsechz'g moi gibt's so wos in Greenwich trenntn do geht's...

  • 31.10.18
Gesundheit

Gedicht
Die Nacht vor Allerheiligen

Heut' in dieser Elfennacht,  unter 1000 Funkelsternen,  Zauberhaftes neu erwacht,  kommt, damit wir vieles lernen ...    Öffne weit den eignes Herz,  riech' den Nebel, spür' den Wind.  Heimlich, still und ohne Schmerz  sei befreit und werd' zum Kind.    Kind zu werden und zu glauben,  an den wunderbaren Zauber,  den Besuch von Feen und Elfen,  die uns zu besinnen helfen,  uns erinnern an die Ahnen  und uns zu mehr Liebe mahnen.    Hör' Musik von dunklen Hügeln,  leise durch...

  • 30.10.18
Lokales
Zu Allerheiligen hat der Nebel die Region fest im Griff.

Mundartpoesie
Da Novembanöwe im Bezirk Scheibbs

Da Novembanöwe Waun da Novembanöwe kimmt der oan de Sicht auf oillas nimmt, und oille mias'lsüchtig wern daun g'frei i mi, i hob des gern. Do kaun i daun in oilla Ruah in Friedhof geh' do schau i zua, wia Wossatropf'n owa hängan von de Kreiz und daun vagengan. Es kemman wieda Neiche noch nochdenklich mocht mi's jedoch, wäu mit de Leit des is a g'wiss des goar net recht vü aundast is. Ma muaß de Inschrift'n aunseh'n des is a Kommen und a Geh'n, de oan gibt's länga, maunche...

  • 30.10.18
Freizeit

Zeit für etwas Poesie
Die Liebe zum Herbst

DER HERBST mich so vielfältig beglückt; All die Farben, die er ins rechte Lichte rückt; Die Gerüche,  so voll sie nun wieder sind; Vertragen werden sie -  vom viel verheißenden Wind; Der Nebel - und die feuchtigkeitsschwangere Luft; Mit freier Nase nehme ich wieder wahr jeden Duft - der Gewässer, Wiesen und Felder; es lockt mich - umso mehr hinaus in die Wälder; Die Temperatur - ist mir so gerade recht, für Beobachtungen -  von Eichhörnchen, Reh und Specht; Gemütlichkeit...

  • 27.10.18
  •  2
Lokales
Ob Gesang, Gedichte vortragen oder Schauspielerei: Senioren können alleine oder in der Gruppe mit Talenten aller Art auftreten.
3 Bilder

Bühne für Senioren: Pensionistenklub sucht Talente

Für die "Offene Bühne" am 8. November in der Wehlistraße sucht der Pensionistenklub talentierte Senioren aus ganz Wien. LEOPOLDSTADT. Die Suche nach verborgenen Talenten beginnt: Für die "Offene Bühne" am Donnerstag, 8. November, sucht der Leopoldstädter Pensionistenklub nach Teilnehmern. Egal, ob Gesang, Gedichte vortragen oder Schauspielerei, in der Gruppe oder alleine, alles ist erlaubt. Auch jene, die lieber im Publikum sitzen, können sich zwischen 15 und 17 Uhr in der Wehlistraße...

  • 21.10.18
Freizeit
9 Bilder

Mein Gedicht „ Bruder Wald“

Bruder Wald, ich seh deine Tränen.  Du brauchst dich ihrer nicht zu schämen. Ich höre dein Jammern, fühl deinen Schmerz. So tief berührst du wieder mein Herz. Der Mensch muss lernen umzudenken. Sehen, welch Gaben du ihm willst schenken. Nicht immer nur nehmen, sondern auch geben. Viel schöner gestaltet sich dann sein Leben.

  • 21.10.18
  •  10
Lokales
Das Wehrschild wurde 1915 in Gresten aufgehängt.

Mundartpoesie
Mundartgedicht aus der Region: das Grestner Wehrschild

Des Grestna Wehrschüd Im erst'n Wödkriag woar vü Not Hunga, Ölend, Sterb'n, Tod net nur in den Schütz'ngräb'n üwaroi woar's hoart des Leb'n. Es hot jo fost aun oillem g'föd Vor oi'm aun Ess'n und aun Göd, de Grestna haumt do diese Joahr fost ois hergb'n wos do woar. Sie haumt aun de Soidot'n denkt und an Wehrschüd aufgehenkt, eahne Kreiza haumts zaumtrogn und Nägl ins Schüd einig'schlogn. Der Nogl woar symbolisch grod das wer wos gespendet hot, und rechnat ma de Nägl...

  • 18.10.18
Lokales
Der Skilift in Randegg hat schon lange ausgedient.

Mundartpoesie
Mundartgedicht aus der Region: Der Schilift von Randegg

Da oide Schilift va Raundegg Beliebt woar Raundegg seinazeit ois Wintasportort weit und breit, min Arlberg fost zum vagleichn, do woarn's de Scheen und Reichn. Doch haumt do a normale Leit owa g'spurt vom Fraunznreith, naturbelossn nu de Hänge ohne Hektik und Gedränge. Der Schilift woar a Sensation Raundegg woar jo domois schon, ois recht fortschrittlich bekaunt min erst'n Lift im Ötschalaund. A Schirennen woarn do da oft sogoar de Laundesmoastaschoft, nur is daun oiwäu...

  • 18.10.18
  •  2
Lokales
Der Zeichenstein in Franzenreith bei Randegg.

Mundartpoesie
Mundartgedicht von Gottfrief Preuler: Da Zeichnstoa va Raundegg

Da Zeichnstoa va Raundegg Geht ma do ins Fraunzenreith am Kreizweg auffi is net weit, do liegt vawittat auf an Roa a gaunz geheimnisvoilla Stoa. A Opfatisch woar des amoi sogt d'Wissnschoft auf jedn Foi, zwoatausnd Joahr oid oda mehr und va de Keltn staumt a her. Der Stoa hot Zeichn einig'ritzt dass a wos Mystisches besitzt, nur woas ma des bis heit nu net wos do wirklich ois drauf steht. Rülln und Kreizal hot a drauf zoagt des den Gestirnenlauf? Vielleicht sands owa a...

  • 16.10.18