Gedicht

Beiträge zum Thema Gedicht

Freizeit

Piratiges Gedicht zum heurigen Pfingsten
Pfingstrosen II

Pfingstrosen II An echten Krisentagen Gibt es wohl mehr zu klagen & weniger Grund zum fröhlich trinken Ach, wer wollt da nicht Aus vollsten Hosen stinken? Ei wohl, Du duftend Pfingsten-Rose! Du lockts meinen Raben aus Düsterlingens finstrer Pose Ei wohl, nicht nur im Dunkeln Ist schön schunkeln Nein, auf manchem Frühlings-Sonnenstrahl Rutscht ein junges Mensch zu Tal So wars, so wird es immer sein Ei mein Freund, das ward fein! Mein Goldsstrahl durch meiner Rosen...

  • 31.05.20
  •  1
  •  1
Lokales
Auf einem Plakat gedacht für Kindergarten- und Volksschulkinder veranschaulichen Teddybären das richtige Tragen von Schutzmasken.
Video
3 Bilder

Covid-19
Wie man die MNS-Maske richtig trägt – ein Projekt der UMIT

TIROL. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Kombistudiums Pflege der Tiroler Privatuniversität UMIT TIROL haben Pflegewissenschaftler der Universität gemeinsam mit Studierenden Informationsmaterial zum richtigen Tragen der MNS-Masken entwickelt. Viele Tragen die Mund-Nasen-Schutzmasken falsch Zunächst untersuchten die Studierenden, wie die Bevölkerung den Mund-Nasenschutz verwendet und welche Fehler beim Tragen gemacht werden. Dazu wurde bei 500 Personen die Verwendung der Masken vor dem...

  • 28.05.20
Lokales
Aller Anfang ist schwer aber möglich.

Nur eine Frage
Wer kennt die Antwort?

Ein keines Rätsel in Gedichtform. Na, wer kennt die Antwort auf die Frage? Es ist für jeden eine andere... Nur eine Frage Ich hätte da mal eine Frage, warum sind denn die Tage, so anders als sie es immer waren, werden wir es je erfahren? „Nimm es und ertrage!“ Ich hätt da noch eine Frage. Kann nicht jeder etwas geben, für ein neues „altes“ Leben? Eines möchte ich doch noch wissen, warum ist alles so zerrissen? Warum sind wir nicht wieder gut, fassen einfach neuen...

  • 27.05.20
  •  5
  •  4
Politik

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg in Österreich
Blutroter Sand (Gedicht von Markus NEUNER) 2020

Blutroter Sand in Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Österreich NIEMALS VERGESSEN Blutroter Sand aber ich, hab sie kaum gekannt. Sie war so jung, ihre Haut so rein. Warum kann sie nicht mehr bei uns sein. Jedes Mal, ich denk an Sie, Sie sagte nur, vergiss mich nie. Vergesse nie die schönste Zeit. Auf unserer Reise sie dauerte eine Ewigkeit. Die Vergangenheit möcht ich vergessen, denn von ihr war eine Macht besessen, Die Kerze war Ausgegangen...

  • 10.05.20
Leute
Am Samstag, 9. Mai 2020 ist Europtag.

Von Diana Groß
Gedicht zum Europatag am 9. Mai

Österreich feiert 25 Jahre EU-Mitgliedschaft und begeht somit am 9. Mai einen besonderen Europatag. Diana Groß aus Großsteinbach hat uns dazu folgendes Gedicht zukommen lassen, in dem sie Flagge für Europa zeigt - und zwar in Reimform. "Europatag, 9.Mai" Die EU steht für FRIEDEN, und dennoch wollen sich Politiker verbal bekriegen. Keiner gibt nach und jeder pocht auf sein Recht, in einer Familie wäre diese Taktik schlecht. Täte jeder so als wäre er der Beste, dann säße man alleine...

  • 09.05.20
Gedanken

Von einer WOCHE-Leserin
Gedicht: Unsere Zeit mit Corona

DEUTSCHLANDSBERG. Corona ist auch die Zeit für Dinge, wofür man sonst keine oder zu wenig Zeit hat. Vielleicht findet manch einer sogar ein verstecktes Talent in sich: Wie WOCHE-Leserin Erika Soinegg aus Deutschlandsberg. Sie ist eine Risikopatientin und schon seit Wochen zuhause. Vor lauter Langeweile hat sie angefangen, zu dichten. Und uns dieses aufheiternde Gedicht zur aktuellen Lage zugeschickt: Corona hat uns fest im Griff, aber nicht auf dem sinkenden Schiff. Die ganze Welt ist...

  • 24.04.20
  •  2
Lokales

Rennersdorf/Ober-Grafendorf
Gedicht über unser Pielachtal

Regionautin Aloisia Secnicka aus Rennersdorf hat uns dieses nette Gedicht in Zeiten von Corona zugeschickt. RENNERSDORF. "Der Kirschenbaum in meinen Garten ist heuer ein Pracht", schreibt sie zu ihrem Foto. Unsa Pielachtoi wundaboar, oba ma siacht's hiazt aundas, jedes Wegal is auf amoi wos B'sondas. So a Katastroph'n muass g'scheh'n, dass mia unsare Hoamat mit aundaren Aug'n seh'n.

  • 18.04.20
  •  1
Lokales
8 Bilder

Salzkammergut. Traunkirchen
"Haus der Zwerge"

Das liebe Häuschen aus einer anderen Zeit,   hat sicher viel erlebt und gut überstanden!                       Hier werden Zwerge noch gerne gesehen. Ich nenne es deshalb das " Zwergerlhaus  vom Traunsee"! ...die Zwergerl kommen ab Mai wieder in den Garten... Zwerg Wichtel Der kleine freche Wichtelzwerg geht sonntags öfter auf den Berg, und schon passiert von Fall zu Fall, rutscht er am Hinterteil ins Tal. Einst frug  man ihn, woher er hätte die sonderbare Eigenart und ob es...

  • 16.04.20
  •  32
  •  22
Freizeit

Piratiges Gedicht zum heurigen Ostersonntag
Vom Häschen Schlau-Näschen

OSTERGEDICHT Auf, auf ihr Hasen Der Jäger hat geblasen! Was dereinst wollt ein Weckruf sein Schlich sich in das ängstlich Häslein rein Ins Herzlelein Noch knabenrein Wir waren nämlich die Häslein des Herrn Im Studien-Colleg des Herzen-Jesu im Stern Dem folgten wir Knäblein schläfrig, doch gern... Bald jedoch lieber den Hühnern im Stalle des Herrn So sind wir halt Sobald in des Hasens Mannsgestalt & wenn uns heut eher die Küken In ihrer süßen Liebheit entzücken So...

  • 12.04.20
  •  1
Lokales

GEDICHT
Der kleine, große Feind!

Der kleine, große Feind! Was geht da um in dieser Welt? Ein Feind , den nichts und niemand hält! Es ist kein Heer von tausend Mann, nicht die Armee, die kämpfen kann! Ein „kleines Virus“ ist es nur – doch voller Kraft und Bosheit pur! Es zwingt die Menschen in die Knie – ja sowas gab es bisher nie. Es wählt nicht aus, es richtet nicht, kennt nicht Erbarmen, noch Verzicht. Ob reich, ob arm, ob schwarz, ob weiß – die Menschheit zahlt den hohen Preis. Ist unser Leben...

  • 09.04.20
Freizeit
"Eine Maske am Gesicht ist dabei höchste Pflicht" – an Gesichtsmasken kommt man die nächsten Wochen nicht vorbei.
2 Bilder

Gedicht
"Viren schwirren ..."

Der Grieskirchner Dichter Hubert Kronlachner hat ein Gedicht in Zeiten der Corona-Krise geschrieben. Viren schwirren, sie verwirren schier die ganze Welt, uns alle gar in Atem hält. Testen, immer wieder testen ist derzeit wohl am besten, bis die Kurve etwas sich verflacht, sei erstrangig jetzt angebracht. Forschen, und das mit Emsigkeit, eine äußerste Notwendigkeit, diesem ,,Winzling" nachzuspüren, um schließlich ihn zu überführen, damit zerstörerisches Walten wird irgendwie...

  • 07.04.20
Lokales
23 Bilder

Salzkammergut. Traunkirchen
Die Bräuwiese als Kraftplatz

Hohe Bäume, eine öffentliche große Wiese, der Traunsee mit seinem glasklaren Wasser  und der Traunstein ergibt einen herrlichen Kraftplatz! Wo noch Bäume sind Wo noch Bäume sind ist Schatten, Schutz, Luft, Wasser, sämtliche Grundlagen, die es zum Leben braucht. Tragt mir ja Sorge zu den Bäumen. ( Monika Minder)

  • 06.04.20
  •  22
  •  14
Lokales

Nochboar’s Schafe

Wos is denn los do hintan Haus, wer plärrt de gonze Zeit? An Nochbarn seine Schafe sans, homs auslossn ins Föid! Se springan umanond gonz wüd voi Übamuat und Freid, daß s’endlich wieda an Auslauf homb noch da longen Wintaszeit. Vü kloane Lampei schwoarz und weiß lafn da Muatta noch, se pleggetzn mit hella Stimm und hupfn s’on, gonz hoch. De größan Schafe plärrn hiatz laut, grod wiara oita Mo, nur oans, des därfat hoasrig sein, zumindest lost si sich so on! Gonz nockat...

  • 02.04.20
  •  1
Lokales

Des Fruahjoahr

Des Fruahjoahr is a schöne Zeit, wonn stad d’Natur erwocht, de Bleame reckn d’Köpf in d’Höh, und d‘ Sunn vom Himme locht. De Vögl untahoitn si in olla Herrgottsfrüah, wos si dia so zeitig z’sogn homb, woaß insaoans jo nia! Vu Schmelzwossa rinnt vo de Berg, de Bache schwelln scho o(n), daß dia fein jo nit übagehn, ma hiatz nur hoffn ko! Oi Wiesn und da Woid san grean, de Keaschbam blüahn so schön, im Stoi de Küah gonz unruhig werdn, woin längst auf d‘ Woad scho gehn! Ums...

  • 02.04.20
  •  1
Leute
Nicht alles was geschrieben wird, findet sich in Bücher wieder.

Gedanken
Nachdenkliches Gedicht einer Leserin

In der jetzigen Zeit haben die Menschen öfters Zeit, sich Dingen zu widmen, die sonst oftmals vernachlässigt werden. Und dabei stellt sich heraus, das sich auch viele dem Schreiben hin geben. Ob von einer Muse geküsst oder nicht, die Zeilen der Autoren sind auf jedenfalls lesenswert.    Hier ein kleines Gedicht einer unserer Leserinnen: Betrocht i hiazt so unsa Loge, stöh i ma imma mehr de Froge: Wia gehts weida,wos is richtig und wos is eigentlich wirkli wichtig? Ma soi jo ned...

  • 01.04.20
  •  1
Lokales
Michaela und Jimmy nützen die Zeit daheim zum Quarantäne-Dichten.
Video
2 Bilder

Coronavirus
Die Quarantäne-Dichter aus Wien

Michaela und Jimmy sind ein Wiener Künstlerduo. Gemeinsam dichten sie lustige "Quarantäne-Gedichte" - und rufen auch zum Mitdichten auf. WIEN. "Wir schreiben Lieder und Geschichten für Kinder", sagt der 29-jährige Jimmy, der mit der gleichaltrigen Michaela das Duo Michaela und Jimmy´ bildet. Normalerweise treten beide vor ihrem Konzertpublikum auf oder veranstalten Workshops an Schulen zum Thema kreatives Schreiben, auch auf YouTube sind sie mit vielen Videos vertreten. "In der aktuellen...

  • 01.04.20
  •  2
Freizeit

In der Krise Innenschau betreiben
Mit sich selbst vollkommen im Reinen

Ich glaubte mit mir selbst vollkommen im Reinen zu sein, bis sich eine unerwartete Situation stellte ein. Von einem Tag auf den anderen keine physischen Kontakte mehr, meine Liebsten dabei vermisste so sehr. Ich hatte immer das Gefühl, die Zeit verfliegt, doch plötzlich Stillstand, Ruhe siegt. Und da meldet sich der Verstand, ist außer Rand und Band. Warum ich dies und jenes davor hab‘ nicht gemacht, warum ich mich in diese Lage hab‘ gebracht? Allein in meiner Wohnung zu...

  • 27.03.20
Leute

Gedicht von Verena Hoch aus Mönichwald
Hoffnung - ein Gedicht

Hoffnung Plötzlich, unvermutet kommt etwas daher, man fürchtet die Welt könnte untergehen, sonst Selbstverständliches, fehlt uns sehr. Rückzug! Vorsicht, ruft man von überall zu. Zahl der Jahre, werden zu drückender Last. Vertrauen, gläubige Zuversicht spenden Ruh. Der Frühling kommt, wie in jedem Jahr. Vogelsang, Schmetterlingstanz im Lenz! Er grünt und blüht überall, so wunderbar. Instinkt geleitet, verlässlich ist die Natur, saugt Energie aus jedem Sonnenstrahl, voll...

  • 26.03.20
  •  1
Lokales

CORONA-RÜCKBLICK - Herbst 2020

Walter A. Kapitel schickt uns folgende Zeilen: CORONA-RÜCKBLICK - Herbst 2020 Pepi, da Voda, nimmt sei' Theres' in'd Arm und denkt an dia Zeit im Frühjohr. Ei'sperrt worn's in ihr'm Haus, aussi durft'n's net, wega dem Corona. Da Pepi hot koa Arbeit g'habt ois Tischler, sei Firma hamm's zuagsperrt. Sei' Tochta, dia Vroni hot nimma arbeit'n derfa in ihra neien Boutique, und d' Mutta hot kocht für dia ganze Grupp'n. Füi Angst hams g'habt, wie's mit eahna weitageht. "Reicht uns dös...

  • 25.03.20
  •  1
Leute
Gereimtes zum Thema Coronavirus.

Corona - Mundartgedicht
Mundart-Reime zum Coronavirus

Zur Abwechslung im Coronaalltag – ein Dialektgedicht zum Thema "Quarantäne". Quarantäne fi ins oitan Leit', dös is a Woascht, dös' no nit lång geit. Dahoam bleim und alloa ohne soziale Kontakte vabringa, dös is går nit so oafåch, oba mia wean's scho' bezwinga. Gott sei Dånk gib's a Händy und a diam ruaft ebba u', wia an dös g'freit, Wei' dös Hoffnung, Leb'nsfreid und Zuversicht geit. A diam ebban u'ruaf'n und a Måch'n a Freid. So ruck'n ma nåchnta z'åmm, obwoi ma ausanond sei miassnt...

  • 25.03.20
Leute

Es könnte sein...

Es könnte sein, dass in Italiens Häfen die Schiffe für die nächste Zeit brach liegen, ... es kann aber auch sein, dass sich Delfine und andere Meereslebewesen endlich ihren natürlichen Lebensraum zurückzuholen dürfen. Delfine werden in Italiens Häfen gesichtet, die Fische schwimmen wieder in Venedigs Kanälen! Es könnte sein, dass sich Menschen in ihren Häusern und Wohnungen eingesperrt fühlen, ... es kann aber auch sein, dass sie endlich wieder miteinander singen, sich gegenseitig helfen und...

  • 22.03.20
  •  1
Freizeit
Ein Blick in die Glaskugel, zeigt uns unsere derzeitige Situation. Die Welt ist auf den Kopf gestellt. Das positive an der ganzen Sache ist, dass sich die Natur erholen kann.
2 Bilder

#schautaufeinander
Beiträge aus Oberösterreich für Trost und Zuversicht

Das Corona-Virus hat den Alltag der OberösterreicherInnen fest im Griff. Das ganze Land steht nahezu still. Wir alle sind angehalten, die sozialen Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Doch in Zeiten wie diesen ist Zusammenhalt besonders wichtig! Darum möchten wir hier ganz besondere Beiträge in den Vordergrund rücken. OBERÖSTERREICH. Auf meinbezirk.at/schautaufeinander findet ihr tolle Bilder und kreative Ideen, die zeigen, wie man sich die Zeit vertreiben kann. Hast auch du eine Idee,...

  • 22.03.20
  •  2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.