Mantis religiosa

Beiträge zum Thema Mantis religiosa

1 1 23

Mantis religiosa in Kärnten
Mantis religiosa in Kärnten

Auch dieses Jahr war ich im Sommer unterwegs um das faszinierenste Insekt das in Kärnten in unseren Gärten und auf Wiesen lebt zu finden. Gefunden habe ich 244 Stück (Einmalzählung) der einzigen in Österreich vorkommenden Fangschrecke. Mittlerweile hat sich die Zahl der Wiesen/Flächen auf 25 erhöht. Die meisten befinden sich im Klagenfurter Becken und rund um den Wörthersee. Auch dieses Jahr sind wieder einige interessante Bilder entstanden....Hier noch etwas wissenswertes zur Mantis...

  • Kärnten
  • Klagenfurt Land
  • Franz Wurmitzer
Übrigens ist eine derartige Oothek ganz schön stabil
6 4 4

Was wurde eigentlich ..
...aus der Oothek?

Ich habe Euch immer wieder Fotos von der Oothek der Gottesanbeterin, die ich in unserem Garten entdeckte, gezeigt. Und ich habe voll Spannung auf den Moment gewartet und gehofft, wo die kleinen Monster sich befreien und selbst auf die Jagd gehen (das hätte Mai/Juni der Fall sein sollen). Eine Hoffnung, die rasch kleiner wurde, als ich beobachtete, dass winzige Schlupfwesten sich an dem Gelege zu schaffen machten. Und wie's so aussieht, waren meine Befürchtungen berechtigt: auch jetzt, Ende Juni...

  • Wien
  • Simmering
  • lieselotte fleck
Das hier ist das Bild von neulich, wo die Schlupfwespe gerade aktiv ist.
6 7 3

Langsam sehe ich schwarz für den Nachwuchs der Gottesanbeterin
Hier droht offensichtlich Gefahr

Die hübschen grünrotgoldenen Wespen habe ich bei näherer Betrachtung als Schlupfwespen erkennen müssen. Auf dem neulich eingestellten Bild kann man bei dem rechten Insekt sogar erkennen, dass es den Legestachel tief in die Oothek versenkt hat, um dort offensichtlich den Nachwuchs zu parasitieren. Auf dem einen Foto heute ist - obwohl es nicht scharf wurde - genau zu sehen, welch unglaubliche Länge diese Legestachel haben. Und die Wanze macht meiner Meinung nach auch keinen Freundschaftsbesuch....

  • Wien
  • Simmering
  • lieselotte fleck
30

Mantis religiosa (Europäische Gottesanbeterin) in Kärnten
Mantis religiosa (Europäische Gottesanbeterin) in Kärnten

Auch dieses Jahr war ich im Sommer unterwegs um das faszinierendste Insekt das in Kärnten in unseren Gärten und auf Wiesen lebt zu finden. Gefunden hab ich über 300 Stück der einzigen in Mitteleuropa vorkommenden Fangschrecke. Mittlerweile haben sich die Flächen /Wiesen gegenüber dem Vorjahr auf 20 verdoppelt.Die meisten Flächen/Wiesen befinden sich im Klagenfurter Becken und im Wörtherseeraum (Techelsberg, Velden). In der Gemeinde Ludmannsdorf hab ich dieses Jahr durch Zufall mehrere Wiesen...

  • Kärnten
  • Klagenfurt Land
  • Franz Wurmitzer
Titelbild: Ein Alien zu Besuch, Tag 7 - "Farewell Katie!" ... >>> Empfehle Vollbild <<<
48 21 19

Fluginsekten – Fangschrecken – Europäische Gottesanbeterin (Mantis religiosa)
Ein Alien zu Besuch, Tag 7 – "Farewell Katie!"

Weigelsdorf.   ... Fortsetzung zu "Tag 5 - Goodbye Katie" ... ! Die Grundfärbung der Gottesanbeterin reicht von zartgrün bis braun, in manchen Gegenden kann man sogar nahezu schwarzen Individuen begegnen. Die unterschiedlichen Färbungsvarianten entstehen nach den einzelnen Häutungen als Anpassung an die Umgebung. Wie euch Katie vorhin erzählt hat, hat ihr das Warten auf ein Männchen bereits zu lange gedauert, deshalb musste sie sich von uns verabschieden und woanders nach ihm...

  • Steinfeld
  • Silvia Plischek
Titelbild: Ein Alien zu Besuch, Tag 5 - Goodbye Katie! ... >>> Empfehle Vollbild <<<
33 16 23

Fluginsekten – Fangschrecken – Europäische Gottesanbeterin (Mantis religiosa)
Ein Alien zu Besuch, Tag 5 - Goodbye Katie!

Weigelsdorf.  Wie bereits in den vorangegangenen Teilen berichtet, ist die Europäische Gottesanbeterin die einzige in Mitteleuropa lebende Fangschrecke ihrer Art. Sie wird mittlerweile als gefährdet eingestuft, darf weder gefangen noch gehalten werden und genießt gemäß den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes und der Bundesartenschutzverordnung besonderen Schutz. Die Grundfärbung der Gottesanbeterin reicht von zartgrün bis braun, in manchen Gegenden kann man sogar nahezu schwarzen...

  • Steinfeld
  • Silvia Plischek
Titelbild: Tag 2 - Eine Gottesanbeterin stellt sich vor ... <<< Empfehlung Vollbild >>>
35 18 34

KG Weigelsdorf, Stadtgemeinde Ebreichsdorf, Bezirk Baden (NÖ)
Ein Alien zu Besuch, Tag 2 – Eine Gottesanbeterin stellt sich vor ...

Die Fangschrecken oder Gottesanbeterinnen sind Fluginsekten. Von den mehr als 2400 bekannten Arten leben 36 in Europa, davon kommt nur eine einzige in Mitteleuropa vor, die Europäische Gottesanbeterin. Im mediterranen Raum besiedelt die Gottesanbeterin viele unterschiedliche Lebensräume, in Mitteleuropa ist sie dagegen auf ausgesprochene Wärmeinseln beschränkt. Die Weibchen können bis zu 75 mm lang werden, die Männchen sind deutlich kleiner und erreichen eine Länge bis zu 60 mm. Wie auch bei...

  • Steinfeld
  • Silvia Plischek
Titelbild: Ein Alien zu Besuch!? ... Tag 1 ... <<< Empfehlung Vollbild >>>
41 16 14

KG Weigelsdorf, Stadtgemeinde Ebreichsdorf, Bezirk Baden (NÖ)
ALIENS in Niederösterreich gesichtet

Tag 1: Aliens in Niederösterreich gesichtet!!! ... Ein Alien zu Besuch? Wie jetzt bekannt wurde, wurde am Montag, 9. September 2019, 14.45 Uhr, ein Alien in Weigelsdorf, Niederösterreich, gesichtet. "In den vergangenen Tagen gab es sehr viele notwendige Erledigungen in unserem Garten. Als ich von meiner Gartenarbeit einmal hochblickte, sah ich sie plötzlich ... ! "  Gibt es Aliens in Niederösterreich? ... Nein, liebe LeserfreundInnen, keine Sorge, nur ein kleiner Scherz! Es handelt sich...

  • Steinfeld
  • Silvia Plischek
Europäische Gottesanbeterin, Mantis religiosa
1

Geschützte Tierart
Europäische Gottesanbeterin, Mantis religiosa auf Besuch

Seltenes Insekt auf Besuch. Die Europäische Gottesanbeterin (Mantis religiosa) ist die einzige in Mitteleuropa vorkommende Art der Ordnung der Fangheuschrecken. Die Gottesanbeterin ist in Niederösterreich eine gänzlich geschützte Tierart. [1] Nur wenige Menschen bekommen dieses selten gewordene Insekt zu Gesicht.  Im Raader Wald bei St. Valentin kann die Gottesanbeterin seit einigen Jahren immer wieder in größeren Stückzahlen angetroffen werden, was auf eine stabile Population...

  • Enns
  • Martin Riedl

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.