Alles zum Thema Pegelstände

Beiträge zum Thema Pegelstände

Lokales
„Die Hochwassersituation entlang des Inns ist stabil und entspannt sich langsam – die Pegelstände sinken derzeit. Aufgrund der erhöhten Grundwasserspiegel sind nach wie vor im ganzen Land zahlreiche Feuerwehren im Einsatz, um Keller abzupumpen.", so Günther Platter und Josef Geisler.
2 Bilder

Hochwasser Tirol
Update: Pegelstände abgesunken, vereinzelt noch Verkehrsbehinderungen

TIROL. Seit Donnerstag Nachmittag entspannt sich die Lage entlang des Inns. Auch am Freitag wird sich die Lage weiter entspannen, auch wenn der Pegel wieder steigen kann. Update, Freitag: Pegelstände sind weiter gesunkenIm Laufe des Freitags sind die Pegelstände weiter gesunken. Zu Mittag lag der Pegelstand des Inns in Innsbruck rund 1,2 Meter unterhalb des Höchstwertes von Mittwoch. Auch an den anderen Pegelständen ist der Inn bereits gesunken. „Die Pegel sinken – es kann von einer langsamen...

  • 14.06.19
Lokales
Der Treppelweg entlang der Salzach stand bei der Naglbrücke in St. Johann unter Wasser. Ursache für den hohen Wasserstand der Salzach ist das viele Schmelzwasser, das bei den hohen Temperaturen über viele Bäche in die Salzach abfließt.
3 Bilder

Hochwassergefahr steigt
Treppelweg an der Salzach stellenweise gesperrt, Grenzwerte zum Teil überschritten

Die Pegelstände der Salzach haben in Mittersill und Schwarzach bereits die Warngrenze überschritten. In St. Johann und Bischofshofen mussten Radwege gesperrt werden. PONGAU, PINZGAU (aho). Weil die Salzach über ihre Ufer trat, musste der Radweg unter der Naglbrücke in St. Johann (Bahnhof Richtung Untermarkt) am Dienstag vorübergehend gesperrt werden. Auch in Bischofshofen wurde bei der Eisenbahnbrücke hinter dem Tennisplatz die Radunterführung wegen Überflutung gesperrt. Die Salzburg AG als...

  • 12.06.19
Lokales
Hochwasser am 12.6.2019 im Bereich St. Gertraudi / Brixlegg
59 Bilder

Hochwasser Tirol
Update: Aktuelle Informationen zur Hochwassersituation in Tirol

TIROL. Derzeit sind aufgrund der Schneeschmelze und lokaler Gewitter die Pegelstände der Flüsse Tirols relativ hoch. Wie sich die aktuelle Lage entwickelt ist derzeit nur schwer abschätzbar. 13.6., 10 Uhr: Wasserführung rückläufigNachdem der Inn in Innsbruck heute Nacht seinen Höchststand (6,32 Meter) erreichte, ist nun größtenteils eine rückläufige Wasserführung zu verzeichnen. In Kombination mit der stabilen Wetterlage ist davon auszugehen, dass die Pegel weiter sinken. Tirols...

  • 11.06.19
  •  1
Lokales

Keine Hochwassergefahr
Es bleibt bei Alarmstufe 0

UPDATE vom 22. Mai, 5 Uhr: BEZIRK (ebba). Die Niederschläge von bis zu 90 mm in den letzten 48 Stunden führten vor allem in Innviertel zu erhöhten Wasserführungen und teilweise noch steigenden Wasserständen an den Zubringern zum Inn. An der Salzach und dem Inn besteht weiterhin fallende Tendenz. Für heute sind noch Niederschläge im Bereich des Innviertels von bis zu 30 mm zu erwarten. Laut den meteorologischen Prognosen sind für die nächsten Tage aber keine weiteren relevanten...

  • 21.05.19
  •  1
Lokales
Die einzigen die Spaß am Wasser hatten waren die Wildenten.
4 Bilder

Gasteinertal
Kurort stand unter Wasser

Die lange Trockenzeit und die starken Regenfälle vergangenen Sonntag führten dazu, dass Bad Hofgastein Land unter stand. BAD HOFGASTEIN. Laut Landesmedienzentrum stiegen die Pegelstände in Gemeinden des Pongau, Pinzgau und Lungau stark an. Die Warngrenze wurde noch nicht erreicht, jedoch erreichten in Bad Hofgastein, Großarl und Rauris die Pegelstände die Warngrenze. Regen von Kärnten „Ursache für die auffallend erhöhte Wasserführung sind vor allem die Niederschlagsfelder in...

  • 29.10.18
Lokales
Landeswarnzentrale besucht: Redakteurin Karin Zeiler mit Helmut Fleischmann, Ernest Jamy und Stefan Kreuzer.
6 Bilder

Regen und Gewitter: So wird das Wetter in NÖ

Blick hinter die Kulisse: Lokalaugenschein der Bezirksblätter in der Landeswarnzentrale in Tulln. TULLN / NÖ. "In den letzten zwei Stunden hat es doch stärker zu regnen begonnen, die derzeitigen Pegelstände sind aber nicht besorgniserregend", erklärt Stefan Kreuzer, stv. Leiter des Katastrophenschutzdienstes des Landes NÖ. Regen anstatt Sonne – Grund genug für die Bezirksblätter einen Blick hinter die Kulissen und somit in die NÖ Landeswarnzentrale zu machen. Hier im ersten Stock der...

  • 28.06.18
  •  1
Lokales

Überflutungen forderten 600 Einsatzkräfte in 288 Einsätzen

Derzeit erhöhte Mittelwasserführung an den großen Flüssen Salzach, Saalach, Lammer und Enns SALZBURG. Wie das Landes-Medien-Zentrum informiert kam es besonders in den Einzugsgebieten vor allem für kleinere und mittlere Gewässer im nördlichen Flachgau, im Tennengau und im Einzugsgebiet der Enns lokal und kleinräumig durchaus zu nennenswerten Anstiegen des Wasserstandes. Kleinräumige Überflutungen, Verklausungen besonders im nördlichen Flachgau und Seenland waren die Folge. Laut der...

  • 02.06.16
Lokales
Im Katastrophenfall erleichtert ein gutes Informationssystem die Planung.
3 Bilder

Verbesserte Infos für die Bevölkerung im Katastrophenfall

Neue Hochwasser-Informationsplattform bietet übersichtliche Infos zu Wasserständen, Prognosen und mehr. Ein gutes Vorhersage- und Warnsystem ist im Hochwasserfall essentiell. Rechtzeitige Warnungen schaffen Zeit, um sich auf das Ereignis vorzubereiten, Menschen und Sachwerte können rechtzeitig evakuiert bzw. in Sicherheit gebracht werden. Nach dem letzten großen Hochwasser im Jahr 2013 wurde daher die Informationsplattform des Hydrographischen Dienstes verbessert und die Infos für die...

  • 04.04.16
Lokales

Hochwasserwarnung für Steyr

Im Stadtgebiet von Steyr wird Hochwasserwarnung gegeben. Das schreibt die Polizei in einer Aussendung. Überflutungen gibt es derzeit noch keine. Jedoch wurde die Sperre des Ennskais und des Ortskais für den Fahrzeugverkehr veranlasst. Ebenfalls wurden die Bewohner über eine Sirenenwarnung im Stadtgebiet informiert. Der momentane Pegelstand am Enns-Orstkai beträgt 454 Zentimeter – Tendenz ist weiter steigend. Es wird eine maximale Höhe von 520 Zentimetern erwartet.

  • 10.01.15
Lokales

UPDATE: Inn in Schärding sinkt wieder

SCHÄRDING (ebd). 24. 10. um 9 Uhr: Da die Niederschlagsintensität sich im Laufe der letzten Nacht stark verringert hat, fallen die Wasserstände an den großen Flüssen Oberösterreichs. Die Hochwasserwarngrenzen an den Prognosestellen wurden unterschritten. Die Niederschlagsituation entspannt sich weiter. In Schärding wies der Inn einen Pegelstand von 415 Zentimeter aus – Tendenz weiter fallend. Auch in Engelhartszell ist der Stand der Donau weiter rückläufig. Um 9 Uhr lag der Pegel bei 532...

  • 23.10.14
Lokales

UPDATE: Die Pegelstände sinken

Update 24. Oktober, 06 Uhr: Hier gibt es aktuelle Infos 23. Oktober, 14 Uhr BEZIRK. Soeben wurde von der Landeswarnzentrale die „Alarmstufe Vorinformation“ nach dem neuen Oö. Notfallplan-Donau Hochwasser ausgerufen. Nach den starken Regenfällen der letzten Tage – und durch die höher, als von den Meteorologen erwartet, gelegene Schneefallgrenze – fließen bereits beträchtliche Wassermassen. Mit einem dramatischen Donauhochwasser ist aber aus derzeitiger Sicht nicht zu rechnen, so der...

  • 23.10.14
Lokales

Aktuelle Hochwasserlage in OÖ: Die Pegelstände fallen wieder

Hochwasserbericht Nummer 6 vom 24.10.2014 06 Uhr Der Pegelstand am Inn ist weiter stark rückläufig. Die Donau-Zubringer Traun und Enns weisen ebenfalls stark fallende Tendenzen auf. In der weiteren Folge bewirkt dies ebenfalls einen stärkeren Rückgang der Wasserstände an den Pegeln der OÖ Donau. Die Pegelstände in Achleiten, Engelhartszell, Wilhering, Linz, Mauthausen und Grein an der Donau sind fallend. Die Warngrenzen in Mauthausen wird in Kürze wieder unterschritten. Krems,...

  • 23.10.14
Lokales

Aktueller Hochwasserbericht

Update (31.07., 21 Uhr): In den letzten Stunden hat die Intensität der Niederschläge weiter nachgelassen. In den Nachtstunden werden die Niederschläge lt. Wetterprognose zur Gänze aufhören. Der Hochwasserscheitel beim Pegel Schärding / Inn wird heute in der Nacht erreicht. Die Hochwasserwelle wird ausgehend vom Inn die OÖ Donau durchlaufen. Die Hochwasserwarngrenzen werden in Achleiten, Linz, und Mauthausen nur knapp überschritten. Es wird keine großflächigen Überflutungen an der...

  • 31.07.14
Lokales
5 Bilder

Hochwasser 2014 Kritzendorf: Aufatmen nach Hochwasseralarm

KLOSTERNEUBURG (cog). "Wir rechnen eigentlich mit keinen Überflutungen", meinte Benjamin Schriebl von der Feuerwehr Klosterneuburg Freitagfrüh, als sich die Hochwassersituation in einigen Teilen Niederösterreichs bereits zugespitzt hatte. Dazu sei der Regen zu wenig und zu kontinuierlich. In Alarmbereitschaft war die Feuerwehr in Teilen der Stadtgemeinde trotzdem. Pegelstände nach unten korrigiert Hotspot während der Regenfälle gestern und heute war Kritzendorf. Auch die örtliche Feuerwehr...

  • 17.05.14
Lokales
37 Bilder

Hochwassersituation im Bezirk Mödling entspannt sich: Aufräumen im Bezirk

MÖDLING/BEZIRK. Feuerwehren aus dem gesamten Bezirk waren seit Freitag im Dauereinsatz. Starkregen und Sturm führten zur Alarmierung der Wehren. Als erste Feuerwehr wurde Brunn am Gebirge um 6:36 Uhr zu Auspumparbeiten am Europaring alarmiert. Etwa zur gleichen Zeit lief auch die Alarmierung in Wiener Neudorf an. Lage spitzte sich zu Speziell in den Ortschaften Achau und Münchendorf spitzte sich die Lage zu. Triesting und Schwechat führten Hochwasser und die Pegel stiegen rasant an. ...

  • 16.05.14
Wirtschaft
Johannes Strassmayr (3.v.li.) bei der Siegerehrung mit Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (li.) und WKO-Präsident Rudolf Trauner (2. v. re.).
6 Bilder

Zweiter Platz bei den "120 Sekunden"

Kirchdorf ist ein Bezirk der Daniel Düsentriebs. Beim Ideenwettbewerb der BezirksRundschau schaffte es zum dritten Mal in Folge ein Bewerber aus dem Bezirk Kirchdorf auf das Stockerl. Johannes Strassmayr aus Kremsmünster überzeugt mit Hochwasser-App. BEZIRK (sta). 110 Einreichungen gab es heuer für den Wettbewerb "120 Sekunden" der BezirksRundschau. Die Abschlussgala fand in der voestalpine-Stahlwelt in Linz statt. Zehn Kandidaten schafften es mit ihren außergewöhnlichen Ideen und Erfindungen...

  • 27.03.14
Lokales
Hochwasser in Walding im Juni 2013

"Die Hochwasserwelle an der Donau war langsamer als angenommen"

Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der TU Wien in seinem Endbericht zur Überprüfung der Hochwasserprognose des Landes OÖ. Wasser-Landesrat Rudolf Anschober beauftragte die Evaluierung. LINZ. Die Vorhersagen des Hydrographischen Dienstes bei der Hochwasserkatastrophe im Juni 2013 waren laut Uni-Professor Günter Blöschl von der Technischen Universität Wien zum Teil sehr präzise, aber andererseits wurde der Hochwasserscheitel falsch eingeschätzt. Der...

  • 19.02.14
Wirtschaft
Johannes Strassmayr hat sich mit den veröffentlichten Pegelstandsdaten für präventiven Hochwasserschutz beschäftigt.

Warnung bei Hochwasser

Johannes Strassmayr aus Kremsmünster entwickelte die neue Smartphone-App "KremsAlarm". KREMSMÜNSTER (sta). Kremsmünster hat die Pegelstandsdaten der Krems offen ins Internet gestellt. Das hat den 30-jährigen Informatiker Johannes Strassmayr auf den Plan gerufen. „Als ich die Open-Data-Initiative gesehen habe, war meine Idee, eine passende Smartphone-App zu programmieren." Bald gab es den ersten Prototypen von „KremsAlarm“. Die Hochwasser-Warn-App, die alle 15 Minuten überprüft ob ein bestimmter...

  • 05.02.14
Lokales
Die Gemeinden im Oberen Donautal - im Bild die FF Niederranna, die zu Hofkirchen gehört  - waren massiv vom Hochwasser betroffen.

Hochwasser: Auf Donautal nicht vergessen

BEZIRK. In der Diskussion um die Auswirkungen und mögliche Schlüsse aus dem Hochwasser melden sich auch zehn Bürgermeister von Gemeinden des Oberen Donautales zu Wort. Sie weisen in einem offen Brief darauf hin, dass auch das Obere Donautal massiv vom Hochwasser betroffen war und noch immer ist. Unter den Bürgermeistern sind auch Franz Rauscher (Gemeinde Neustift), Martin Raab (Gemeinde Hofkirchen) und Rudolf Kehrer (Gemeinde Niederkappel). Die Pegelstände seien bis zu 2,6 Meter über jenen...

  • 17.07.13
Lokales
18 Bilder

Hochwasser 2013 in Aschach/Donau: Erste Aufräumarbeiten

4. Juni: Update 20.30 Uhr: Im Laufe des Tages ging das Hochwasser in Aschach langsam zurück und die Einsatzkräfte und freiwillige Helfer konnten mit den ersten Aufräumarbeiten beginnen. So wurden nicht mehr benötigte Sandsäcke entfernt, Keller ausgepumpt und die ersten Straßen und Häuser vom Schlamm befreit. 3. Juni: Update 16.30 Uhr: In den letzten Stunden ist der Donaupegel in Aschach kontinuierlich weiter gestiegen. Die Einsatzkräfte der eingesetzten Feuerwehren können derzeit nur...

  • 02.06.13
Lokales
Voller Einsatz: über 400 Helfer waren in Marbach im Einsatz.
203 Bilder

Die Donaugemeinden kämpfen sich zurück zur Normalität – Tausende Helfer im Einsatz

Gesperrte Häuser, ausquartierte Schüler, weinende Bewohner: Mit unbändiger Tatenkraft einer Hundertschaft von Helfern wird in Marbach wieder Stück für Stück Normalität hergestellt. Letztes Update: Montag, 10. Juni, 08:16 Uhr Ein gelbes Schild wird an die Tür genagelt. Darauf steht in schwarzen Buchstaben "Betreten verboten – behördlich gesperrt". Mit versteinerter Mine, aber durchaus gefasst, nimmt ein Mann es im Marbacher Ortsteil Granz hin, bis zur Klärung durch einen Sachverständigen,...

  • 02.06.13
  •  2