Katastrophenschutz

Beiträge zum Thema Katastrophenschutz

Ab Samstag sei in den Bezirken Hermagor, Spittal und Teilen von Villach Land und Feldkirchen mit Starkregen zu rechnen. Behörden und Einsatzkräfte beobachten die Lage genau.

Wetter
ZAMG gab Wetterwarnung für Westkärnten aus

Ab Samstag sei in den Bezirken Hermagor, Spittal und Teilen von Villach Land und Feldkirchen mit Starkregen zu rechnen. Behörden und Einsatzkräfte beobachten die Lage genau. KÄRNTEN. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) prognostiziert für das Wochenende ab Samstag im Westen Kärntens Starkregen. Es wurde eine Wetterwarnung der Stufe 3 – "Achtung" – ausgegeben. Katastrophenschutz-Referent Daniel Fellner will vorausschauend handeln, beruhigt aber: "Es gibt absolut keinen...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
v. l. Markus Pammer, Erwin Preiner, Oswald Hager und Patrick Kainz.
8

Experten informierten in Rudersdorf
Wie kann man Katastrophen vorbeugen?

Die SP Rudersdorf-Dobersdorf unter den Obmännern Martin Wogg und David Venus ließ den Zivilschutzexperten Oswald Hager, den Abschnittsfeuerwehrkommandanten Patrick Kainz, den Katastrophenfondexperten Markus Pammer und den Landtagsabgeordneten Erwin Preiner als Präsident des Zivilschutzverbandes Burgenland im Gasthaus Antonyus zum Thema Katastrophenschutz sprechen. Vorbeugen ist besser als heilen, hieß die Gesamtaussage. Anlässlich der kürzlich stattfindenden Hochwasserereignisse im Raum...

  • Bgld
  • Jennersdorf
  • Peter Sattler
v.l.n.r.: Johann Fessl, Martin Greil,  Josef Adlmaninger, Friedrich Schwarzenhofer, Roman Vorreiter und Stadträtin des Feuerwehrausschuss Gerlinde Mühlhofer.

FF Mattighofen
Neue Sandsackabfüllmaschine zum Katastrophenschutz

Um für zukünftige Katastrophen wie beispielsweise Hochwasser gerüstet zu sein, erhielt die Freiwillige Feuerwehr Mattighofen eine Sandabfüllmaschine. MATTIGHOFEN. "Das nächste Hochwasser kommt bestimmt, die verbauten Flächen im Stadtgebiet werden immer mehr und somit hat das Wasser immer weniger freie Fläche um zu versickern. Heftiger Platz- und Dauerregen kommen immer öfter vor und somit ist dies eine sehr wichtige Investition in den Katastrophenschutz für die Gemeindebürger von...

  • Braunau
  • Katharina Bernbacher
Die unverbauten, seitlichen  Zubringer stellen eine Gefahr für die Melach dar – Dornauer fordert hier Maßnahmen.
2

Forderung
Dornauer: "Steinbach muss verbaut werden"

Die jüngsten Murenabgänge im Sellraintal rufen den Sellrainer Bürgermeister und SPÖ-Klubobmann Georg Dornauer auf den Plan. Er bekräftigti seine Forderung nach mehr finanziellen Mitteln für den Schutz vor alpinen Naturgefahren in Österreich. "Hochwässer, Muren, Rutschungen, Steinschläge und Lawinen stellen ein hohes Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung, unseren Lebens-, Siedlungs- und Wirtschaftsraum und unsere Infrastruktur dar", so Dornauer. In Sellrain waren vor kurzem wieder mehrere...

  • Tirol
  • Westliches Mittelgebirge
  • Manfred Hassl
Das Einsatzzentrum wurde im örtlichen Feuerwehrhaus, das sich gleich neben der Polizeiinspektion befindet, errichtet.

Mauerkirchner Einsatzzentrum
Für den Ernstfall gerüstet

Die Gemeinde Mauerkichen rüstet sich für etwaige Katastrophen: Im örtlichen Feuerwehrhaus wurde ein Einsatzzentrum für den Ernstfall eingerichtet. MAUERKIRCHEN (kat). "Das Projekt des Einsatzzentrums wurde im Zuge einer Katastrophenschutzübung der Feuerwehr besprochen: Was passiert wirklich, wenn der Strom länger ausfällt?", beschreibt Mauerkirchens Bürgermeister Horst Gerner den Hintergrund des neuerrichteten Einsatzzentrums. Im örtlichen Feuerwehrhaus wurde das Zentrum eingerichtet. Damit...

  • Braunau
  • Katharina Bernbacher
Die starken Regenfälle haben auch in der Nacht auf Dienstag vielerorts zu Murenabgängen und Überschwemmungen geführt. (Am Bild: Großeinsatz in Schattleiten)
1 7

Großeinsatz wegen Unwetter in Österreich
Hochwasser-Voralarm in Oberösterreich, Muren und Überflutungen in Salzburg

Murenabgänge und Überschwemmungen: Ganz Österreich ist im Bann der starken Regenfälle, die seit Sonntagnacht Österreichs Feuerwehren und Einsatzkräfte im Dauereinsatz halten. Jetzt spitzt sich die Lage dramatisch zu: Denn die Pegel steigen, Bäche und Flüsse drohen über die Ufer zu treten. Besonders dramatisch ist die Lage in Oberösterreich, aber auch in Kärnten, in der Steiermark oder in Niederösterreich. In Salzburg haben die heftigen Regenfälle bereits zu Murenabgägen geführt. Die Situation...

  • Anna Richter-Trummer
Gemeinde-Einsatzkoordinator Franz Lidl, Bad Härings Bürgermeister Hermann Ritzer und stv. Bezirksfeuerwehrinspektor und Bauhofleiter Roland Mathes (v. l.) präsentierten am 27. Juli das neue Notstromaggregat.
8

Projekt
Gemeinde Bad Häring präsentiert neues Notstromaggregat

Das neue mobile Notstromaggregat der Gemeinde Bad Häring stellte Bürgermeister Hermann Ritzer am 27. Juli vor. BAD HÄRING (mag.) Am Montag, den 27. Juli präsentierte die Gemeinde Bad Häring das neue Notstromaggregat. Das Projekt wurde über mehrere Monate geplant und nun endlich realisiert. Durch die Klimaerwärmung und diverser Umweltkatastrophen wurde in Bad Häring der Gedanke gefasst ein solches Vorhaben in die Tat umzusetzen, da es durchaus passieren könne, dass die Stromversorgung...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler

Coronavirus in Salzburg
Einsatzstab des Landes endet

Geringe Infektionszahlen machen es möglich, den Covid-19-Einsatzstab des Landes nach 108 Tagen zu beenden.  SALZBURG. Zwei Corona-infizierte Personen gab es mit Stand 12. Juni im Bundesland Salzburg. Je eine Person im Flachgau und Tennengau. Eine Person davon befindet sich im Krankenhaus. Damit ist es möglich, den Covid-19-Einsatzstab des Landes vorerst nach 108 Tagen zu beenden. Der Leiter des Stabes, Markus Kurcz, stellte seine Aufgaben mit Freitag, 12. Juni ein. Die Aufgaben des...

  • Salzburg
  • Julia Hettegger
Bezirkshauptfrau Michaela Rohrmoser (Archivfoto): "Laut Forstdienst der Bezirkshauptmannschaft Tamsweg wurden im vergangenen Winter durch die Unwetterereignisse im Lungau zirka 110.000 Erntefestmeter Holz geworfen oder beschädigt."
9

Schnee, Regen, Muren
Ein halbes Jahr nach dem Unwetter

Sechs Monate nach der Unwetterkatastrophe im November 2019 zieht die Lungauer Bezirkshauptfrau, Michaela Rohrmoser, gemeinsam mit dem Landes-Medienzentrum Salzburg eine Zwischenbilanz. LUNGAU. Ein halbes Jahr nach der Unwetterkatastrophe mit Schnee, starken Regenfällen und Sturm im November 2019 zieht man im Lungau Zwischenbilanz: Ein Großteil der Schäden sei behoben, der überwiegende Teil der vermurten landwirtschaftlichen Flächen und Wege könne wieder genutzt werden. Der Blick sei nach...

  • Salzburg
  • Lungau
  • Peter J. Wieland
Die Katastrophen-Hilfseinheit des Roten Kreuzes in Hermagor ist auf der Suche nach freiwilligen Helfern mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Interessen.
4

Katastrophenhilfe
Rotes Kreuz Hermagor sucht freiwillige Helfer

Die Katastrophen-Einheit des Roten Kreuzes in Hermagor ist auf der Suche nach freiwilligen Mitarbeitern. Spezielle Kenntnisse sind keine notwendig. Wichtig ist allerdings die Freude, anderen helfen zu wollen. HERMAGOR. Wenn Menschen durch Naturkatastrophen in Not geraten, hilft die Katastrophen-Einheit des Roten Kreuzes. Die Mitarbeiter betreuen die Betroffenen, errichten Notunterkünfte und sorgen für Mahlzeiten. Um in der Einheit mitwirken zu können, sind keine speziellen Kenntnisse...

  • Kärnten
  • Hermagor
  • Sabine Rauscher
Für die dringend notwendige Modernisierung wurden im Landtag 150.000 Euro freigegeben

Zivil- und Katastrophenschutz
Modernisierung der Einsatzinformationssysteme des Landes

TIROL. Die Einsatzinformationssysteme des Landes werden modernisiert. Im Landtag wurde heute einstimmig beschlossen 150.000 Euro für die Modernisierung der freizugeben. „Damit die Informationssysteme für die Einsätze der Feuerwehren und Katastrophenlagen des Landes weiter funktionsfähig bleiben, beschloss der Tiroler Landtag heute einstimmig 150.000 Euro zur Modernisierung der EDV-Infrastruktur freizugeben. Die seit 2016 in Betrieb stehenden Server müssen altersbedingt ausgetauscht werden....

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol
Screenshot KATWARN 
https://www.bmi.gv.at/204/katwarn/start.aspx

WARNUNGEN
INTERNETAUSFALL KIERLINGTAL FÜHRT ZU EMPFEHLUNGEN

KLOSTERNEUBURG / KIERLINGTAL 19.3.2020: Gestern ist kurzfristig eine Störung bei Magenta Internet im Kierlingtal aufgetreten, die rasch behoben werden konnte. In Zeiten wie diesen ohne Internet ist natürlich keine gute Sache, denn soziale Netzwerke, wie Facebook, Twitter, Instragram, Facebook-Gruppe „Die Kierlingtaler“ ist natürlich als Informationsquelle von einer Internetverbindung abhängig. Auch Internetradios und Internet-TVs würden abgeschnitten werden. Wir hoffen es natürlich nicht,...

  • Klosterneuburg
  • Peter Havel
Die Gesundheitsämter der Bezirkshauptmannschaften werden durch Kollegen aus anderen Dienststellen verstärkt.
2

Coronavirus in Salzburg
Bezirkshauptmannschaften arbeiten „Corona-zentriert“

Alle fünf Bezirkshauptmannschaften haben sich zwischenzeitlich intern organisatorisch komplett auf die derzeitige Situation fokussiert. Die Gesundheitsämter wurden durch Kollegen aus anderen Dienststellen verstärkt. Parteienverkehr findet nur mehr in begründeten Ausnahmefällen statt. SALZBURG. „Ab heute unterstützen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Dienststellen ihre Kolleginnen und Kollegen in den Gesundheitsämtern. In den übrigen Sachbereichen sind nur jene Landesbediensteten...

  • Salzburg
  • Daniel Schrofner

was kommt auf uns zu?
Corona-Virus Glück im Unglück?

corona ist die generalprobe für weitere mögliche katastrophen wie zb. stromausfall auf längere zeit, wirtschaftskriese, atomunfall, umweltkatastrophen u.s.w. nun wird es der bevölkerung klar was da alles auf uns zu kommen kann. öffters hörte man, es wird ja schon nicht so schlimm werden. nun ist die schreckennachricht eingetroffen, möglicherweise ist dies glück im unglück und es bereitet sich der eine oder der andere nun vor und trifft vorsorge mit dem nötigsten. wie einen kleinen lebensmittel...

  • Wien
  • Floridsdorf
  • Robin Hood`s Arche
Viele Personen besuchten die Vorträge im Sitzungssaal des Rathauses.

St. Pölten
Blackout – Für den Katastrophenfall gerüstet sein

Experten verraten, was es bei Ausnahmesituationen zu beachten gilt. ST. PÖLTEN. Stell dir vor, es geht der Strom aus und nichts geht mehr. Die Landeshauptstadt rüstet sich für den Katastrophenfall und lud aus diesem Grund zu „Blackout“-Infoabenden ins Rathaus. Experten verraten, was es bei Ausnahmesituationen zu beachten gilt. Wenn kein Strom, kein Internet, kein Handy, kein Bankomat, kein Supermarkt, keine Tankstelle, keine Bahn mehr funktionieren, kommt unser gewohnter Alltag abrupt...

  • St. Pölten
  • Petra Weichhart
Mit Spitzengeschwindigkeiten von 125 Stundenkilometer hat das Sturmtief "Sabine" den Bezirk Schärding erreicht
1 Video 10

Unwetterwarnung
Sturmtief "Sabine" wütet über Österreich

Das Sturmtief "Sabine" wütete über weiten Teile Österreichs. In Oberösterreich waren zeitweise 30.000 Haushalte ohne Strom. In Niederösterreich waren rund 5.000 Haushalte ohne Stromversorgung. Auch Teile Tirols und Vorarlbergs sind vom orkanartigen Sturm betroffen. Die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat für Teile des Landes die höchste Warnstufe ausgerufen. ÖSTERREICH. Erst vergangene Woche wütete Sturmtief "Petra" über Österreich und forderte sogar ein...

  • Ted Knops
Sturmwarnung in Klosterneuburg
2

STURM SABINE
STURMWARNUNG !!!! IN KLOSTERNEUBURG - Empfehlungen

KLOSTERNEUBURG (ph): Auch die Freiwillige Feuerwehr Klosterneuburg hat in einem Posting auf Facebook vor dem Sturm "SABINE" gewarnt - sie sind gut gerüstet. Bereits beim Sturm "PETRA" musste sie 12 Einsätze bewältigen. Danke an dieser Stelle. Laut dem Zentralamt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) hat man in KLOSTERNEUBURG mit Windspitzen bis 100 km/h zu rechnen.Schwerpunkte des Sturms Montag ab 11h  und Dienstag tagsüber. Erfahrungen aus Deutschland (Orkan Kyrill, 18./19. Januar 2007)...

  • Klosterneuburg
  • Peter Havel
Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) werden auch in der Stadt Salzburg sowie im Flach- und Tennengau am Montag Windgeschwindigkeiten von 100 km/h erreicht.

Sturmwarnung
Achtung: Es wird stürmisch – Windspitzen bis zu 120 km/h

Das Land Salzburg gibt eine Sturmwarnung aus. Montag um 10 Uhr soll es losgehen; Wind bis zu 120 km/h wird erwartet. Erst am Mittwoch soll sich die Lage entspannen. SALZBURG. Regen, Schnee, aber vor allem starker Wind – das kommt am Montag und Dienstag auf Salzburg zu. „Wir erwarten, dass das prognostizierte Sturmtief gegen 10 Uhr am Montag den Flachgau, die Stadt Salzburg und den Tennengau erreichen wird. Ab Mittag wird es auch das restliche Bundesland treffen. Da es nicht nur auf den...

  • Salzburg
  • Julia Hettegger
die Zufahrt zum Gewerbegebiet ist gesperrt
1 1 4

ob der Hochwasserschutz in Sarling zum Einsatz kommt?

Heuer im Herbst ist er fertig worden, der Hochwasserschutz in Sarling. Damit haben die sehr oft existenzbedrohenden Wasserschäden hoffentlich ein Ende. Jedenfalls ist die Feuerwehr da in Bereitschaft und steht mit den zuständigen Stellen in ständigem Kontakt. Sie sind bereit, notfalls die mobilen Elemente aufzubauen.

  • Melk
  • Josef Draxler
Alfred Gruber (NÖ Zivilschutverband), Manuela Böck (Koordinatorin Marktgemeinde Zwentendorf, Peter Hegny (Gemeinderat), Andreas Weitzenböck (Interessent), Peter Grestenberger (Vizebürgermeister a.d., Johann Zanitzer (FF Zwentendorf), Manuel Bunzengruber (Leiter Gmoakuchl), Marion Török (Bürgermeisterin), Hermann Kühtreiber (Altbürgermeister), Ernst Prix (Rotes Kreuz, Bezirksstelle Atzenbrugg-Heiligeneich), Michael Grubmüller (GGR), Rudolf Schwarz (NÖ Zivilschutzverband), Gerhard Zanitzer (FF Zwentendorf), Johann Preisberger (FF Zwentendorf), Ernst Grill (FF Zwentendorf), und Herbert Götz (FF Zwentendorf)
1

Gemeinde Zwentendorf
Erarbeitung eines Krisen- und Katastrophenschutzplan

Die Marktgemeinde Zwentendorf hat ihren Bürgern den neuen Katastrophenschutzplan vorgestellt. Der alte Plan bestand schon beinahe 20 Jahre. Er wurde natürlich zumindest einmal im Jahr aktualisiert und bei Bedarf angepasst. ZWENTENDORF (pa). Jetzt war es an der Zeit, ihn auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und auf die aktuellen Herausforderungen abzustimmen. Im Mai 2019 brachte Bürgermeisterin Marion Török den „Katastrophenschutzplan neu“ auf den Weg. Mit Unterstützung des...

  • Tulln
  • Katharina Gollner
5

Jetzt in einem handlichen Koffer abrufbar
Zwentendorfer_innen erarbeiten ihren Krisen- und Katastrophenschutzplan

ZWENTENDORF. Die Marktgemeinde Zwentendorf hat am 15. Jänner 2020 ihren Bürger_innen den neuen Katastrophenschutzplan vorgestellt. Der alte Plan bestand schon beinahe 20 Jahre. Er wurde natürlich zumindest einmal im Jahr aktualisiert und bei Bedarf angepasst. Jetzt war es an der Zeit, ihn auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und auf die aktuellen Herausforderungen abzustimmen. Im Mai 2019 brachte Bürgermeisterin Marion Török den „Katastrophenschutzplan neu“ auf den Weg. Mit...

  • Tulln
  • Marika Ofner
6

Spendenbericht 2019
Österreicher spenden erstmals 700 Millionen Euro

Der Fundraising Verband Austria präsentierte heute den 10. Spendenbericht. Das  Spendenaufkommen wird dieses Jahr erstmals die 700 Millionen Euro Marke erreichen. Damit spenden die Österreicherinnen und Österreicher doppelt so viel wie noch vor 10 Jahren. Auch die Spendenbeteiligung bleibt auf einem Rekordniveau.  ÖSTERREICH. In Österreich wurde 2019 so viel gespendet wie noch nie zuvor. "Die vielzitierten Spendenweltmeister sind wir in den letzte zehn Jahren nicht geworden. Aber: Das...

  • Ted Knops

Hannes Heide
"Europas Kulturstätten vor Wetterextremen schützen"

Das Geld für Präventionsmaßnahmen fehlt bei kleinen Gemeinden SALZKAMMERGUT. Extreme Wetterereignisse treten immer häufiger auf und legen an Intensität zu und das in ganz Europa. Die Bilder der schweren Regenfälle und der Überflutung in Venedig haben zuletzt die ganze Welt erschüttert. Die historische Altstadt wurde vom schwersten Hochwasser seit Jahrzehnten enorm geschädigt. Für die UNESCO-Weltkulturstätte bedeutet das eine enorme finanzielle Belastung. Auch in Österreich haben Lawinen,...

  • Salzkammergut
  • Philipp Gratzer
Bei vielen Rettungseinsätzen sind auch die Einsatzkräfte der anderen Staaten vor Ort
2

Katastrophenmanagement
„Grenzüberschreitende Einsätze müssen rechtlich abgesichert sein!“

TIROL. Der Tiroler Landtag beschließt einstimmig einen Antrag an die Landesregierung zur Änderung des Katastrophenmanagementgesetes. Somit sollen noch mehr Einsatzkräfte in kürzerer Zeit zur Verfügung stehen. Im Ernstfall werden oft auch Feuerwehren und Rettungskräfte aus den angrenzenden Bundesländern oder Staaten zur Unterstützung angefordert. Aufgrund von gemeinsamen, regelmäßigen Übungen klappt diese oft lebensrettende Zusammenarbeit der Einsatz- und Hilfsorganisationen in der Praxis...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Bezirksblätter Tirol

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.