Lehre Technik
Vom Lehrling bis zum Werksleiter

Vorbilder für Lehrlinge: Johann Schwaiger (l.) und Christian Ettl (2.v.r.) haben selbst bei Siemens gelernt.
2Bilder
  • Vorbilder für Lehrlinge: Johann Schwaiger (l.) und Christian Ettl (2.v.r.) haben selbst bei Siemens gelernt.
  • Foto: Siemens Transformers AG
  • hochgeladen von Nadine de Carli

Was man mit einer Lehre alles erreichen kann, das zeigen zwei Siemens-Mitarbeiter in Weiz.

Was mit einer Lehre, Zielstrebigkeit und Motivation alles erreicht werden kann, zeigen Christian Ettl und Johann Schwaiger. Beide haben vor Jahren als Lehrlinge bei der Siemens AG in Weiz begonnen und tragen jetzt Verantwortung in Führungspositionen.

Erfolg durch Lehre

Johann Schwaiger kommt aus Mortantsch und ist der neue Leiter der Lehrlingsausbildung von "Siemens Gas & Power" und für die Lehrlinge in ganz Österreich zuständig. Angefangen hat er 1983 mit einer Lehre als Elektromechaniker und Maschinenbautechniker. Über ein Gesundheitsförderungsprojekt entwickelte sich Schwaiger zum Leiter der Lehrlingsausbildung. "Seitdem habe ich 110 Lehrlinge bei ihrer Ausbildung begleitet und 97 davon sind noch immer bei uns! Das macht uns stolz", erzählt Schwaiger.
Auf einen weiteren interessanten Berufsweg kann Christian Ettl aus Naas zurückblicken, der seine Lehre 1996 erfolgreich abschloss. Seit Jänner ist er Leiter des Verteiltransformatorenwerkes. Nach der Lehre zum Maschinenschlosser folgten Stationen in der Fertigung für Leistungstransformatoren, als Projektleiter im Service und Abteilungsleiter im Projektmanagement. „Der Kunde und das Produkt stehen in unserer täglichen Arbeit immer im Vordergrund. Besonders bereichernd waren die zahlreichen Auslandsaufenthalte", so Ettl.

WOCHE: Warum sollte man eine Lehre machen?
CHRISTIAN ETTL: Es ist nicht abhängig davon, welche Entscheidung man mit 15 Jahren trifft – ob man eine Lehre macht oder weiter in die Schule geht. Es geht vielmehr um die Einstellung zum Beruf, die Freude und Energie. Eine Berufsausbildung bei Siemens bietet eine sehr gute Grundlage, die eigenen Fähigkeiten und Stärken auszubauen. Die praktische Ausbildung, kombiniert mit theoretischem Wissen aus der Technik sind eine gute Grundlage für einen interessanten Berufsweg.

Was ist der Unterschied zwischen damals und heute?
JOHANN SCHWAIGER:
Die Generation Z hat einen großen Anspruch an den Betrieb. Sie wollen einen sinnstiftenden Beruf, in welchem sie wertgeschätzt werden und sich verwirklichen können. Deswegen ist es wichtig, den Jugendlichen Verantwortung zu übertragen, damit sie sich weiterentwickeln können. Mit der Ausbildung in unserem Betrieb wird die nächste Generation der Lehrlinge gefördert.
Seit meiner Lehre haben sich die Ausbildungskonzepte positiv verändert. Die Weiterentwicklungsperspektiven nach einer Lehre sind heutzutage vielfältiger. So können durch Abteilungswechsel, Auslandseinsätze oder fachliche Neuorientierung interessante Alternativen angeboten werden. Ein gutes Beispiel ist das Projekt "Schraube 4.0", bei dem sich Lehrlinge selbst einbringen können.
CHRISTIAN ETTL: Die handwerklichen Fertigkeiten werden immer wichtig bleiben, nur die Anforderungen an die Mitarbeiter verändern sich im Zuge der Digitalisierung. Die Mitarbeiter lernen, gemeinsam neue Technologien zu entwickeln und zu nutzen. Diese Entwicklung schließt auch unsere Lehrlinge ein. Sie übernehmen dabei Verantwortung für die Zukunft des Unternehmens und bringen sich mit ihrer Kreativität ein. Das motiviert unsere jungen Mitarbeiter sehr.

Was würden Sie den Jugendlichen raten?
CHRISTIAN ETTL:
Man soll das machen, was man gerne tut. Ein grundlegender Schritt ist es, die eigenen Interessen und Stärken zu kennen. Wichtig ist es, einen Überblick über mögliche Berufe und fachliche Richtungen zu bekommen. Hierbei können Berufsorientierungstage helfen. Die Entscheidung für einen Beruf ist lediglich der erste Schritt in ein Arbeitsleben. Am wichtigsten ist aber die Freude an der täglichen Arbeit, Begeisterung und Motivation."

Interview: Nadine de Carli

-> Freie Lehrstellen bei Siemens Weiz hier!

Vorbilder für Lehrlinge: Johann Schwaiger (l.) und Christian Ettl (2.v.r.) haben selbst bei Siemens gelernt.
Die Führungskräfte der Siemens AG: Sabrina Manschek (Kaufmännische Leitung Verteiltransformatoren), Christian Ettl (Werksleiter Verteiltransformatoren), Johann Schwaiger (Leiter der Lehrlingsausbildung in Ö) und Stefan Pieper (Werksleiter Grroßtransformatoren).
Autor:

Nadine de Carli aus Weiz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.