20.06.2016, 15:23 Uhr

Wahlanfechtung betrifft auch die Südoststeiermark

Im Fokus der Ermittlungen stehen auch die Abläufe an der Bezirkshauptmannschaft Südoststeiermark.

Es wird der Verdacht geprüft, ob die Wahlkarten schon frühzeitig gezählt wurden.

Nach dem knappen Ergebnis der Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten stand die Wahlanfechtung durch die Freiheitliche Partei lange im Raum. Nun ist sie Realität geworden. Mit der Causa ist aktuell der Verfassungsgerichtshof in Wien beschäftigt.
Mögliche Unregelmäßigkeiten rund um die Stimmenauszählung sollen auch in der Südoststeiermark vorgekommen sein. Geprüft wird konkret der Verdacht, ob die Wahlkarten in unserem Bezirk am Montag nach der Stichwahl schon vor der gesetzlich vorgeschriebenen Zeit ab 9 Uhr ausgezählt worden sind. Insgesamt wurden 90 Zeugen der betroffenen Bezirke in Österreich vor den Verfassungsgerichtshof geladen. 14 Verfassungsrichter sind aktuell mit der Aufarbeitung und Beurteilung der Geschehnisse rund um die Stichwahl beschäftigt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.