Clinch um Schnellstraße
Kanzler Kurz verspricht Klimaschutz ohne Verzicht

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist für den Bau der Schnellstraße S18.
3Bilder
  • Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist für den Bau der Schnellstraße S18.
  • Foto: Tscheinig
  • hochgeladen von Christian Diabl

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) stellt sich gegen Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne). Er spricht sich gegen Zeigefinger-Politik aus.

ÖSTERREICH. Der Bau der Schnellstraße S18 in Vorarlberg hat eine Meinungsverschiedenheit in der Koalition aufgerissen. Die ÖVP unterstützte in dieser Woche im Nationalrat einen Antrag der Grünen, der von Klima- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) eine Prüfung des Projekts fordert. Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) ist hingegen davon überzeugt, dass die Schnellstraße gebaut werden soll – eine Meinung, die Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) teilt.

Ist Klimaschutz für dich wichtig?

Dieser richtet der zuständigen Ministerin über die Medien aus, dass er kein Verständnis für grüne Klimapolitik in dieser Sache hat: "Der einzig richtige Zugang ist, auf Innovation und Technologie zu setzen", so Kurz gegenüber den "Vorarlberger Nachrichten".

Kein erhobener Zeigefinger

Ob man als Politiker den Menschen angesichts der Klimakrise überhaupt sagen könne, dass der Schutz des Planeten auch ohne Verzicht vonstatten gehen kann? "Ja, das kann man. Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass unser Weg zurück in die Steinzeit sein sollte. Ich halte weder etwas von der ständigen Politik des erhobenen Zeigefingers noch von Fantasien, dass man irgendwie leben könnte wie im vergangenen Jahrhundert", so der Kanzler.

Umwelt- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) ist gegenteiliger Meinung.
  • Umwelt- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) ist gegenteiliger Meinung.
  • Foto: Markus Spitzauer
  • hochgeladen von Maria Jelenko-Benedikt

Zur S18 sagt Kurz: "Der Landeshauptmann und ich sind da einer Meinung, das Projekt ist schon lange geplant, es ist schon lange versprochen und es muss auch durchgeführt werden."

Zum Thema:

170 Bohrpunkte im ganzen Ried
Die Straße auf dem Prüfstand

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen