KOMMENTAR: Über die "neue" Gerechtigkeit und die Arbeiter vom Weinberg

Das Weinberggleichnis hat auch bedeutende Künstler wie Rembrandt inspiriert: In diesem Werk aus dem Jahre 1637 wird die Bezahlung der Arbeiter dargestellt.
  • Das Weinberggleichnis hat auch bedeutende Künstler wie Rembrandt inspiriert: In diesem Werk aus dem Jahre 1637 wird die Bezahlung der Arbeiter dargestellt.
  • Foto: Rembrandt/C0
  • hochgeladen von Linda Osusky

Der Begriff der Gerechtigkeit hat Hochkonjunktur. Sebastian Kurz spricht von "neuer Gerechtigkeit". Doch was ist Gerechtigkeit eigentlich? Philosophen beschäftigt diese Frage schon mindestens seit der Antike. Auch die Bibel hat sie zum Thema: Im Weinberggleichnis (Neues Testament) rekrutiert ein Weinbergbesitzer Arbeiter. Sie vereinbaren als Tageslohn ein Silberstück, also das, was eine Familie für einen Tag benötigt. Nicht alle arbeiten gleich viele Stunden. Dennoch erhält jeder den gleichen Lohn. Die länger Arbeitenden protestieren. Ist das gerecht?

Lesen Sie auch:
* Sebastian Kurz im Interview: "Wir müssen die Zuwanderung in unser Sozialsystem beenden." – mit Video

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen