Spesenaffäre
Neue Vorwürfe: HC Strache ließ private Taxikosten FPÖ zahlen

Heinz-Christian Strache möchte mit der DAÖ-Partei bei der Wiener Gemeinderatswahl im Herbst antreten.
  • Heinz-Christian Strache möchte mit der DAÖ-Partei bei der Wiener Gemeinderatswahl im Herbst antreten.
  • Foto: M. Spitzauer
  • hochgeladen von Julia Schmidbaur

Rund um die Spesenaffäre von Heinz-Christian Strache sind neue Details bekannt geworden. Der frühere FPÖ-Obmann soll Taxirechnungen von Familienmitgliedern über die Partei abgerechnet haben.

ÖSTERREICH. Diese Vorwürfe gehen aus einem Einvernahmeprotokoll hervor, das der „Krone“ vorliegt. Der Taxifahrer soll demnach Straches Familienmitglieder gefahren haben. Dabei habe er jedes Monat alle Rechnungen an Straches Sekretärin geschickt. Eine Rechnung, auf der die Fahrten detailliert aufgelistet waren und eine weitere mit dem Wortlaut "diverse Taxifahrten und Botendienste". Letztere wurde dann der FPÖ verrechnet. Die Rede ist von 38.000 Euro in den Jahren 2016 bis 2019. 

Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Strache wegen des Verdachts der Untreue im Zusammenhang mit Spesenabrechnungen an seine frühere Partei. Der Verdacht lautet, dass Rechnungen für Einkäufe, Restaurantbesuche und andere private Ausgaben wie Nachhilfestunden und eine Whirlpool-Wartung über falsche Abrechnungen von der Partei bezahlt wurden. Strache weist die Vorwürfe zurück.

Mehr zum Thema:

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Strache

FPÖ zahlte für Strache Whirlpool und Nachhilfe
FPÖ schließt Geldflüsse an die Partei aus
Autor:

Adrian Langer aus Josefstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!


Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen