Landwirtschaft stellt sich auf sinkende EU-Zahlungen ein

Die Agrarlandesräte der Bundsländer gaben sich bei ihrer Tagung in Stegersbach keinen Illusionen hin.
  • Die Agrarlandesräte der Bundsländer gaben sich bei ihrer Tagung in Stegersbach keinen Illusionen hin.
  • Foto: Landesmedienservice
  • hochgeladen von Martin Wurglits

Die Agrarlandesräte der neun Bundesländer stellen sich auf sinkende EU-Zahlungen ab dem Jahr 2020 ein. "Uns ist klar, dass es zu Kürzungen kommen wird, und dass gespart werden muss", sagte die vorsitzführende burgenländische Agrarlandesrätin Verena Dunst nach einer Konferenz in Stegersbach, an der auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger teilnahm.

Das Ausmaß der Kürzungen sei freilich noch nicht absehbar, ebensowenig die Bereitschaft des Bundes und der Länder, die Ausfälle aus eigenen Mitteln zu kompensieren, berichtete Dunst. Klar sei hingegen, dass es ab 2020 zu keiner Erhöhung der Fördermittel für Gütesiegel und sonstige Kennzeichnungen "besonderer Lebensmittel" kommen werde.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.