Aus dem Netz frisch in den Einkaufskorb

Daniela Mersnik und Michael Wechtitsch sind überzeugt vom Angebot auf der neuen Online-Plattform www.bauernladen-eibiswald.at
4Bilder
  • Daniela Mersnik und Michael Wechtitsch sind überzeugt vom Angebot auf der neuen Online-Plattform www.bauernladen-eibiswald.at
  • Foto: Susanne Veronik
  • hochgeladen von Susanne Veronik

Daniela Mersnik (Le Naturel) und Michael Wechtitsch (Styria Brid) haben sich zusammengetan, um gemeinsam eine Online-Plattform für Lebensmittel der Direktvermarkter aus und um Eibiswald zu schaffen, die Frische bei der zentralen Abholung mit nur einem Weg garantiert.

EIBISWALD. "Die Corona-Krise hat den Wert regionaler Produkte deutlich vor Augen geführt. Daher haben wir uns vor gut drei Monaten an die Planung für eine neue Plattform gemacht, die eine Versorgung mit Lebensmitteln aus der Region für die Region in den Mittelpunkt stellt", erklärt Michael Wechtitsch. Gemeinsam mit Daniela Mersnik, Inhaberin des vor einem Jahr in Eibiswald eröffneten "Le Naturel", tüftelt er an diesem Online-Netzwerk. Mehr als 20 Partner sind inzwischen an Bord, und es werden stetig mehr. "Es handelt sich also um einen ‚Shop im Shop‘ für regionale Lebensmittel, die frisch zur Abholung bereitgestellt werden", betont Mersnik zu ihrem bezirksweit ersten verpackungsfrei geführten Geschäft.

Eine Win-win-Situation

Wie funktioniert’s? "Wir haben die Online-Plattform www.bauernladen-eibiswald.at installiert, auf der die regionalen Bauern angemeldet sind und ihren Schlachttermin eintragen können. Nach der Online-Bestellung der Kunden werden die Waren von den Bauern zu uns ins Geschäft geliefert. Das ‚Le Naturel‘ ist somit die zentrale Anlaufstelle, wo die Kunden die fix und fertig vorbereiteten Waren-Pakete an jedem Freitag abholen können", überlegt Mersnik, die Öffnungszeiten dafür am Freitag noch zu erweitern.

Im Netz bestellt, frisch zur Abholung bereit.
  • Im Netz bestellt, frisch zur Abholung bereit.
  • Foto: Susanne Veronik
  • hochgeladen von Susanne Veronik

Geboten wird von Gans und Huhn über Rind und Schwein bis hin zur Pute u.a. Frischfleisch von zertifizierten Anbietern aus der Umgebung, auch Hirsch und Räucherfisch werden die Palette ergänzen. Natürlich wird bei der Anlieferung die Kühlkette strikt nach den Vorgaben eingehalten. Der Vorteil liegt gerade bei fleischlichen Produkten auf der Hand: Einerseits kann sich der Kunde auf der Online-Plattform informieren, wann welcher Bauer schlachtet. Andererseits erhält der Bauer anhand der Vorbestellungen einen Überblick, in welchen Mengen er seine Ware aufbereiten soll. Das Angebot ist dabei so aufgestellt, dass man neben Frischfleisch auch Kernöl, Tees oder Wein regionaler Winzer und überhaupt Waren aus dem "Le Naturel" mitbestellen kann. "Angedacht ist außerdem ein regionales Gemüsekisterl, das man sich wöchentlich bei uns abholt", ergänzt Mersnik. So kann man sich mit einer einzigen Bestellung viele einzelne Wege ersparen. Über ein Mehrwegsystem gibt’s gegen ein Pfand auch ein Tragerl für die Waren.

"Fair zum Bauern, fair zu dir"

Unter dem Slogan "Fair zum Bauern, fair zu dir" sollen die Preise sowohl für die Kunden leistbar sein und zugleich ein Gewinn für die Landwirte. "Es ist eben ein Herzensprojekt, das wir auf lange Sicht planen. Da müssen wir selbst keine großen Sprünge machen. Was für uns zählt, sind das Ergebnis und die Bewusstseinsbildung", möchte Wechtitsch gerade kleinere Landwirte zum Mitmachen und Kreieren neuer Produkte animieren.

Es ist eben ein Herzensprojekt, das wir auf lange Sicht planen.
Da müssen wir selbst keine großen Sprünge machen.
Michael Wechtitsch

Vor einem Jahr ist das "Le Naturel" eröffnet worden:

Erster verpackungsfreier Bioladen im Bezirk

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
3 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen