Claudia Brandstätter-Kobalt referierte in Deutschlandsberg zur Freude an der Arbeit

Ein Damen-Trio voll unternehmerischer Stärke: Elisabeth Reisinger mit Claudia Brandstätter-Kobalt und Nina Wallner.
  • Ein Damen-Trio voll unternehmerischer Stärke: Elisabeth Reisinger mit Claudia Brandstätter-Kobalt und Nina Wallner.
  • Foto: WKO
  • hochgeladen von Susanne Veronik

DEUTSCHLANDSBERG. Zu einem aufmunternden und gleichzeitig zum Nachdenken anregenden Impulsstatement der Meinungsforscherin Claudia Brandstätter-Kobalt lud unlängst die WKO in die Regionalstelle Deutschlandsberg ein.
Regionalstellenleiterin Margareta Maria Deix konnte zahlreiche bildungshungrige Unternehmerinnen und Unternehmer zum Vortrag und zur gleichzeitigen Buchpräsentation „Und wo bleibt der Spaß?! / Geschäftsmodelle machen €uros!“ begrüßen.

Dibgitalisierung als Chance

In ihrer bekannten kompetenten und launigen Art gab Claudia Brandstätter-Kobalt den Anwesenden wertvolle Tipps, wie Geschäftsmodelle gut funktionieren können.
Gleichzeitig hat sie die Unternehmerinnen und Unternehmen auch eingeladen, die Digitalisierung nicht als Bedrohung sondern als Chance zu sehen.
Ziel jedes Unternehmens muss es sein, mit Spaß und Freude die Zukunft aktiv zu gestalten.  "Es gilt die Menschen zu begeistern: die Mitarbeiter, die Zulieferer, die Geschäftspartner und selbstverständlich die Kunden", betont Brandstätter-Kobalt: und ergänzt: "Damit Unternehmen nach innen und außen strahlen, brauchen sie positives Image – genau dort liegen Arbeitsfreude und Erfolg."
Claudia Brandstätter-Kobalt gab auch in vielen persönlichen Gesprächen Einblick in kommende Trends, die aufgrund guter Konjunktur viel Mut machen.
Viele interessante Themen wurden im Anschluss noch diskutiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen