23.07.2017, 10:13 Uhr

Da glühte der Schilcherberg in Flammen

Drei feurige Tage zu Ehren des Schilchers und des hl. Jakobus erhellten die Bezirksstadt Deutschlandsberg.

Am Freitag, dem 21. und Samstag, dem 22. Juli standen Burg und der Schilcherberg traditionell wieder im Mittelpunkt der Veranstaltung Schilcherberg in Flammen. Der Sonntag lud abschließend ein, das von zahlreichen Gästen besuchte Fest mit verschiedenen Attraktionen und Angeboten rund um Deutschlandsberg ausklingen zu lassen.

Feierliche Eröffnung


Dazu konnten an Freitag bei der Eröffnung am Burgplatz neben den Besuchern auch hochrangige Ehrengäste begrüßt werden. Niemand geringerer als Bundesminister Jörg Leichtfried, sowie Bildungslandesrätin Ursula Lackner gaben sich neben Bezirkshauptmann Helmuth Theobald Müller, Bürgermeister Josef Wallner, Vizebgm. Jürgen Kovacic, seitens des Tourismus Regionalverbandes Süd-& Weststeiermark GF Thomas Brandner, Weinhoheit Elisabeth aus Groß Wilfersdorf, sowie Barbara Spiz als Vorsitzende des Tourismusverbandes Schilcherland Deutschlandsberg mit ihrem Team die Ehre bei der offiziellen Eröffnung am Freitag dabei zu sein.
Mit feierlichen Klängen der Stadtkapelle Deutschlandsberg mit Stabführer Walter Schwab wurde das Fest im Schilcherdorf bei der Burg nach Begrüßungsansprachen der Ehrengäste offiziell eröffnet. Für weitere Unterhaltung sorgte Igor und seine Oberkrainer bei Kulinarik und zünftigen Klängen am Burgplatz.
Anschließend marschierten die MusikerInnen der Stadtkapelle zunächst zum Stöcklpeter und zum Buschenschank Jauk, wo die Teile des Schafferhiasl- Klapotetz schon vorbereitet waren.

Prominente Hilfe

Auch diesmal hatten die Ehrengäste die ehrenvolle Aufgabe beim Einsetzen der Windflügel durch Gerd Jauk behilflich zu sein, um den Klapotetz anklappern zu lassen. Für die musikalische Umrahmung beim Jauk sorgte die Zweschbenschneidter Festtagsmusig. Während sich die Burg wieder in ein angenehmes rotes Licht färbte, von überall her Musik erklang, ging am Freitag schließlich wieder ein fulminantes Feuerwerk über die Bühne.

Tausende Besucher


Mit bengalischen Feuern und wieder wohl einer der größten sehenswerten Riesenfeuerwerke, bei dem die umliegenden Weingärten weithin sichtbar erglühten, ging am Samstag die diesjährige Veranstaltung Schilcherberg in Flammen zu Ende. Dank gilt dem Tourismusverband, der Stadtgemeinde, den umliegenden Gastronomiebetrieben und Weinbauern, sowie Pyrotechnik Andreas Hiden, der wieder für ein fulminantes Feuerwerk sorgte. Das schöne Wetter veranlasste die Besucher bei einen oder anderen Gastronomiebetrieb am Berg zu verweilen, aber auch im Hauptplatzbereich genossen die Menschen im Rahmen von Summer Special der Rathauswirte den lauen Sommerabend.

Text und Foto(s): Josef Strohmeier
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
29.600
Gerhard Woger aus Deutschlandsberg | 23.07.2017 | 12:05   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.