10.10.2017, 13:16 Uhr

Neuer Direktor an der VS Lannach

Andreas Thurner ist seit 1. September Leiter an der VS Lannach. (Foto: Franz Krainer)

Der Grazer Andreas Thurner möchte die Lannacher Schule als Lebensraum für die Kinder entwickeln.

Andreas Thurner ist neuer Direktor der Volksschule Lannach. Der 40-jährige Grazer hat 17 Jahre an der VS Liebenau gearbeitet, die Chance auf die offene Leiterstelle genutzt und eine Fülle an Ideen und Zielen mitgebracht: „Die Schule ist ein bedeutender Lebensraum für die Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen und mich, dementsprechend engagiert wollen wir alle an der Entwicklung eines Bildungsstandorts arbeiten, der zukunftsorientiertes Wissen und Spaß am Lernen vermitteln soll", beschreibt der Pädagoge seine persönlichen Entwicklungsziele für die Schule, der er seit 1. September als Direktor vorsteht.

Grüßen selbstverständlich

Besonders auffallend ist die Themenvielfalt, die der Pädagoge als Leitbild verstanden wissen will: „Digitalisierung, die Berührung der Kinder  mit Sprachen wie Englisch oder Italienisch, aber auch Kultur und Sport sollen eine wesentliche Rolle in unserem Konzept spielen, wobei selbstverständlich in erster Linie die Interessen und Neigungen der Kinder zu berücksichtigen sind“, interpretiert Thurner sein ehrgeiziges Konzept. Dabei sieht er die Umsetzung seiner Ziele an der Volksschule in Lannach chancenreich, weil „das Kollegium mit großem Einsatz mitzieht“. Auch Bürgermeister Josef Niggas wünsche sich „eine Schule mit Vorzeigecharakter im Bezirk“, weshalb er die Ideen des neuen Direktors intensiv unterstützt. Schon nach wenigen Wochen hat Thurner die hohe menschliche Qualität der Kinder in seiner „Landschule mit städtischem Charakter“ schätzen gelernt, lobt die Natürlichkeit der Kinder, die „wie selbstverständlich freundlich grüßen können, einen offenen Umgang mit dem Lehrpersonal pflegen, voller Neugier an Themen herangehen und so eine bunte Vielfalt an wissenshungrigen Anforderungen an uns stellen, die es zu befriedigen gilt“.

Lernen für die Zukunft

Besonders erfreut ist Thurner über die Zusammenarbeit mit den sehr engagierten Eltern, „die unsere pädagogischen Ziele nicht nur mittragen, sondern auf allen Ebenen intensiv unterstützen“. Der Direktor sieht seine vordringliche Aufgabe darin, in Lannach „eine moderne, innovative Schule mit qualitativ hochwertigem Unterricht und hervorragender Betreuung der Kinder anzubieten“. Dieser „Rucksack voller Kompetenzen“ ist für Thurner die Basis, nicht nur Neues auszuprobieren, sondern vor allem auch das Interesse der Schülerinnen und Schüler für lebenslanges Lernen zu wecken, sie neugierig für alle Themen ihrer Umwelt zu machen und die geistige Fitness der Kids für die Herausforderungen der Zukunft zu vermitteln.

von Franz Krainer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.