26.06.2017, 16:04 Uhr

Bronze für die Porzellanfabrik Frauenthal

Nicht zu verwechseln mit dem SVF: Im IBIDEN-Look der Porzellanfabrik holten die Frauentaler Fußballer in Belgien Bronze. (Foto: AK-ÖGB)

Italien, Frankreich und Spanien besiegten die Fußballer, nur gegen die Deutschen fehlte das Glück: Die Porzellanfabrik Frauenthal vertrat die Steiermark bei der Betriebssport-EM.

Es sind die "Olympischen Spiele für Arbeitnehmer" mit über 5.000 Teilnehmern aus ganz Europa und einer langen Tradition: Seit 1977 werden die "European Company Sports Games" alle zwei Jahre ausgetragen, letzte Woche war es im belgischen Gent wieder soweit. Mittendrin eine weststeirische Abordnung der Porzellanfabrik Frauenthal: Die Frauentaler Kicker vertraten die AK Steiermark und damit unser Bundesland bei der Betriebssport-EM.

Klarer Gruppensieger

Wer die Kicker kannte, wusste, dass sie eine würdige Vertretung abgeben würden. Fußballerfahrung von der Landesliga bis zur Unterliga hatten die Frauentaler im Gepäck und obwohl es im Auftaktmatch am Donnerstag "nur" zu einem 2:2 gegen französische Flugzeugbauer reichte, war schnell klar, dass die Steirer zu den Favoriten im Kleinfeldbewerb zählten. Im zweiten Spiel schossen Ivan Bartos, Patrick Böheim, Valentin Missethan, Alex Muster, Christopher Galli, die Haring-Brüder Patrick und Dominik sowie die Edegger-Cousins Johann und Markus aus allen Rohren, Goalie Andreas Novak hielt seinen Kasten sauber und das Team fertige italienische Steuerberater mit 12:0 ab. Am Freitag folgten zwei weitere klare Siege gegen französische Heizanlagenbauer (10:1) sowie deutsche Elektronikhersteller (4:2) und somit der Gruppensieg in der Vorrunde.

Pech im Penaltyschießen

Im Viertelfinale setzten sich die Frauentaler am Samstag gegen französische Energieversorger mit 2:1 durch. Die einzige Niederlage gab es ausgerechnet im Halbfinale, wo die Porzellanfabrik erst im Penaltyschießen zu bezwingen war. Nach einem 1:1 war gegen deutsche Spielautomatenhersteller, die späteren Sieger, der Traum vom Titel vorbei. Gegen spanische Bauarbeiter hatten die Frauentaler dann das Glück auf ihrer Seite: Nach einem 2:2 in der regulären Spielzeit holte sich die Porzellanfabrik aus sieben Metern im Shoot-Out den dritten Platz und damit Bronze. Eine herausragende Leistung der Frauentaler Fußballer, die sich im europäischen Vergleich alles andere als verstecken brauchten, mit etwas mehr Glück wäre sogar die Goldene drinnen gewesen. Besser im 7-gegen-7-Bewerb waren nur die Salzburger Betriebssportler, die vor der AK Steiermark Silber holten. In Salzburg finden in zwei Jahren auch die nächsten europäischen Betriebssportspiele statt.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.