Digitale VS Gratkorn: Google Earth statt Atlas

Die neue Technik unterstützt die Kids im Unterricht.
  • Die neue Technik unterstützt die Kids im Unterricht.
  • Foto: Gemeinde
  • hochgeladen von Nina Schemmerl

In den Volksschulen in Gratkorn helfen jetzt iPads im Unterricht.

Smartphones stören den Unterricht und sorgen dafür, dass die Kinder unkonzentriert sind – so oder so ähnlich lauten zumindest die Argumente jener, die ein Handyverbot an Schulen fordern. Doch Smartphones, Computer und Tablets gehören längst schon zum Alltag dazu, und auch Kinder wachsen mit der digitalen Welt heran. Manchmal kann die Technik sogar unterstützend sein. Aus diesem Grund gibt es in den Gratkorner Volksschulen jetzt den Einsatz digitaler Hilfsmittel, und zwar von iPads.

Richtiger Umgang

Ein Klick hier, einer da – die Bedienung der iPads haben die Volksschulkinder schon schnell heraus. Kein Wunder, die Digitalisierung gehört längst zum Alltag. "Das Internet ist mittlerweile etwas, was man schon sehr früh vermitteln muss. Je früher die jungen Menschen die Technologien und den Umgang mit diesen kennen, desto zielgerichteter können sie diese später einsetzen und anwenden", sagt Bürgermeister Helmut Weber über die Anschaffung der iPads.
Diese ersetzen in den Volksschulen aber keinesfalls Papier und Bleistift, sie unterstützen lediglich den Unterricht und sind eine abwechslungsreiche Ergänzung. "Sie sind verlässlich und funktionieren gut. Aber sie werden natürlich nicht täglich eingesetzt", verrät Volksschuldirektorin Ursula Auer. Damit auch der richtige Umgang vermittelt werden kann, wurden die Lehrer, die damit arbeiten, bei Lehrerfortbildungen vorbereitet. "Ein großes Thema, das die jetzige Generation betrifft, ist zum Beispiel der Datenschutz. Wie gehe ich mit meinen Daten um, wie mit eigenen Fotos oder Fotos, wo andere Personen drauf sind?" In der Praxis helfen in Übungsphasen gewisse Apps bei Mathe, Deutsch oder Sachunterricht. So können die Kinder statt wie üblich auf dem Atlas mithilfe von Google Earth die Welt ansehen und erkunden oder Distanzen und Wegstrecken errechnen. Geplant ist auch ein Beamer, der sozusagen als Schautafel für alle sichtbar macht, was der einzelne Schüler ausprobiert.

Autor:

Nina Schemmerl aus Graz-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen