Asfinag informiert:
So geht's mit dem Gleinalmtunnel weiter

Die Sanierung der Brandschäden laufen auf Hochtouren, 500 Tonnen beschädigtes Material wurde abtransportiert und die Neuerrichtung wird bis Mitte Dezember andauern - so lautet die bisherige Bilanz der Asfinag nach dem Brand eines Kranwagens Anfang Oktober im Gleinalmtunnel.

Am Sonntag werden die Abbrucharbeiten der beschädigten Tunnelteile abgeschlossen sein. Fünf Felder der Zwischendecke (wobei jedes davon 80 Tonnen schwer ist) sowie 85 Tonnen der Fahrban, 15 Tonnen der seitlichen Schlitzrinnen und die ganze verbrannte Elektro- und Sicherheitsausstattung mussten abgebrochen werden. 
80 Meter der Zwischendecke müssen neu errichtet werden, unmittelbar nach Beendigung der Abbrucharbeiten beginnt ab Montag der Aufbau des dafür erforderlichen Schalwagens. „Bis Mitte November sollten wir alles neu gebaut haben“, sagt Asfinag-Projektleiter Herwig Moser. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest; allein der reine Schaden am Tunnel beträgt aber deutlich mehr als eine Million Euro.

Neue Ausstattung notwendig

Neue Sicherheitsausstattung, von Video bis Notrufnischen, sind erforderlich. 
Danach beginnt der Einbau der gesamten elektrischen Einrichtungen sowie der Sicherheitsausstattung. Ersatzmaterial wie LED-Beleuchtung, Kabeltassen, Brand- und Funkkabel, Videokameras, Bordsteinbeleuchtung, neue Fluchttüren, die Beschilderung und drei Notrufnischen wurden bereits bestellt. Inklusive Einbau und Tests der Funktionalitäten rechnet die Asfinag mit einer Freigabe des Gleinalmtunnels etwa Mitte Dezember.

Umleitung und Baustelle

Die Baustelle auf der Umleitungsstrecke S35, Brucker Schnellstraße, die noch bis Mitte November gedauert hätte, konnte von der Asfinag so weit beschleunigt werden, dass spätestens ab Sonntagfrüh wieder zwei Fahrstreifen pro Richtung zur Verfügung stehen. Restarbeiten finden abseits der Fahrbahn beziehungsweise unter den Brücken statt, Teile der geplanten Sanierung wurden verschoben und werden erst dann durchgeführt, wenn der Gleinalmtunnel wieder frei befahrbar ist.

Autor:

Nina Schemmerl aus Graz-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen