15.09.2014, 07:21 Uhr

"Denn Exotisches ist so nah"

Exotisch: So klein und doch voll fruchtiger Kraft. Günter Semikin präsentiert stolz seine winzigen Vitaminbomben.

Seit 2010 reifen am Biohof von Günter Semikin in Harrachberg kleine Exoten.

Spätsommer. Reife Äpfel und Birnen hängen schwer an den Streuobstbäumen. Zahlreich umrahmen sie das Landhaus von Günter Semikin am Harrachberg. Doch nicht Äpfel und Birnen machen den Biohof so besonders. Nur einen Hang vom heimischen Kernobst entfernt, wächst sie. Von grün über rot-violett bis braun schimmert sie verstohlen durch das Blattwerk: die Mini-Kiwi.
2008 entschloss sich der gebürtige Wiener, seine Sommerresidenz am Harrachberg zur neuen Heimat zu machen und auf dem fünf Hektar großen Anwesen etwas völlig Neues entstehen zu lassen. Etwas, das man in der Region noch nicht kannte. Nach ausgiebiger Recherche weckte der Anbau von Mini-Kiwis sein Interesse. Das Bestreben, die exotische Frucht mit heimischem Boden zu vereinen, verfestigte sich und nahm 2010 mit 900 Jungpflanzen Gestalt an.

Die Mini-Kiwi ist gefragt
Drei Sorten, nämlich "Weiki", "Ambrosia" und "Kiwano", teilen sich auf 1,5 Hektar den fruchtbaren Boden. "Dieses Jahr rechne ich mit einem Ertrag von 1.000 Kilo", so Semikin. Im Vollertrag, nach 7 Jahren, belaufe sich die Ernte auf 10 Tonnen. Mit "Rewe" und "Ja-Natürlich" hat Semikin einen bedeutenden Anbieter für sich gewinnen können. Seit vergangenem Jahr ist sein steirischer Mini-Kiwi-Mix als 175g-Schale bei Merkur sowie Nah&Frisch in Kirchberg erhältlich. Auch in der Gastronomie ist der regionale Mini-Kiwi-Züchter kein Unbekannter. Zu seinen Abnehmern zählt neben dem Lava Inn in Feldbach auch der Schlosswirt in Kornberg. Für die Zukunft wünscht sich Semikin ein wachsendes Interesse für die winzige Frucht, um das saisonale Angebot der Region neben Bärlauch, Erdbeere und Spargel um eine Mini-Kiwi zu erweitern.

Klein aber oho!
Als „chinesische Stachelbeere“ gehört die Mini-Kiwi zum Beerenobst. Sie besitzt einen hohen Vitamin-C-Gehalt und ist reich an Calium, Kalzium, Eisen und Ballaststoffen. Saison: Anfang September bis Mitte Oktober. Gekühlt haltbar: 2-4 Wochen. Preis pro Kilo ab Hof: 14 Euro. Anfragen unter: 03115/494980, 0676/8383 3200 oder guenter@semikin.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.