07.12.2017, 06:00 Uhr

Vier Bürgermeister setzen auf die Sonne

Photovoltaikanlage am Dach von "Gepflegt Wohnen" in Übelbach bei der Photovoltaik-Rundfahrt. (Foto: KEM)

Zusammen mit der Klima- und Energie-Modellregion (KEM) GU-Nord haben sich die Bürgermeister Johannes Wagner, Michael Viertler, Markus Windisch und Hannes Tieber zum Ziel gesetzt, erneuerbare Energien zu stärken und damit einhergehend CO₂-Emissionen einzusparen.

103 Tonnen eingespart

Frohnleiten, Deutschfeistritz, Übelbach und Peggau nehmen ihre Vorbildfunktion im Bereich Umweltschutz ernst, indem sich die Gemeinden auf die Umsetzung von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden konzentrieren. Gemeinsam mit regionalen Unternehmen wurden folgende Standorte ins Auge gefasst: In Deutschfeistritz die Kläranlage mit einer geplanten Anlagenleistung von 43 kWp (Kilowatt-Peak), die Sporthalle mit 37 kWp und das Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr mit 14 kWp. In Frohnleiten wird neben der Kläranlage eine Anlage beim Technologie- und Marketing-Center sowie beim Sport- und Freizeitpark in Erwägung gezogen.

In Peggau ist eine Photovoltaikanlage bei der Kläranlage und der Volksschule geplant. In Übelbach wird sogar noch ausgebaut. Neben den schon bestehenden Anlagen am Dach von "Gepflegt Wohnen", bei den Gemeindewohnungen in Guggenbach, dem Kindergarten und dem Gemeindeamt sollen weitere Vorhaben ausgearbeitet werden. Zusammengerechnet ergeben alle Anlagen eine Leistung von rund 270 kWp – oder anders: In einem Jahr können mit dieser Leistung 103 Tonnen CO₂-Emissionen eingespart werden. Dafür wurden Fördergelder in Höhe von 100.000 Euro zugesprochen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.