„STABAT MATER FURIOSA“ im Landeszeughaus Graz. Die Schauspielerin Gabriele Köhlmeier in Höchstform.

3Bilder

Ich bin im Landeszeughaus in Graz. Im vierten Stock. Von der Herrengasse hoch dringen dumpf all die Geräusche einer Einkaufsnacht in der Grazer Innenstadt. Musikanten spielen, Betrunkene johlen, man hört ein fernes klatschen, schreien. Oben, im vierten Stock vom Zeughaus, in dem ich sitze, erzählt die Schauspielerin Gabriele Köhlmeier – in einer gespenstisch-eindringlichen Atmosphäre – ihre Geschichte von Krieg und Hass und Flucht und Leid. Dieses Spannungsfeld von überbrodelnder westlicher Dekadenz einerseits und archaischer Schlichtheit und Armut andererseits sorgt für einen dichten Theaterabend, der zutiefst berührt.

"Stabat Mater Furiosa" ist ein Monolog des französischen Autors Jean-Pierre Siméon, ein sowohl politisch als auch poetisch starkes Stück Literatur. Vor etwa einem Jahr wurde dieses Werk durch Daniel Gerzenberg in die deutsche Sprache übersetzt und vor wenigen Wochen von der Schauspielerin Gabriele Köhlmeier, in einer Inszenierung ihres Mannes, der Regisseurs Otto Köhlmeier, im Grazer Literaturhaus zur deutschsprachigen Erstaufführung gebracht. Jetzt wurde dieses Werk an einem ganz besonderen Ort gezeigt: im Grazer Landeszeughaus, in der größten historischen Waffenkammer der Welt, inmitten von Tötungsgeräten aller Art.

Achtzig Minuten steht die Schauspielerin allein auf der Bühne und macht klar, dass Krieg Männersache ist: Sache des Vaters, des Bruders, des Sohnes. Und klagt sie an, diese Männer des Krieges. Sie steht auf und sagt "nein!", "aus!", "Schluss!". Und setzt den männlichen Worten des Kriegers die weiblichen Worte der Mutter, Tochter, Schwester entgegen. Worte, die aus Herz und Bauch kommen. Worte der Trauer, der Wut und der Liebe. Worte auch, die Hoffnung machen.

Das alles in einer Dichte, wie man diese selten auf einer Bühne erlebt. Wohl auch deshalb, weil die Besucher direkt ins Geschehen eingebunden sind, weil sie Teil des Lebens, Teil des Bühnenbildes sind, sich dem Ablauf nicht entziehen, sich in der Dunkelheit nicht verstecken können. Und deshalb wohl auch, weil sie sich im Zeughaus befinden, umgeben von Folter-, Marter- und Tötungsgeräten.

Eine bravouröse Leistung, die tief in die Köpfe und Herzen der Zuschauer dringt. Und die verstärkt wird durch die – eigentlich störenden, nicht geplanten – Einflüsse von außen: dem dumpfen Brüllen und Johlen einer betrunkenen westlichen Welt.

Julia A. Meier

P.S.: Das Stück ist am 18. Mai nochmals in Zeughaus zu sehen.

Wo: Landeszeughaus, Herrengasse 16, 8010 Graz auf Karte anzeigen


Anzeige
6 Aktion Video 4

Gewinnspiel
Wohlfühlurlaub im Hartbergerland gewinnen

Tauch ein ins Hartbergerland Die Sehnsucht nach Urlaub ist in diesem Jahr so groß wie nie zuvor. Unser Inneres verlangt nach neuen Erfahrungen und inspirierenden Momenten des unbeschwerten Glücks. Im Hartbergerland, wo sanfte Hügellandschaften auf kulturelle Besonderheiten treffen, wo Tradition und Innovation Hand in Hand gehen und die steirische Gastfreundschaft lebt, können Sie die kleinen Momente des Glücks erfahren. Hier haben Sie die Zeit und den Raum, um aktiv den Funken der Neugierde...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen