250.000 Euro für Integration durch Bildung

Einen Überblick verschafft: Bildungs- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner besuchte einen der Sprachkurse.
  • Einen Überblick verschafft: Bildungs- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner besuchte einen der Sprachkurse.
  • Foto: Stadt Graz/Fischer
  • hochgeladen von Stefan Haller

Der Grazer Stadtsenat schnürt aktuell ein 250.000-Euro-Paket zum Thema Integration durch Bildung.

In Zeiten wie diesen, wenn wie schon im Jahr 2015 wieder täglich Bilder von belagerten Zäunen an den europäischen Außengrenzen über die Bildschirme flimmern, wird einem die Bedeutung der Integration in Österreich selbst wieder vor Augen geführt. Bildungs- und Integrationsstadtrat Kurt Hohensinner meint: „Im Rahmen der großen Fluchtbewegung 2015 ist eine Vielzahl von Personen nach Österreich, also auch nach Graz, gekommen. Die Aufgabe, diese Menschen nachhaltig in unsere Gesellschaft zu integrieren, ist eine der zentralen Zukunftsherausforderungen für uns.“ Zum Thema Integration durch Bildung wurde deswegen kürzlich ein 250.000 Euro schweres Paket im Stadtsenat beschlossen.

Investition in die Zukunft

Die wichtigen Bausteine für gelungene Integration sind laut Hohensinner klar: „Bildung und Sprache sind entscheidende Schlüssel für eine gelungene Integration. Bildung bedeutet sozialen Aufstieg und oft auch den Einstieg in den Arbeitsmarkt. Und nur wer die Sprache versteht, kann auch an allen Tätigkeiten einer Gesellschaft teilnehmen und an allen Formen des Miteinander partizipieren.“ Die geplanten rund 250.000 Euro sollen in diverse Projekte fließen, darunter unter anderem 10.000 Euro für die Caritas-Lernbars, 7.000 Euro für den Verein Jukus, 65.000 Euro für die Danaida-Deutschkurse mit Kinderbetreuung und Beratung sowie 27.000 Euro für die Sport-Integration-Qualifikation der Caritas. Im kommenden Gemeinderat soll außerdem ein Antrag für die sprachliche Förderung in den Grazer Kinderbetreuungseinrichtungen eingebracht werden, um diese für das nächste Betreuungsjahr zu sichern. Rund 1,4 Millionen Euro werden hier gesamt investiert. Abschließend betont Hohensinner, dass restriktive Zuwanderungspolitik Voraussetzung für Integrationsarbeit sei: "Wir brauchen einerseits eine restriktive Zuwanderungspolitik, um die Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft zu erhalten. Auf der anderen Seite muss uns klar sein, dass wir denjenigen Menschen, die hier sind und langfristig bleiben werden, Zukunftschancen geben müssen. Das heißt, wir müssen gerade bei der Sprache, hier vor allem bei den Kindern, und in der Bildung ansetzen. Jeder hier investierte Euro ist ein Euro für die Zukunft.“

Autor:

Stefan Haller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen