Gekühlter Biomüll beim Land

4Bilder

Wie alles begann

Im November 2014 machte ich bei einer Schule des Landes Steiermark eine interessante Entdeckung.
Während meiner oftmaligen Spazier- gänge zum Rosenberg nahm ich ein andauerndes Motorengeräusch wahr. Ich schaute nach, und entdeckte eine Biomüll-Kühlanlage, die einen aktu- ellen jährlichen Stromverbrauch von etwa 4.250 kWh aufwies.

Der jährliche Stromverbrauch zur Biomüll-Kühlung war hier beinahe dreimal so hoch, wie der jährliche Stromverbrauch meines vier-Personen Haushaltes.

Mitteilung an die Verantwortlichen
Ich teilte dies dann der zuständigen Stelle im Jänner 2015 mit. Dann wartete ich einmal ab, ob etwas passieren würde und wie erwartet - es passierte nichts.

Am 16. April folgte dann der zweite Hinweis. Diesmal reklamierte ich auch eine zerstörte Steckdose am Müllplatz, da spielende Kinder in den Stromkreis gelan- gen konnten. Die kaputte Steckdose wurde dann zu meiner Überraschung be- reits nach zwei Tagen durch eine neue ersetzt.

2.500 kWh Strom eingespart
Bei der Biomüll-Kühlanlage wurde dann auch ein wenig justiert, sodass der Kühlkompressor nicht mehr im Dauerbetrieb arbeitete.
Der aktuelle jährliche Stromverbrauch reduzierte sich dabei auf etwa 2.100 kWh.

Die nachfolgende Zusammenfassung ist als Basis für die Fragen zum Schluss zu sehen.

Die Temperaturüberprüfung am 24. Mai bei der Biomüll-Kühlanlage ergab eine Temperatur beim Biomüll von 8,8 Grad. Diese Temperatur wurde mit einem aktuellen jährlichen Stromverbrauch von etwa 1.650 kWh erreicht.
Die Temperatur der Lebensmittel in meinem Kühlschrank hat beinahe den gleichen Wert.
Die Biomüll-Kühlanlage beinhaltet zwei Biomülltonnen zu je 240 Liter. Die Isolierung dieser Biomüll-Kühlanlage stufe ich als nicht zeitgemäß ein.

Folgende Fragen stelle ich hiermit nun öffentlich:

1) Welchen Sinn macht es Biomüll im Winter zu kühlen?

2) Häuser werden aufwendig thermisch saniert - wieso geschieht dies bei Kühlanlagen für Biomüll nicht? (Die Notwendigkeit von Biomüll-Kühlanlagen wurde bei dieser Frage außer Acht gelassen.)

3) Wie viel Biomüll-Kühlanlagen gibt es in der Steiermark, bzw. in Österreich?

4) Wie hoch ist der jährliche Stromverbrauch der gesamten Biomüll-Kühlanlagen in der Steiermark, bzw. in Österreich?

5) Privathaushalte werden beinahe genötigt ihre 10 Jahre alten Kühlschränke zum Zwecke des Klimaschutzes und der Energieeinsparung auszutauschen. Wie ist dann in diesem Zusammenhang der enorm hohe Stromverbrauch, der einen von mir dukumentierten Biomüll-Kühlanlage, zu sehen?

6) Warum haben öffentliche Institutionen kein offensichtliches Interesse einfache Energieeinsparmaßnahmen durchzuführen?

Bundes-Energieeffizienzgesetz

Am 1.1.2015 sind die letzten Punkte des Bundes-Energieeffizienzgesetzes in Kraft getreten.
Zitat aus dem Bundes-Energieeffizienzgesetz: "...§12. (1) Zur Erreichung des Energieeffizienzrichtwertes und beim Setzen von Energieeffizienzmaßnahmen hat der Bund eine Vorbildfunktion wahrzunehmen..."

Dieser Beitrag ist ein Teil der Energie-Jagd,
die ein wichtiges Projekt vom Einsparkraftwerk ist.

Das Einsparkraftwerk ist zu 100 Prozent unabhängig von Energiekonzernen
und sonstigen politischen Entscheidungsträgern, und wird nicht gefördert.

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Der vierte Tag der WKO-Tour führte Regionalstellenleiter Viktor Larisegger (r.) durch Waltendorf, Ries und Mariatrost, unter anderem zu Tripold Immobilien unter Nata­scha Tripold-Potot­schnig (2.v.l.).
3

WKO on Tour
Wirtschaftskammer besuchte Waltendorf, Ries und Mariatrost

Auf der WKO Tour durch Waltendorf, Ries und Mariatrost beklagen Unternehmer:innen vor allem die hohe Inflation, welche einen Rückgang des privaten Konsum befürchten lässt. GRAZ.Am vierten Tour-Tag der Wirtschaftskammer Steiermark standen Waltendorf, Ries und Mariatrost auf dem Programm. Aufgrund der Struktur dieser Bezirke am Stadtrand mit Wohnbebauung überwiegen Nahversorgungsbetriebe, aber auch handwerkliche Betriebe und Dienstleistungsunternehmen. Regionalstellenleiter Viktor Larisegger...

  • Stmk
  • Graz
  • Andreas Strick
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.